Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gefallen.

03.12.2019 - 17:23:24

Ölpreise leicht gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,81 US-Dollar. Das waren 11 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 8 Cent auf 55,88 Dollar.

Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump über den Verlauf der Handelsgespräche mit China haben die Ölpreise vorerst nicht belastet. Trump hat es nach eigenem Bekunden nicht eilig, ein Handelsabkommen unter Dach und Fach zu bringen. "Ich habe keine Deadline", sagte Trump am Dienstag in London. In gewisser Hinsicht gefalle ihm die Idee, "bis nach der Wahl auf den China-Deal zu warten". In den vergangenen Monaten hatte der Handelskonflikt der beiden größten Volkswirtschaften der Welt die Ölpreise mehrfach belastet.

Das Interesse der Anleger am Ölmarkt richtet sich immer stärker auf das Ende der Woche anstehende Treffen der Opec+, einem Zusammenschluss von Mitgliedsstaaten des Ölkartells mit verbündeten Ölstaaten wie Russland. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob sich die Opec+ zu einer stärkeren Kürzung der Fördermenge durchringen kann. Die meisten von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten gehen davon aus, dass die bereits bestehende Förderkürzung unverändert bestehen bleibt.

Auch Kim So Hyun, Rohstoffexperte beim koreanischen Finanzdienstleister Daishin Securities, rechnet bei dem an diesem Donnerstag in Wien beginnenden Treffen der Opec+ eher nicht mit Änderungen an der bestehenden Förderkürzung. In diesem Fall dürften die Ölpreise in die Nähe der Marke von 50 Dollar zurückfallen, sagte der Experte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Ölmulti Chevron erwartet Milliardenbelastung wegen niedrigem Gaspreis. Die Abschreibung sei dem niedrigen Gaspreis geschuldet, führte Chevron am Dienstagabend aus. Der Konzern wolle sie im vierten Quartal verbuchen. SAN RAMON - Der zweitgrößte US-Ölmulti Chevron erwartet im vierten Quartal eine Wertminderung von zehn bis elf Milliarden US-Dollar auf Erdgasfelder. (Boerse, 10.12.2019 - 22:42) weiterlesen...

US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 könnten bald verabschiedet werden. Eine Sprecherin des Auswärtigen Ausschusses im Senat bestätigte am Mittwoch, dass Vorgaben für Sanktionen gegen das umstrittene Projekt dem endgültigen Entwurf eines Gesetzespakets zum Verteidigungshaushalt hinzugefügt wurden. Dieses Gesetzespaket (NDAA) soll noch vor der Sitzungspause des Kongresses verabschiedet werden, die Ende nächster Woche beginnt. Das Portal "Politico" berichtete, das Repräsentantenhaus könnte bereits an diesem Mittwoch abstimmen, der Senat bald danach. WASHINGTON - Die vom US-Kongress parteiübergreifend unterstützten Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 könnten noch vor Weihnachten verabschiedet werden. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:53) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone. Nachdem sie im frühen Handel unter Druck standen, drehten die Preise am Nachmittag in die Gewinnzone und konnten am späten Nachmittag etwas zulegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,37 US-Dollar. Das waren zwölf Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 22 Cent auf 59,24 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gestiegen. (Boerse, 10.12.2019 - 17:45) weiterlesen...

Kreise: Türkei droht wegen Vereinbarung mit Libyen neuer Ärger mit der EU. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll vom EU-Gipfel an diesem Donnerstag das klare Signal ausgehen, dass eine zwischen der Türkei und Libyen geschlossene Vereinbarung zur Aufteilung ihrer Einfluss- und Interessenzonen im Mittelmeer aus EU-Sicht ungültig ist. BRÜSSEL - Der Türkei droht neuer Ärger mit der EU. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 15:15) weiterlesen...

Ölpreise sinken etwas. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 63,90 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 58,71 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gefallen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:05) weiterlesen...

WDH: Ölpreise treten auf der Stelle - Warten auf China-USA-Deal (Doppeltes Wort im letzten Absatz entfernt.) (Boerse, 10.12.2019 - 08:13) weiterlesen...