Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag wenig bewegt und sich in der Nähe ihrer zweimonatigen Höchststände gehalten.

25.11.2019 - 12:34:24

Ölpreise kaum verändert. Am vergangenen Freitag waren sowohl der Preis für Nordseeöl als auch der für US-Öl auf den höchsten Stand seit Ende September gestiegen. Am Montagmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,41 US-Dollar. Das waren zwei Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um einen Cent auf 57,78 Dollar.

Nach Einschätzung des Rohstoffexperten Carsten Fritsch von der Commerzbank werden die Ölpreise weiter durch die Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China und damit auf ein Ende des Konflikts der beiden größten Volkswirtschaften der Welt gestützt. Sollte es tatsächlich zu einem Abkommen kommen, "würde ein wesentlicher psychologischer Belastungsfaktor für die Ölnachfrage im nächsten Jahr verschwinden", sagte Fritsch.

Seit einiger Zeit befinden sich die Rohölpreise im Spannungsfeld nachfrage- und angebotsseitiger Entwicklungen. In den vergangenen Wochen hat sich an den Märkten die Auffassung verbreitet, dass eine Einigung zwischen den USA und China möglich sei. Entsprechend haben die Erdölpreise in der Tendenz profitiert.

Auf der Angebotsseite steht die Förderpolitik des Erdölkartells Opec im Mittelpunkt. Anfang Dezember treffen sich die Förderländer mit verbündeten Staaten, darunter Russland. Es wird darum gehen, wie hoch die Produktion ab dem Frühjahr ausfällt. Aufgrund der hohen Förderung in den USA und einer gedämpften Ölnachfrage plädieren Fachleute für eine Drosselung der Opec-Förderung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise etwas gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,83 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 13 Cent auf 58,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 17:34) weiterlesen...

Ölpreise steigen moderat - Handelsabkommen stützt. Am Markt wurde auf eine vorläufige Eindämmung des Handelskonflikts zwischen den USA und China verwiesen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,56 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 66 Cent auf 58,47 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag moderat gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 17:30) weiterlesen...

Ausnahmeantrag für Nord Stream 2 bei Bundesnetzagentur gestellt. Die Nord Stream 2 AG habe beantragt, von Regelungen zur Entflechtung bei Energieleitungen freigestellt zu werden, sagte ein Behördensprecher am Freitag. BONN - Der russische Energiekonzern Gazprom will mit einem Antrag bei der Bundesnetzagentur eine Hürde für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 aus dem Weg räumen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 15:32) weiterlesen...

Iran: Fast alle Leichen der abgeschossenen Maschine identifiziert. Das meldete die iranische Nachrichtenagentur Isna am Freitag unter Berufung auf den Außenamtssprecher Abbas Mussawi. TEHERAN - Fast alle Leichen der vom iranischen Militär irrtümlich abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine sind identifiziert worden und können den Familien übergeben werden. (Boerse, 17.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 64,95 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 25 Cent auf 58,77 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 13:20) weiterlesen...

Borrell: Iran noch im Rahmen des Atomdeals. Dass sich das Land nicht mehr an Vorgaben gebunden fühle, heiße "noch lange nicht, dass Iran sie auch tatsächlich verletzt", sagte er dem "Spiegel" (Freitag). BERLIN - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sieht den Iran bislang noch im Rahmen des Atomabkommens agieren. (Boerse, 17.01.2020 - 12:59) weiterlesen...