Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Gewinne angesichts einer wachsenden geopolitischen Unsicherheit ausgeweitet.

11.04.2018 - 18:11:25

Ölpreise steigen deutlich - Große weltpolitische Unsicherheit. Damit knüpften die Notierungen an die starken Aufschläge vom Vortag an. Die Preise für Nordsee- und US-Öl legten auf den höchsten Stand seit Ende 2014 zu.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni stieg auf 72,53 US-Dollar. Das waren 1,45 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai stieg um 1,50 Dollar auf 67,02 Dollar.

Der Fernsehsender Arabiya TV hatte gemeldet, Saudi-Arabien habe Raketen über der Hauptstadt Riad abgefangen. Ziel sei das Verteidigungsministerium gewesen. Schiitische Huthi-Rebelen aus dem Jemen bestätigten laut Medienberichten einen Angriff.

Für Verunsicherung hatten zuvor auch Aussagen von US-Präsident Donald Trump gesorgt. Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien hatte dieser Russland gedroht, ein Militärschlag stehe unmittelbar bevor. "Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschießen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach' Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen (...)", schrieb Trump am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter.

Die überraschend gestiegenen Rohöllagerbestände in den USA belasteten die Ölpreise in diesem Umfeld nur vorübergehend. Sie legten laut Energieministerium um 3,3 Millionen Barrel auf 428,6 Millionen Barrel zu. Analysten hatten im Mittel hingegen einen Rückgang um 1,0 Millionen Barrel erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Shell verdient deutlich mehr dank höherer Öl- und Gaspreise. Unter dem Strich blieb im ersten Quartal ein Gewinn von 5,3 Milliarden US-Dollar hängen, gut 40 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Shell am Donnerstag mitteilte. Neben dem deutlich gestiegenen Öl- und Gaspreis profitierte der Konzern auch von einer gestiegenen Förderung durch die Erschließung neuer Förderstätten. Dies habe die schwächere Entwicklung in der Raffinierung mehr als ausgeglichen. Shell hatte erst jüngst angekündigt, sein Raffineriegeschäft in Argentinien zu verkaufen. LONDON/AMSTERDAM - Der Öl- und Gasmulti Shell hat zum Jahresstart dank steigender Preise kräftig verdient. (Boerse, 26.04.2018 - 08:41) weiterlesen...

Gestiegene Ölpreise treiben Ölkonzern Total an. Der bereinigte Nettogewinn sei um 13 Prozent auf 2,88 Milliarden US-Dollar gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Dies war etwas mehr, als Analysten erwartet hatten. Die Kürzungen des Ölkartells Opec und eine stärkere Nachfrage hatten den Ölpreis im ersten Quartal wieder auf neue Höhen getrieben. Im Schnitt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67 Dollar. Dank neuer Gasprojekte und Ölfelder sowie einer Reihe von Zukäufen wird Total in diesem Jahr mehr Öl und Gas fördern als geplant. PARIS - Gestiegene Ölpreise haben beim französischen Ölkonzern Total für einen zweistelligen Gewinnzuwachs im ersten Quartal gesorgt. (Boerse, 26.04.2018 - 08:28) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Macron: Trump dürfte Iran-Abkommen aufkündigen. Händler begründeten die Entwicklung mit Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete im frühen Handel 74,45 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Taxas Intermediate (WTI) stieg um 32 Cent auf 68,37 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag zugelegt. (Boerse, 26.04.2018 - 07:50) weiterlesen...

Ölpreise fallen nach gestiegen US-Rohölbeständen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni sank bis zum späten Nachmittag bis auf 73,47 US-Dollar. Das waren 41 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 15 Cent auf 67,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch belastet durch gestiegene US-Rohöllagerbestände nachgegeben. (Boerse, 25.04.2018 - 17:47) weiterlesen...

Ölpreise stabil nach Vortagsverlusten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete im frühen Handel 73,84 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Taxas Intermediate (WTI) sank ebenfalls geringfügig um drei Cent auf 67,67 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwochmorgen nach spürbaren Verlusten am Vortag stabilisiert. (Boerse, 25.04.2018 - 07:47) weiterlesen...

Ölpreise geben nach Macron-Aussagen zu Iran-Abkommen nach. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni fiel auf 74,32 US-Dollar. Das waren 39 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 55 Cent auf 68,09 Dollar. Beide Ölpreise erreichten so Tagestiefstände. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach Aussagen des französischen Präsidenten zum Iran-Abkommen nachgegeben. (Boerse, 24.04.2018 - 19:46) weiterlesen...