Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag etwas von ihren jüngsten deutlichen Verlusten erholt.

13.07.2018 - 18:23:24

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 75,19 US-Dollar und damit 74 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August stieg um 43 Cent auf 70,76 Dollar.

Im Verlauf der Woche hatte die Sorge vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China die Ölpreise noch zeitweise stark belastet. Nach der jüngsten Zuspitzung wurden zwischen den USA und China aber wieder versöhnlichere Töne angestimmt. Vertreter beider Staaten haben zuletzt Gesprächsbereitschaft signalisiert. US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte, dass er und weitere Vertreter der US-Administration für Verhandlungen bereitstünden. Ähnliche Äußerungen gab es auch aus dem Handelsministerium in Peking.

Kurz vor dem Wochenende dürfte die Fördermenge in den USA wieder stärker in den Fokus der Anleger am Ölmarkt rücken. Am Abend stehen Daten der Ausrüsterfirma Baker Hughes zur Entwicklung der aktiven Bohrlöcher zur Veröffentlichung an, die am Markt stark beachtet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 72,15 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 2,25 Dollar weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 13.07.2018 - 13:00) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Mittag 73,81 US-Dollar und damit 62 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August fiel um 26 Cent auf 70,07 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. (Boerse, 13.07.2018 - 12:59) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 74,27 US-Dollar und damit 18 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August stieg hingegen um acht Cent auf 70,41 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 13.07.2018 - 07:39) weiterlesen...

Ölpreise weiter gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 73,37 US-Dollar und damit 3 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August fiel um 81 Cent auf 69,57 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach einer zwischenzeitlichen Erholung wieder nachgegeben. (Boerse, 12.07.2018 - 18:58) weiterlesen...

Russland weist Trumps Kritik an Nord Stream zurück. "Wir haben mehrfach gesagt, dass Nord Stream 1 und Nord Stream 2 ausschließlich kommerzielle Projekte sind, die den Interessen der Erdgaslieferanten wie auch der -käufer in Westeuropa dienen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. MOSKAU - Russland hat die Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Ostseepipeline Nord Stream zurückgewiesen. (Boerse, 12.07.2018 - 13:08) weiterlesen...

IEA: Opec kann Förderausfälle nur mit Mühe ausgleichen. Länder der Opec müssen möglicherweise an ihre maximale Fördermenge herangehen, um die Defizite auszugleichen, hieß es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichten Monatsbericht des Interessenverbands. In der IEA sind führende Industriestaaten zusammengeschlossen. PARIS - Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) kann die Organisation erdölexportiernder Länder (Opec) nur mit Mühe Lieferausfälle in den Mitgliedsstaaten Venezuela und Iran ausgleichen. (Boerse, 12.07.2018 - 11:09) weiterlesen...