Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Kursverluste aus dem frühen Handel überwunden und zugelegt.

09.10.2019 - 11:56:25

Ölpreise legen zu - Hoffnungsschimmer im Handelskonflikt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 58,53 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) rückte um 31 Cent auf 52,94 Dollar vor.

Derzeit liegt der Fokus der Anleger am Ölmarkt auf der weiteren Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Kurz vor geplanten Handelsgesprächen der beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatte es neue Spannungen gegeben, was die Notierungen zunächst belastet hatte. Allerdings soll China laut informierten Kreisen weiterhin zu einer Teilvereinbarung mit den USA bereit sein, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Nach der Kreisemeldung ging es mit den Ölpreisen wieder nach oben.

Die Daten zur Entwicklung der Ölreserven in den USA sorgten dagegen nicht für nennenswerte Preisreaktionen. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Anstieg der Lagerbestände um 4,13 Millionen Barrel verzeichnet hat. Am Nachmittag stehen die offiziellen Daten zu den Beständen an Rohöl der US-Regierung auf dem Programm, die am Ölmarkt stark beachtet werden. Analysten erwarten einen Anstieg der Vorräte um 1,9 Millionen Barrel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tote und Verletzte bei Unruhen nach Spritpreiserhöhung im Iran (Mehr Details) (Wirtschaft, 17.11.2019 - 17:52) weiterlesen...

Fars: Rund 1000 Festnahmen nach Unruhen im Iran. Sie hätten am Samstag mehr als 100 Banken und mehrere Kaufhäuser in Brand gesetzt, berichtete die Agentur am Sonntag. Die landesweiten Proteste richten sich gegen den Beschluss der iranischen Regierung, Benzin zu rationieren und zu verteuern. TEHERAN - Bei den Unruhen im Iran sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars bislang rund 1000 Menschen festgenommen worden. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 14:58) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Ölriese Aramco strebt Bewertung von 1,7 Billionen Dollar an. Angesichts der am Sonntag von dem Konzern bekannt gegebenen Preisspanne von 30 bis 32 Riyal (8,00 bis 8,53 US-Dollar) je Aktie würde es Aramco auf einen Gesamtwert von 1,6 bis 1,7 Billionen Dollar (1,45 bis 1,54 Billionen Euro) bringen. Von der ursprünglich erhofften Bewertung des Staatskonzerns von mehr als zwei Billionen Dollar hat sich Saudi-Arabien damit indes entfernt - möglicherweise auch mit Blick auf Sorgen von Investoren angesichts schwankender Ölpreise sowie Angriffe auf Ölanlagen und -tanker in vergangenen Monaten. RIAD - Beim womöglich größten Börsengang der Geschichte muss der saudische Ölriese Aramco bei der angestrebten Bewertung Abstriche machen. (Boerse, 17.11.2019 - 14:46) weiterlesen...

Unruhen nach Spritpreiserhöhung im Iran - Parlamentssondersitzung. Die politische Führung will mit harter Hand dagegen vorgehen. Bei Unruhen im Westiran wurde nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna ein Polizist getötet. Er sei bei Zusammenstößen mit Demonstranten in der Stadt Kermanschah umgekommen, berichtete die Agentur am Sonntag. Das Internet war massiv gestört, viele Menschen hatten seit Samstagnachmittag keinen Zugang mehr. Das Parlament plante für Sonntag eine Sondersitzung. Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei verteidigte die Spritpreiserhöhung und -rationierung und kritisierte die Proteste. TEHERAN - Die Rationierung und Verteuerung von Benzin hat im Iran landesweit massive Proteste ausgelöst. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 14:46) weiterlesen...

Verhaftungen bei Protesten im Iran - Sondersitzung des Parlaments. Die Staatsanwaltschaft der Stadt Jasd warf den Demonstranten vor, sie hätten die Proteste für "Sabotageaktionen" ausnutzen wollen. Keiner der 40 Verhafteten stamme aus Jasd, so die Staatsanwaltschaft nach Angaben der Nachrichtenagentur Mehr. TEHERAN - Bei Protesten gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin sind im Zentral-Iran mehr als 40 Demonstranten verhaftet worden. (Boerse, 17.11.2019 - 14:38) weiterlesen...

Chamenei verurteilt Proteste gegen Benzinrationierung im Iran. "Die politische Führung des Landes hat eine technische Entscheidung getroffen, die logischerweise auch umgesetzt werden muss", sagte Chamenei am Sonntag. TEHERAN - Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat die umstrittene Rationierung und Verteuerung von Benzin verteidigt und die Proteste dagegen verurteilt. (Boerse, 17.11.2019 - 14:38) weiterlesen...