Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben sich am ersten Handelstag des neuen Jahres kaum bewegt.

02.01.2020 - 17:45:24

Ölpreise am ersten Handelstag des Jahres kaum verändert. Am Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,11 US-Dollar. Das waren 11 Cent mehr als am Dienstag, dem letzten Handelstag des vergangenen Jahres. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um fünf Cent auf 61,00 Dollar.

Händler sprachen von einer Stabilisierung der Ölpreise. Seit Anfang Oktober haben die Preise tendenziell zugelegt. Zuletzt stützte die Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China die Ölpreise. Die Unterzeichnung eines Teilabkommens ist für den 15. Januar vorgesehen.

Die Spannungen zwischen den USA und Iran haben die Ölpreise bisher nur vorübergehend gestützt. Hintergrund ist ein Angriff militanter Demonstranten auf die US-Botschaft im Irak. Die USA machen den Iran für die jüngsten Ausschreitungen in Bagdad verantwortlich. Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran sind schon lange stark belastet. Hauptgrund ist der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit der islamischen Republik, die Mitglied des Erdölkartells Opec ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens werden verlängert. Es gebe die Übereinkunft aller, "dass wegen der Komplexität der betroffenen Aspekte mehr Zeit gebraucht wird", sagte Borrell am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell verlängert. (Boerse, 24.01.2020 - 18:39) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - Ausbreitung des Cornavirus belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,49 US-Dollar. Das waren 1,55 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisch2es Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,44 Dollar auf 54,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag belastet durch die Ausbreitung des neuen Coronavirus deutlich nachgegeben. (Boerse, 24.01.2020 - 18:23) weiterlesen...

Von der SPD-Spitze in den Bank-Tower - Gabriel zur Deutschen Bank (Boerse, 24.01.2020 - 16:23) weiterlesen...

VW-Betriebsrat fordert EU-Quote für E-Ladestationen. "Ich erwarte mir schon von der Europäischen Union, dass man für die einzelnen Länder (...) eine Verpflichtung zum Aufbau so einer Infrastruktur vorgibt mit einer Quote", sagte VW -Betriebsratschef Bernd Osterloh am Freitag in Wolfsburg. Nur wenn es genügend Ladestellen gebe, würden die Kunden genügend E-Autos kaufen, um die politischen Klimaziele zu erreichen. WOLFSBURG - Der Betriebsrat des Autokonzerns Volkswagen hat sich für eine europaweite Quote zum Aufbau von Ladestationen für Elektroautos ausgesprochen. (Boerse, 24.01.2020 - 14:57) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nachdem sie am Morgen noch etwas zulegen konnten, drehten sie am Vormittag in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,69 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 25 Cent auf 55,34 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken. (Boerse, 24.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

Oppositions-Kritik an Gabriel-Engagement - SPD äußert sich nicht. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sprach am Freitag bei Twitter von einem "Beispiel für den roten Filz in #Deutschland, der nur noch der Selbstbereicherung dient". BERLIN - Die Opposition im Bundestag reagiert empört auf die Nominierung des früheren SPD-Vorsitzenden und Ex-Vizekanzlers Sigmar Gabriel für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. (Boerse, 24.01.2020 - 13:02) weiterlesen...