Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Montag angesichts wachsender Zuversicht im Handelskonflikt an ihre Kursgewinne vom Freitag angeknüpft.

04.11.2019 - 17:16:25

Ölpreise steigen - Zuversicht im Handelskonflikt. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,58 US-Dollar. Das waren 89 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 94 Cent auf 57,16 Dollar.

Bereits vor dem Wochenende hatten die Ölpreise vor allem von positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus den USA und China profitiert. Die beiden Länder sind die größten Volkswirtschaften der Welt und die Nationen mit dem höchsten Rohölverbrauch.

Zudem stützen laut Commerzbank Hoffnungen auf eine Annäherung im Handelskonflikt der beiden Staaten die Preise. Für Optimismus sorgten entsprechende Äußerungen von US-Handelsminister Wilbur Ross und US-Präsident Donald Trump vom Wochenende. Laut dem US-Handelsminister könnten außerdem Strafzölle auf Autoimporte aus Europa und Asien vermieden werden.

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Aramco hatte nach mehrfacher Verzögerung die Genehmigung für seinen seit langem erwarteten Börsengang erhalten. Die Finanzmarktbehörde CMA des Königreichs teilte am Sonntag mit, dass ein entsprechender Antrag Aramcos genehmigt worden sei. "Saudi-Arabien wird alles dafür tun, den Ölpreis im Zuge des Börsengangs auf einem halbwegs einträglichen Niveau zu halten", erwartet die Commerzbank. An einer strikten Produktionspolitik führe daher kein Weg vorbei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 62,22 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 29 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 21.11.2019 - 12:38) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 62,18 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 15 Cent auf 56,86 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach deutlichen Gewinnen vom Vortag etwas gefallen. (Boerse, 21.11.2019 - 12:37) weiterlesen...

Proteste im Iran: EU fordert maximale Zurückhaltung. Jegliche Art von Gewalt sei inakzeptabel. BRÜSSEL - Die EU hat angesichts der Berichte über zahlreiche Todesopfer bei den landesweiten Protesten im Iran alle Seiten zu einem Verzicht auf Gewalt aufgerufen, "Wir erwarten von den iranischen Sicherheitskräften maximale Zurückhaltung im Umgang mit den Protesten und von den Demonstranten, dass sie friedlich protestieren", sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Donnerstag. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 10:50) weiterlesen...

Ölpreise sinken leicht nach starken Vortagesgewinnen. Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung, nachdem die Notierungen am Vortag nach der Veröffentlichung neuer Daten zur Entwicklung der US-Ölreserven kräftig gestiegen waren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,21 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 56,84 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 21.11.2019 - 07:53) weiterlesen...

Ölpreise weiten Kursgewinne aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,30 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,41 Dollar auf 56,62 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre anfänglichen Kursgewinne ausgeweitet. (Boerse, 20.11.2019 - 17:29) weiterlesen...

Saudischer König Salman droht Erzfeind Iran mit Gegenwehr. Das Königreich wolle keinen Krieg, sei aber bereit, sein Volk mit aller Entschlossenheit gegen jede Aggression zu verteidigen, sagte der Monarch am Mittwoch vor dem beratenden Schura-Rat des Landes. Der Iran müsse eine ernste Wahl treffen und die Konsequenzen tragen. "Wir hoffen, dass sich das iranische Regime für die Weisheit entscheidet", sagte Salman. RIAD - Der saudi-arabische König Salman hat dem Erzfeind Iran im Fall von Angriffen mit Gegenwehr gedroht. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:06) weiterlesen...