Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Montag ins Plus gedreht.

11.06.2018 - 18:06:25

Ölpreise drehen ins Plus. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 76,64 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juli-Lieferung stieg um 54 Cent auf 66,25 Dollar.

Die Ölpreise machten anfängliche Kursverluste wieder wett. Händler verwiesen auf Nigeria, wo eine Ölpipeline wegen Lecks stillgelegt wurde. Der Betreiber wollte kein Datum nennen, wann die Belieferung wieder anläuft.

Zuvor hatten Spekulationen über die Fördermenge in Russland die Ölpreise noch belastet. Es gebe Gerüchte, dass die russischen Ölförderer ihre Aktivitäten bereits vor einem mit Spannung erwarteten Treffen der Opec-Staaten am 22. Juni erhöhen könnten, hieß es. Bei dem Treffen werden die Opec-Mitglieder gemeinsam mit anderen wichtigen Förderstaaten wie Russland am Verhandlungstisch sitzen und über die weitere Entwicklung der Fördermengen beraten. Zudem hat Saudi-Arabien laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg seine Ölförderung im Mai auf den höchsten Stand seit Oktober 2017 angehoben.

Das Ölkartell Opec, angeführt von Saudi-Arabien, hat zusammen mit Russland seit etwa eineinhalb Jahren eine Fördergrenze eingezogen, um das Angebot zu drosseln und die Preise zu stützen. Eine höhere Förderung könnte eine Abkehr von dieser Vereinbarung einleiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen nach jüngster Talfahrt etwas zu. Händler begründeten dies mit Medienberichten, die auf die Möglichkeit einer deutlichen Förderkürzung durch den Verbund "Opec-Plus" schließen lässt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,80 US-Dollar. Das waren 1,33 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,11 Dollar auf 56,83 Dollar. LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von ihrer heftigen Talfahrt der vergangenen Tage erholt. (Boerse, 14.11.2018 - 18:02) weiterlesen...

Opec-Präsident: Förderung wird gekürzt falls nötig. Dies sagte der Opec-Präsident und Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al Mazrouei, am Mittwoch dem Fernsehsender Bloomberg TV. Es würden alle erforderlichen Schritte unternommen, um den Markt stabil und die Rohölbestände konstant zu halten. FRANKFURT - Das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Rohölförderer werden ihre Produktion kürzen, falls dies angesichts des Ölpreisverfalls nötig sein sollte. (Boerse, 14.11.2018 - 14:10) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag 67,01 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 2,81 Dollar weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 14.11.2018 - 12:45) weiterlesen...

Ölpreise stabilisieren sich nach Sinkflug. Händler begründeten dies mit einem Medienbericht, der auf die Möglichkeit einer deutlichen Förderkürzung durch den Verbund "Opec-Plus" schließen lässt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 65,94 US-Dollar. Das waren 49 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 10 Cent auf 55,79 Dollar. LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch nach einer heftigen Talfahrt in den vergangenen Tagen vorerst stabilisieren können. (Boerse, 14.11.2018 - 12:25) weiterlesen...

Energieagentur begrüßt steigende Ölproduktion. Den daraus resultierenden Anstieg der Rohölvorräte sieht sie nicht als Bedrohung, sondern als eine "Form der Absicherung" gegen wirtschaftliche Risiken, wie es in ihrem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Monatsbericht heißt. Sollte das derzeitige Produktionsniveau erhalten bleiben, rechnet die IEA mit weiter steigenden Ölvorräten im kommenden halben Jahr. PARIS - Die Internationale Energieagentur IEA begrüßt die zuletzt deutlich gestiegene Ölproduktion großer Förderländer. (Boerse, 14.11.2018 - 10:43) weiterlesen...

Ölpreis nach starken Vortagesverlusten weiter auf Talfahrt. Nach starken Verlusten am Vortag gaben die Notierungen am Morgen aber nur noch vergleichsweise leicht nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 65,12 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 47 Cent auf 55,22 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage fortgesetzt. (Boerse, 14.11.2018 - 07:37) weiterlesen...