Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Montag im Tagesverlauf ihre Kursgewinne ausgeweitet.

07.10.2019 - 17:15:25

Ölpreise weiten Kursgewinne aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,46 US-Dollar. Das waren 1,09 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,06 Dollar auf 53,86 Dollar.

Die Ölpreise erholten sich so etwas von ihren jüngsten Verlusten. Im Mittelpunkt des Interesses am Ölmarkt stehen die Handelsgespräche zwischen den USA und China, die in dieser Woche wieder aufgenommen werden sollen. Jüngsten Medienberichten zufolge soll China einem umfassenden Handelsabkommen skeptisch gegenüberstehen. Der Handelskonflikt der beiden größten Volkswirtschaften der Welt ist eines der beherrschenden Themen am Ölmarkt und hat die Ölpreise in den vergangenen Monaten immer wieder belastet.

Außerdem warten die Anleger auf die Monatsberichte der großen Energieagenturen, die in dieser Woche auf dem Programm stehen. "Dabei dürfte es zu einer weiteren Abwärtsrevision der Nachfrageprognosen kommen", sagte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach dürfte für das laufende Jahr ein Anstieg um weniger als eine Million Barrel pro Tag prognostiziert werden. Wichtiger sei aber die Prognose für 2020. "Hier gehen die meisten Marktbeobachter bislang noch von einer wieder stärkeren Nachfragedynamik aus", sagte Fritsch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben frühen Gewinne teilweise ab - US-Lagerdaten belasten. Im Verlauf gaben sie einen Teil der frühen Gewinne wieder ab, nachdem die US-Regierung einen unerwartet starken Anstieg der amerikanischen Ölreserven gemeldet hatte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 62,69 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 17 Cent auf 57,29 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gestiegen. (Boerse, 14.11.2019 - 17:45) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,75 US-Dollar. Das waren 38 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 57,51 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Aufschläge vom Vortag ausgebaut. (Boerse, 14.11.2019 - 07:52) weiterlesen...

Bundestag macht Weg frei für umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2. Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD sowie der FDP wurde die Umsetzung einer EU-Gasrichtlinie in nationales Recht beschlossen. Damit soll Rechts- und Planungssicherheit für Nord Stream 2 geschaffen werden. Die Grünen äußerten scharfe Kritik. BERLIN - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Gas-Pipeline Nord Stream 2 frei gemacht. (Boerse, 13.11.2019 - 19:45) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone - Opec-Aussagen stützen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,21 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 57,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas zugelegt, nachdem sie zuvor leicht gesunken waren. (Boerse, 13.11.2019 - 17:41) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Marktbeobachter verwiesen auf die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,40 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 56,39 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 13.11.2019 - 13:14) weiterlesen...

IEA: Wachstum der Ölnachfrage wird sich ab 2030 stark abschwächen. Allerdings werde die schwächere Nachfrage voraussichtlich erst ab den 2030er Jahren wirksam werden, heißt es in dem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Jahresbericht der Interessenvertretung führender Industriestaaten. Für die kommenden fünf Jahre sei dagegen mit einem unverändert starken Wachstum der Nachfrage zu rechnen. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet wegen der Zunahme von Elektroautos und energiesparenden Fahrzeugen einen starken Rückgang beim Wachstum der Ölnachfrage. (Boerse, 13.11.2019 - 12:39) weiterlesen...