Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Montag von soliden US-Konjunkturdaten profitiert.

29.06.2020 - 18:19:24

Ölpreise legen nach soliden US-Daten zu. Anfängliche Abschläge wurden bis zum Abend mehr als ausgeglichen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 41,53 US-Dollar. Das waren 60 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 76 Cent auf 39,25 Dollar.

Mitentscheidend für den Richtungswechsel am Ölmarkt waren Konjunkturdaten aus den USA. Am Nachmittag wurden überraschend solide Daten vom Häusermarkt gemeldet. Daraufhin legten die Rohölpreise mit der allgemeinen Stimmung an den Finanzmärkten zu. Getrieben wurde die Entwicklung auch durch den schwächeren US-Dollar, der Erdöl außerhalb des Dollarraums verbilligte. Die Nachfrage wurde dadurch angeschoben.

Anleger bleiben jedoch vorsichtig. Für Verunsicherung sorgen seit Tagen hohe Corona-Infektionszahlen aus den USA. In einigen Landesteilen mussten sogar bereits gelockerte Beschränkungen des öffentlichen Lebens wieder in Kraft gesetzt werden. Neben den USA gilt die Lage in Brasilien und Indien als besonders angespannt. Eine neuerliche Corona-Welle würde die globale Konjunktur und damit die Erdölnachfrage empfindlich treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben moderat nach. Marktbeobachter begründeten die Abschläge mit der schlechten Aktienmarktstimmung und der Aussicht auf eine etwas höhere Ölförderung. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,42 US-Dollar. Das waren 37 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 36 Cent auf 40,84 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag moderat nachgegeben. (Boerse, 16.07.2020 - 18:34) weiterlesen...

Ölpreise sinken - Höhere Fördermenge der Opec+ belastet. Marktbeobachtern verwiesen auf die Ankündigung des Verbunds Opec+, die Tagesförderung ab August um etwa zwei Millionen Barrel anzuheben. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,47 US-Dollar. Das waren 32 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 47 Cent auf 40,73 Dollar. NEW YORK/LONDON - Nach zuletzt deutlichen Gewinnen sind die Ölpreise am Donnerstag gesunken. (Boerse, 16.07.2020 - 12:24) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern wurden die Preise unter anderem durch die Ankündigung des Verbunds Opec+ belastet, die Tagesförderung ab August um etwa zwei Millionen Barrel anzuheben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,47 US-Dollar. Das waren 32 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 42 Cent auf 40,78 Dollar. SINGAPUR - Nach zuletzt deutlichen Gewinnen sind die Ölpreise am Donnerstag gesunken. (Boerse, 16.07.2020 - 07:49) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu - Opec+ will Förderung anheben. Führende Mitglieder des Verbunds Opec+ kündigten an, die Förderung ab August spürbar zu erhöhen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,27 US-Dollar. Das waren 37 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 35 Cent auf 40,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch in einem unruhigen Handel zuletzt gestiegen. (Boerse, 15.07.2020 - 19:08) weiterlesen...

Massive Online-Proteste nach Todesurteilen im Iran - Kehrtwende?. Unter dem Hashtag "No To Execution" - Nein zur Hinrichtung - sprachen sich innerhalb von nur 24 Stunden Medienangaben zufolge mehr als zwei Millionen Iraner gegen die bevorstehende Hinrichtung aus. Auch prominente iranische Künstler wie der zweifach Oscar-gekrönte Filmemacher Asghar Farhadi beteiligten sich an der Aktion im Netz. "Macht das traurige Leben der Iraner nicht noch bitterer ... Nein zur Hinrichtung", schrieb Farhadi auf seiner Instagram-Seite. TEHERAN - Das Todesurteil gegen drei junge Iraner, die im vergangenen Jahr an Demonstrationen teilgenommen hatten, hat im Iran zu einer landesweiten Protestwelle in den sozialen Medien geführt. (Boerse, 15.07.2020 - 18:22) weiterlesen...

Opec+ steuert auf höhere Fördermenge zu. Eine von den beteiligten Staaten beschlossene Drosselung der Fördermenge werde ein Stück weit zurückgeführt, teilten der saudische Ölminister Abdulaziz bin Salman und sein russischer Amtskollege Alexander Nowak am Mittwoch mit. RIAD/MOSKAU - Die in der Opec+ zusammengefassten Förderstaaten des Ölkartells Opec und verbündeter Ölstaaten wie Russland steuern auf eine höhere Produktion zu. (Boerse, 15.07.2020 - 15:47) weiterlesen...