Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken.

26.03.2020 - 17:32:24

Ölpreise sinken - Corona-Krise dämpft Nachfrage. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden immer deutlicher und dämpfen die Nachfrage nach Rohöl. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 26,63 US-Dollar. Das waren 76 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 1,31 Dollar auf 23,19 Dollar.

Der weltweit starke Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität belastet die Ölpreise. Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie schlagen jetzt in den USA mit voller Wucht auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt durch. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stieg dort in der Woche bis 21. März etwa um das Zehnfache von 282 000 auf nunmehr rund 3,3 Millionen. Das war der höchste Wert seit Beginn der Datenerhebung.

"Die Nachfrageprognosen für Öl sind im freien Fall", kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Ölmarkt. Allerdings verwies Weinberg auf die Terminkurve als Indikation für die Markterwartungen. Demnach geht der Markt von einer deutlichen Verbesserung der Situation in der zweiten Jahreshälfte aus.

"Während der Mai-Kontrakt für Brentöl aktuell bei rund 27 Dollar notiert, liegt der Preis für eine Lieferung im Dezember schon bei 38 Dollar je Barrel", sagte der Commerzbank-Experte. Allerdings schränkte Weinberg ein, dass es doch fraglich sei, ob die Nachfrage im Jahresverlauf so stark steigen werde.

Am US-Ölmarkt zeigte man sich darüber hinaus wegen des wachsenden Angebotsüberschusses besorgt. Es gibt Erwartungen, dass die Lagerbestände an Rohöl in den nächsten Wochen und Monaten stark anschwellen werden. Nach wie vor gibt es keine Entspannung im Preiskrieg zwischen der OPEC-Führungsnation Saudi-Arabien und Russland. Sollten sich die führenden Ölfördernationen nicht auf eine drastische Reduzierung der Fördermenge einigen, ist nach Einschätzung der Schweizer Privatbank Pictet bis zum Jahresende von einem Ölpreis in der Spanne zwischen 20 und 25 Dollar auszugehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Große Unternehmen bauen neue Lieferkette für Desinfektionsmittel. Hinter dem Projekt steht als Initiator und Finanzier das Bundesgesundheitsgesundheitsministerium, wobei die erste Charge zum Teil von den Unternehmen gespendet wird. HAMBURG - Mit einer schnellen Aktion haben mehrere deutsche Großunternehmen eine Menge von 820 000 Litern Desinfektionsmitteln für Krankenhäuser mobilisiert und damit die Lieferengpässe in diesem Bereich entschärft. (Boerse, 06.04.2020 - 12:47) weiterlesen...

Raketen treffen von US-Firma genutzten Ölkomplex im Süden des Iraks. Die Raketen des Typs Katjuscha seien südwestlich der Stadt Basra in der Nähe des US-Ölfeld-Dienstleisters Halliburton eingeschlagen, meldete die Medienabteilung der irakischen Sicherheitskräfte am Montag über Twitter. Es habe keine nennenswerten Schäden gegeben. BASRA - Unbekannte haben im Süden des Iraks Raketen auf einen Komplex abgeschossen, der auch von ausländischen Ölfirmen genutzt wird. (Boerse, 06.04.2020 - 12:38) weiterlesen...

Ölpreise fallen - Treffen der Opec+ auf Donnerstag verschoben. Ein für Montag geplantes Treffen von Ölförderländer, die sich in der sogenannten "Opec+" zusammengeschlossen haben, wurde auf Donnerstag verschoben. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag angesichts eines Dämpfers für die Hoffnung auf ein Ende des Preiskriegs führender Ölstaaten gefallen. (Boerse, 06.04.2020 - 07:33) weiterlesen...

VIRUS: Iran will Corona-Vorschriften leicht lockern. TEHERAN - Der Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani die strengen Corona-Vorschriften im Land leicht lockern. Vom kommenden Samstag (11. April) an sollen einige Geschäfte in den Provinzen unter besonders strengen hygienischen Auflagen wieder geöffnet werden, wie der Präsident am Sonntag bekanntgab. Für die Hauptstadt Teheran gilt diese Regelung erst eine Woche später - vom 18. April an. Allerdings bleiben Sporthallen, Stadien, Schwimmbäder und andere Orte, an denen es zu größeren Menschenansammlungen und damit einer höheren Ansteckungsgefahr kommen könnte, weiterhin geschlossen. VIRUS: Iran will Corona-Vorschriften leicht lockern (Boerse, 05.04.2020 - 14:41) weiterlesen...

Preisverfall - Trump will Amerikas Öl- und Gasproduzenten unterstützen. Die Firmen dort können aber nicht so günstig produzieren wie etwa die Exporteure in Saudi-Arabien. Jetzt will Präsident Trump der Branche helfen. Die USA sind inzwischen der weltgrößte Ölproduzent. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 14:04) weiterlesen...

Preiskrieg und Nachfrageeinbruch am Ölmarkt - Opec+ vor Treffen. Nicht nur herrscht mitten in der weltweiten Corona-Pandemie ein dramatischer Preiskrieg zwischen den beiden Ölriesen Russland und Saudi-Arabien. Jetzt mischt sich auch noch die aufstrebende Ölgroßmacht USA in das Ringen um die Vormacht am Markt ein. Hatte US-Präsident Donald Trump zuletzt noch angedeutet, wie eine Art Vermittler auftreten zu können, droht er nun mit Zöllen auf Rohölimporte. FRANKFURT/MOSKAU/RIAD/WASHINGTON - Die Lage am globalen Ölmarkt spitzt sich immer weiter zu. (Boerse, 05.04.2020 - 14:03) weiterlesen...