Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch einen Teil des Kursrutsches vom Vortag wettgemacht.

11.09.2019 - 13:02:24

Ölpreise erholen sich nach Kursrutsch. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 62,85 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 53 Cent auf 57,93 Dollar.

Meldungen über einen Rückgang der Ölreserven in den USA sorgten zur Wochenmitte für Preisauftrieb. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Rückgang der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl um 7,23 Millionen Barrel verzeichnet hat.

Am Nachmittag stehen die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung auf dem Programm. Hier wird am Markt zwar auch mit einem Rückgang gerechnet, aber nur um 2,9 Millionen Barrel. Sinkende Ölreserven können ein Hinweis auf eine stärkere Nachfrage oder ein geringes Angebot sein und stützen in der Regel die Ölpreise.

Zuvor hatte am Dienstag die überraschende Entlassung des Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton durch US-Präsident Donald Trump die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. Bolton ist bekannt für seine äußerst harte Haltung gegenüber dem Iran, mit dem die USA wegen dessen Atomprogramm über Kreuz liegen.

"Es wird nun am Markt darüber spekuliert, ob die US-Regierung eine weniger harte Haltung gegenüber dem Iran einnehmen und der Iran in der Folge wieder mehr Öl exportieren könnte", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Allerdings schätzte er diese Möglichkeit als nicht sehr wahrscheinlich ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Iran vermutlich Urheber der Angriffe auf Ölanlagen. "Es sieht danach aus", sagte Trump am Montag im Weißen Haus in Washington, fügte aber hinzu, dass Untersuchungen andauerten. Trump betonte zugleich, dass die USA einen Krieg mit dem Iran vermeiden wollten. Die Vereinigten Staaten seien aber mehr als jedes andere Land auf einen Konflikt vorbereitet. "Wir müssen definitiv herausfinden, wer es getan hat", sagte Trump. WASHINGTON - Nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump deutet vieles auf den Iran als Urheber der Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien hin. (Boerse, 16.09.2019 - 22:20) weiterlesen...

Angriffe auf Ölanlagen: Riad will internationale Ermittler einladen. Wie zuvor ein saudischer Militärsprecher erklärte am Montagabend auch das Außenministerium in Riad, bei den Bombardierungen am Samstag seien iranische Waffen benutzt worden. Ziel der Angriffe sei in erster Linie die internationale Energieversorgung gewesen. Der saudische Ölkonzern Aramco habe rund die Hälfte der Produktion stoppen müssen. RIAD - Saudi-Arabien will die Vereinten Nationen und internationale Experten einladen, sich an den Ermittlungen zu den Angriffen auf wichtige Ölanlagen des Königreichs zu beteiligen. (Boerse, 16.09.2019 - 21:39) weiterlesen...

Irans Präsident sieht legitimes Recht des Jemens zur Verteidigung. "Es ist legitim für die Jemeniten, sich gegen die Vernichtung ihres Landes zu wehren und die Flut der amerikanischen Waffenlieferungen an die Saudis zu erwidern", sagte Ruhani am Montag in Ankara. ANKARA - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die Angriffe aus dem Jemen gegen Ziele in Saudi-Arabien verteidigt. (Boerse, 16.09.2019 - 21:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Shell auf 2900 Pence - 'Overweight'. Die Aktie sei sein "Top Pick" unter den europäischen Ölwerten, schrieb Analyst Christyan Malek in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Shell verfüge über ein gut diversifiziertes Portfolio und habe eine langfristige Strategie präsentiert, die sowohl dem Wandel im Energiesektor als auch hohen Barmittelerlösen einen großen Stellenwert einräume. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Shell von 2950 auf 2900 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 16.09.2019 - 20:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan nimmt Eni mit 'Underweight' wieder auf - Ziel 15 Euro. Der italienische Ölkonzern sei angesichts der Risiken für die kurzfristigen Finanzkennziffern sowie durchwachsener Fundamentaldaten unattraktiv bewertet, schrieb Analyst Christyan Malek in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Eni mit "Underweight" und einem Kursziel von 15 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 16.09.2019 - 19:59) weiterlesen...

Historischer Preissprung nach Drohnenangriffen. Die Folgen bekommen auch die Verbraucher in Deutschland zu spüren: So wurde Heizöl teurer. Weltweit gerieten Aktienmärkte unter Druck. Anders als die USA bereitet die Bundesregierung aber keine Freigabe von strategischen Ölreserven vor. SINGAPUR/WASHINGTON/RIAD - Ölpreis-Schock an den Finanzmärkten: Nach den Drohnenangriffen in Saudi-Arabien sind die Ölpreise so sprunghaft gestiegen wie seit Jahrzehnten nicht, zu Handelsbeginn waren es bis zu 20 Prozent. (Boerse, 16.09.2019 - 18:35) weiterlesen...