Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag etwas erholt.

10.08.2018 - 17:33:24

Ölpreise auf Erholungskurs. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am frühen Abend 73,02 US-Dollar. Das waren 95 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September kletterte um 97 Cent auf 67,78 Dollar.

Die Ölpreise haben sich damit nach ihren jüngsten Verlusten wieder etwas stabilisiert, auf Wochensicht bleibt aber ein Preisrückgang bestehen. Besonders zur Wochenmitte waren die Preise erheblich unter Druck geraten. Belastet worden waren die Preise durch die Sorge der Anleger vor einer Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten zuletzt neue Zölle auf Waren des jeweils anderen Landes angekündigt. Sollte es zu einem Handelskrieg kommen, könnte das die Weltwirtschaft bremsen und die Nachfrage nach Rohöl belasten.

Nach Einschätzung der Internationale Energie-Agentur (IEA) sind die Sorgen vor Angebotsknappheiten am Rohölmarkt etwas zurückgegangen. Schließlich sei es zuletzt in Saudi-Arabien und Russland zu Angebotsausweitungen gekommen. Auch in Libyen sei es zu einer teilweisen - aber fragilen - Erholung der Förderung gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise fallen deutlich - Konjunktursorgen belasten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,91 US-Dollar. Das waren 1,83 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,78 Dollar auf 52,02 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag stark unter Druck geraten. (Boerse, 22.01.2019 - 17:39) weiterlesen...

Ölpreise bauen Verluste aus - Konjunkturflaute belastet. Im Vormittagshandel haben die Notierungen die Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,41 US-Dollar. Das waren 1,33 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 99 Cent auf 52,81 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gesunken. (Boerse, 22.01.2019 - 13:17) weiterlesen...

Altmaier lädt US-Exporteure von LNG-Gas für Februar ein. Dort solle über Erwartungshaltungen, Preise und den Aufbau der Infrastruktur für Importe in Deutschland diskutiert werden, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin beim Energie-Gipfel des "Handelsblatts". Deutschland will LNG-Terminals bauen, um Flüssiggas aus der Golfregion oder den USA importieren zu können. Brunsbüttel, Wilhelmshaven und Stade sind als mögliche Standorte im Gespräch. BERLIN - In der Debatte über deutsche Gasimporte hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier US-Exporteure von Flüssigerdgas (LNG) für Februar zu einer Investorenkonferenz eingeladen. (Boerse, 22.01.2019 - 12:14) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - IWF-Prognosen belasten weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,02 US-Dollar. Das waren 72 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 51 Cent auf 53,29 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. (Boerse, 22.01.2019 - 07:37) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich wenig. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,68 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel geringfügig auf 53,70 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag unter dem Strich nur wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 21.01.2019 - 17:47) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit hält Bau der Ostseepipeline für richtig. Das sagten 73 Prozent der Befragten in einer am Montag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL . 67 Prozent halten demnach Behauptungen von US-Präsident Donald Trump für falsch, wonach Erdgas-Importe aus Russland die Sicherheit Europas gefährden und Deutschland von Russland abhängig mache. KÖLN - Knapp drei Viertel der Deutschen halten einer Umfrage zufolge den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 für richtig. (Boerse, 21.01.2019 - 15:24) weiterlesen...