Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch einen Teil des Kursrutsches vom Vortag wettgemacht.

11.09.2019 - 13:02:24

Ölpreise erholen sich nach Kursrutsch. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 62,85 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 53 Cent auf 57,93 Dollar.

Meldungen über einen Rückgang der Ölreserven in den USA sorgten zur Wochenmitte für Preisauftrieb. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Rückgang der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl um 7,23 Millionen Barrel verzeichnet hat.

Am Nachmittag stehen die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung auf dem Programm. Hier wird am Markt zwar auch mit einem Rückgang gerechnet, aber nur um 2,9 Millionen Barrel. Sinkende Ölreserven können ein Hinweis auf eine stärkere Nachfrage oder ein geringes Angebot sein und stützen in der Regel die Ölpreise.

Zuvor hatte am Dienstag die überraschende Entlassung des Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton durch US-Präsident Donald Trump die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. Bolton ist bekannt für seine äußerst harte Haltung gegenüber dem Iran, mit dem die USA wegen dessen Atomprogramm über Kreuz liegen.

"Es wird nun am Markt darüber spekuliert, ob die US-Regierung eine weniger harte Haltung gegenüber dem Iran einnehmen und der Iran in der Folge wieder mehr Öl exportieren könnte", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Allerdings schätzte er diese Möglichkeit als nicht sehr wahrscheinlich ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen - Iran warnt vor Krieg. Händler nannten die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien einerseits und Iran andererseits als Grund. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,73 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 52 Cent auf 58,65 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gestiegen. (Boerse, 20.09.2019 - 18:16) weiterlesen...

Kuwait erhöht Sicherheitsstufe angesichts Spannungen. Ein entsprechendes Dekret habe am Freitag der Industrieminister von Kuwait, Chalid al-Rudhan, erlassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Kuna. Dies bedeute, dass die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden müssten, um Schiffe und Häfen zu schützen. Vor einigen Tagen hatte bereits die Armee erklärt, militärische Übungen durchzuführen, um kampfbereit zu sein. KUWAIT-STADT - Das Golf-Emirat Kuwait hat angesichts der Spannungen in der Region die Sicherheitsstufe rund um seine Handels- und Ölhäfen erhöht. (Boerse, 20.09.2019 - 17:07) weiterlesen...

Saudische Angriffe im Jemen - Neue Kriegsdrohungen aus dem Iran. Dabei seien rund um die umkämpfte Hafenstadt Hudaida vor allem Produktionsstätten von Sprengstoffbooten, Seeminen und ein ferngelenktes Sprengstoffboot angegriffen worden, berichtete die saudische Nachrichtenagentur SPA am Freitag. Saudi-Arabien führt eine Allianz arabischer Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. RIAD/TEHERAN/WASHINGTON - Knapp eine Woche nach der Bombardierung von Ölanlagen in Saudi-Arabien hat eine von Riad angeführte Militärkoalition Ziele der Huthi-Rebellen im Jemen aus der Luft angegriffen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:43) weiterlesen...

Libanon plant Kauf von französischen Rüstungsgütern für Öl-Felder. Eine entsprechende Absichtserklärung sei am Freitag in Paris unterschrieben worden, erklärte Libanons Regierungschef Saad Hariri bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Die libanesische Regierung hat angekündigt, militärische Ausrüstung von Frankreich zur Sicherung von Gas- und Ölfeldern im östlichen Mittelmeerraum kaufen zu wollen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:15) weiterlesen...

Ajatollah: Der Iran wird bei US-Militärschlag Israel vernichten. "Falls Ihr (USA) uns angreift, bleibt von Israel binnen zwölf Stunden nur noch Staub übrig", sagte Sejed-Ahmad Alamolhoda beim Freitagsgebet in der Stadt Maschad in Nordostiran. TEHERAN - Ein einflussreicher iranischer Ajatollah hat mit der Vernichtung Israels gedroht, falls die USA wegen der Angriffe auf die saudischen Ölanlagen einen Militärschlag gegen den Iran ausführen sollten. (Boerse, 20.09.2019 - 15:58) weiterlesen...

Umweltschützer enttäuscht von Klimapaket der Bundesregierung. "Auch nach monatelangen Verhandlungen liefert Kanzlerin Merkel lediglich ein Bündel Eckpunkte und Maßnahmen, das meilenweit hinter den Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zurück bleibt", kritisierte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser am Freitag. Vor allem die Union habe weitergehende Schritte verhindert. Der angepeilte CO2-Preis sei "lächerlich" und werde von der geplanten Erhöhung der Pendlerpauschale aufgehoben. BERLIN - Umweltschützer haben mit Kritik auf die Vorhaben der Bundesregierung für einen besseren Klimaschutz reagiert. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 15:57) weiterlesen...