Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gesunken.

08.10.2019 - 13:00:24

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nachdem sie am Morgen noch an die Kursgewinne vom Vortag anknüpfen konnten, drehten sie Mittagshandel in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 58,15 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 28 Cent auf 52,47 Dollar.

Marktbeobachter verwiesen auf eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten, die auch vor dem Ölmarkt nicht halt machte. Die Sorge vor einem chaotischen Brexit ohne ein Abkommen zur Regelung des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union ist gestiegen. Laut jüngsten Medienberichten glaubt die britische Regierung nicht mehr an einen Erfolg der Gespräche über ein Austrittsabkommen.

Bis zum Morgen hatte noch die Hoffnung auf Fortschritte bei anstehenden Handelsgesprächen zwischen den USA und China den Ölpreisen Auftrieb verliehen. Zeitweise war der US-Ölpreise am Montag bis knapp über 54 Dollar gestiegen.

Kurz vor den für Ende der Woche geplanten Gesprächen hat die US-Regierung allerdings neue Maßnahmen gegen zahlreiche chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen verkündet. Mit dem Vorwurf der Unterdrückung einer religiösen Minderheit wurden diese auf eine schwarze Liste gesetzt. China hat bereits auf den Vorstoß der USA reagiert und sich mögliche Gegenmaßen vorbehalten.

Der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt ist seit Monaten einer der bestimmenden Faktoren für den Handel mit Rohöl. Die abflauende Weltwirtschaft sorgt für eine schwächere Nachfrage auf dem Weltmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu - US-Rohölbestände überraschend gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,27 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 71 Cent auf 55,18 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch deutlich zugelegt. (Boerse, 23.10.2019 - 17:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kabinett beschließt CO2-Preis und Einbau-Verbot für Ölheizungen. Absatz, 2. Satz wurde "der" eingefügt sowie die Worte "eine höhere" gestrichen. (Im 9. (Boerse, 23.10.2019 - 15:41) weiterlesen...

Altmaier: Prämie von mehreren tausend Euro bei Austausch von Heizung. Die Prämie solle bei 40 Prozent der Investitionskosten liegen, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. Man könne davon ausgehen, dass dies im Regelfall mehrere tausend Euro seien. BERLIN - Beim Austausch einer alten Ölheizung in ein klimafreundlicheres Modell können sich Bürger künftig auf eine Prämie in Höhe von mehreren tausend Euro einstellen. (Boerse, 23.10.2019 - 15:33) weiterlesen...

Ölpreise sinken - US-Ölreserven belasten. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,19 US-Dollar. Das waren 51 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 56 Cent auf 53,92 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch angesichts eines erneuten Anstieg der Ölreserven in den USA gefallen. (Boerse, 23.10.2019 - 12:47) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - steigende US-Reserven belasten. Vorausgegangen war ein erneuter Anstieg der Ölreserven in den USA. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,43 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 40 Cent auf 54,08 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 23.10.2019 - 07:44) weiterlesen...

Kabinett bringt Einbau-Verbot für Ölheizungen ab 2026 auf den Weg. Es ist Teil der Klimaschutz-Beschlüsse vom September und wird mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz geregelt, das die Minister an diesem Mittwoch beschließen wollen. Dann muss sich der Bundestag mit dem Gesetzentwurf befassen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch das Einbau-Verbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026 auf den Weg bringen. (Boerse, 22.10.2019 - 17:44) weiterlesen...