Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen.

16.01.2020 - 13:17:25

Ölpreise steigen leicht. Bis zum Mittag haben sie aber einen Teil der Gewinne aus dem frühen Handel wieder abgegeben und konnten nur noch leicht zulegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 64,26 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um zehn Cent auf 57,91 Dollar.

Für Auftrieb sorgte die Unterzeichnung eines ersten Handelsabkommens zwischen den USA und China. Zum einen weckt dies die Hoffnung, dass die Weltwirtschaft und die Ölnachfrage wieder etwas stärker wachsen werden. Zum anderen hat China zugesichert, mehr amerikanisches Rohöl und Ölprodukte wie Benzin zu kaufen.

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank zeigte sich über die Auswirkungen der Vereinbarung zwischen den USA und China aber zurückhaltend. "Es bleibt abzuwarten, ob das Abkommen tatsächlich so umgesetzt wird wie vereinbart", sagte Weinberg und verwies darauf, dass China derzeit noch Zölle auf Importe von US-Rohöl in Höhe von fünf Prozent verlange.

Zur Wochenmitte waren die Rohölpreise noch unter Druck geraten, nachdem das US-Energieministerium einen starken Anstieg der landesweiten Reserven an Benzin und Diesel gemeldet hatte. Außerdem teilte die Behörde mit, dass die amerikanische Ölförderung auf einen neuen Rekordstand gestiegen ist. Der Produktionsboom geht vor allem auf die umstrittene Fracking-Technologie zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 64,66 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 60 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 23.01.2020 - 12:46) weiterlesen...

DAVOS: Guaidó wirbt für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro. "Wir müssen Druck auf die Diktatur ausüben", sagte er am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft mit Blick auf die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Guaidó räumte zugleich ein, die Opposition habe die Macht der Maduro-Regierung unterschätzt. DAVOS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die Menschen in dem Land im Kampf für mehr Demokratie nicht alleine zu lassen. (Boerse, 23.01.2020 - 12:35) weiterlesen...

Ölpreise grenzen frühe Verluste etwas ein - starke Verluste auf Wochensicht. Bis zum Mittag konnten sie aber einen Teil der frühen Verluste eingrenzen. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge der Investoren vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. Mit den Kursverlusten an den asiatischen und europäischen Aktienmärkten wurden auch die Ölpreise mit nach unten gezogen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen und haben damit an die Verluste der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 23.01.2020 - 11:52) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - starke Verluste auf Wochensicht. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge der Investoren vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. An den Börsen in Asien kam es am Morgen zu Kursverlusten und auch die Ölpreise wurden mit nach unten gezogen. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gesunken und haben damit an die Verluste der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 23.01.2020 - 07:52) weiterlesen...

Ölpreise weiten Kursverluste aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,11 US-Dollar. Das waren 1,49 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,50 Dollar auf 56,91 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre anfänglichen Kursverluste ausgeweitet. (Boerse, 22.01.2020 - 17:31) weiterlesen...

Ruhani: 'Wir streben nicht nach Atomwaffen'. "Wir streben nicht nach Atomwaffen", sagte Ruhani während einer Kabinettssitzung am Mittwoch. Dies sei eine moralische Pflicht. Man werde auch nie danach streben, selbst wenn der Atomdeal scheitern sollte, sagte Ruhani laut einer Mitteilung des iranischen Präsidialamtes. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat internationale Kritik zurückgewiesen, sein Land wolle die Atombombe entwickeln. (Boerse, 22.01.2020 - 13:54) weiterlesen...