Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen und haben damit an die Verluste vom Vortag angeknüpft.

28.11.2019 - 17:35:24

Ölpreise bauen Verluste aus. Zuletzt wurde ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent bei 63,32 US-Dollar gehandelt. Das waren 74 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 34 Cent auf 57,77 Dollar.

Für Belastung sorgte, dass US-Präsident Donald Trump zwei Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterschrieben hat. Dies dürfte das ohnehin getrübte Verhältnis zwischen den USA und China zusätzlich belasten. Dies könnte eine Einigung im Handelsstreit erschweren. Zuvor hatte der Handelskonflikt die Ölpreise mehrfach belastet.

Marktbeobachter begründeten den Rückgang darüber hinaus mit der jüngsten Entwicklung der Ölreserven in den USA. Am Vortag hatte die US-Regierung überraschend einen Anstieg der amerikanischen Lagerbestände in der vergangenen Woche gemeldet. Die kann ein Hinweis für ein zu hohes Angebot sein und belastet in der Regel die Ölpreise.

Experten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gehen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg davon aus, dass der globale Ölmarkt im kommenden Jahr unter dem Strich ausgeglichen ist. Unter Berücksichtigung der aktuellen Fördermengen sei zwar in der ersten Jahreshälfte 2020 mit einem Überangebot auf dem Ölmarkt zu rechnen, hieß es weiter. In der zweiten Jahreshälfte werde hingegen ein Defizit erwartet. Die Agentur berief sich auf namentlich nicht genannte Opec-Delegierte.

Das Ölkartell wird gemeinsam mit den in der Opec+ zusammengefassten verbündeten Förderstaaten auf einem Treffen in Wien am 5. und 6. Dezember über die künftige Produktionsmenge beraten. Nach Einschätzung eines namentlich nicht genannten Opec-Delegierten ist eine noch stärkere Förderkürzung unwahrscheinlich, hieß es in dem Bericht. Allgemein wird mit einer Fortsetzung der bereits bestehenden Beschränkung gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen auf Dreimonatshoch - USA und China bestätigen Handelsabkommen. Der Preis für US-Öl stieg in der Spitze bis auf 60,48 US-Dollar und der für Rohöl aus der Nordsee bis auf 65,79 Dollar. Noch höher standen sie zuletzt im September, als ein Angriff auf die Ölindustrie in Saudi-Arabien einen Höhenflug der Ölpreise ausgelöst hatte. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag weiter gestiegen und haben nach der Einigung zwischen den USA und China auf ein Handelsabkommen den höchsten Stand seit drei Monaten erreicht. (Boerse, 13.12.2019 - 17:46) weiterlesen...

AUSBLICK 2020: Hohes Angebot bremst die Ölpreise. Neben einer schwächelnden Weltwirtschaft gebremst durch internationale Handelskonflikte bildet vor allem die rekordhohe Fördermenge in den USA das Gegengewicht zur Politik der Opec-Staaten. Für Verbraucher und Unternehmen ist das eine positive Entwicklung. Experten sehen im kommenden Jahr kaum Potential für einen stärkeren Anstieg der Ölpreise, was die Kosten für Treibstoff und Heizöl stabil halten dürfte. FRANKFURT - Trotz einer neuen Förderkürzung durch das Ölkartell Opec gemeinsam mit verbündeten Ölstaaten dürfte sich die Lage auf dem Ölmarkt 2020 grundsätzlich kaum verändern: Experten rechnen weiter mit einem zu hohen Angebot an Rohöl. (Boerse, 13.12.2019 - 14:32) weiterlesen...

Ölpreise steigen auf Drei-Monatshoch. Die Notierungen für Rohöl aus den USA und für Brent-Öl erreichten zeitweise jeweils den höchsten Stand seit drei Monaten. Noch höher standen sie zuletzt im September, als ein Angriff auf die Ölindustrie in Saudi-Arabien einen Höhenflug der Ölpreise ausgelöst hatte. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Aufschläge vom Vortag angeknüpft und die Gewinne aus dem frühen Handel weiter ausgebaut. (Boerse, 13.12.2019 - 12:32) weiterlesen...

Ölpreise weiter im Aufwind - USA und China wohl einig. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,62 US-Dollar. Das waren 42 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 30 Cent auf 59,48 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Aufschläge vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 13.12.2019 - 07:58) weiterlesen...

Maas fordert von US-Senat Nein zu Sanktionen gegen Nord Stream 2. "Wir fordern den Senat auf, dem nicht nachzukommen", sagte er am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". Das US-Repräsentantenhaus hatte die Sanktionen am Mittwoch auf den Weg gebracht. Die zweite Parlamentskammer - der Senat - entscheidet wahrscheinlich nächste Woche. Bei einer Zustimmung muss anschließend Präsident Donald Trump die Strafmaßnahmen noch mit seiner Unterschrift in Kraft setzen. BERLIN - Außenminister Heiko Maas hofft, dass US-Sanktionen gegen Firmen im Zusammenhang mit der Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland noch verhindert werden. (Boerse, 13.12.2019 - 00:39) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne aus. Bis zum späten Nachmittag konnten sie die Gewinne aus dem frühen Handel ein Stück weit ausbauen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,41 US-Dollar. Das waren 69 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 63 Cent auf 59,39 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag zulegt. (Boerse, 12.12.2019 - 18:13) weiterlesen...