Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch vor neuen Lagerdaten aus den USA nachgegeben.

24.06.2020 - 13:05:26

Ölpreise geben vor Lagerdaten nach. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 41,97 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 77 Cent auf 39,60 Dollar.

Marktteilnehmer nannten zum einen die schlechtere Stimmung an den internationalen Aktienmärkten als Grund für die Preisabschläge am Ölmarkt. An den Aktienbörsen herrscht vor allem die Angst vor einer zweiten Corona-Welle vor. Eine Neuinfektionswelle stünde den vorgenommenen Lockerungen der Corona-Beschränkungen und damit der begonnenen konjunkturellen Erholung im Wege. Entsprechend würde die Ölnachfrage belastet.

Preisdruck erzeugten zum anderen neue Lagerdaten aus den USA. Das American Petroleum Institute (API) hatte am Dienstagabend einen abermaligen Anstieg der amerikanischen Rohölvorräte gemeldet. Am Mittwochnachmittag gibt das Energieministerium seine wöchentlichen Daten bekannt. Es wird mit einem neuerlichen Rekordstand gerechnet.

Die hohen Lagerbestände sind Ergebnis einer wegen der Corona-Krise schwachen Nachfrage nach Öl und Ölprodukten wie Benzin. Große Ölförderländer wie Saudi-Arabien und Russland haben deshalb ihre Produktion gedeckelt. Als Folge haben sich die Erdölpreise in den vergangenen Wochen spürbar von ihrem heftigen Einbruch in der Corona-Krise erholt. Zurzeit rangieren sie in der Nähe dreimonatiger Höchststände.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben Teil ihrer Wochengewinne ab. Am Freitagabend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,70 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 40,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Ende einer überwiegend freundlichen Woche gefallen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:52) weiterlesen...

Recherche: Milliardensubventionen für fossile Brennstoffe in Europa. Alleine auf den Spitzenreiter Deutschland entfallen davon 37 Milliarden Euro an klimaschädlichen Investitionen, wie es am Freitag in der Veröffentlichung im "Tagesspiegel" heißt. BERLIN - Nach einer Recherche des Journalistenteams "Investigate Europe" fördern Europas Regierungen fossile Brennstoffe mit mehr als 137 Milliarden Euro im Jahr. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 15:18) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 42,89 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 23 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 03.07.2020 - 13:02) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,36 US-Dollar. Das waren 78 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 73 Cent auf 39,92 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gefallen. (Boerse, 03.07.2020 - 12:45) weiterlesen...

Ölpreise fallen etwas nach bislang guter Woche. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 42,64 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um ebenfalls 50 Cent auf 40,15 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. (Boerse, 03.07.2020 - 07:52) weiterlesen...

Aral nimmt Rewe-to-go-Märkte selbst in die Hand. Hintergrund ist nach Angaben der Zeitung "Welt", dass Tankstellenpächter teilweise große Mengen an Lebensmitteln aus den Shops vernichten müssten, weil sie nicht verkauft würden. BERLIN - Deutschlands größte Tankstellenkette Aral will die Rewe-to-go-Märkte in Tankstellen selbst in die Hand nehmen. (Boerse, 03.07.2020 - 05:18) weiterlesen...