Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch anfängliche Kursgewinne am Nachmittag ausgeweitet.

13.02.2019 - 18:09:25

Ölpreise steigen erneut. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,54 US-Dollar. Das waren 1,15 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,03 Dollar auf 54,13 Dollar.

In den USA sind die Rohöllagerbestände sind in der vergangenen Woche stärker gestiegen als erwartet. Sie legten laut Energieministerium in der vergangenen Woche um 3,6 Millionen auf 450,8 Millionen Barrel zu. Analysten hatten nur einen Anstieg um 2,4 Millionen Barrel erwartet.

Gestützt wurden die Ölpreise auch durch die Hoffnung, dass sich die USA und China in ihren Gesprächen über den Handelsstreit annähern werden. Die Gespräche finden seit Anfang der Woche in Peking statt. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump seine Bereitschaft signalisiert, die Frist für mögliche neue oder höhere Strafzölle über den 1. März hinaus zu verlängern.

Zudem verwiesen Händler auf die Aussicht eines geringeren Angebots an Rohöl auf dem Ölmarkt. Entsprechende Hinweise gab es unlängst von Saudi-Arabiens Ölminister Khalid Al-Falih. Gegenüber der "Financial Times" kündigte er an, die Fördermenge stärker zu reduzieren als bisher bekannt.

Rohstoffexperten der Commerzbank sprachen von einer "deutlichen Übererfüllung der Vorgaben" durch das jüngste Kürzungsabkommen der Opec mit verbündeten Förderstaaten. Die von Saudi-Arabien angekündigte Reduzierung im März auf 9,8 Millionen Barrel pro Tag wären 500 000 Barrel weniger als im Abkommen vorgesehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Guaidó will humanitäre Hilfe mit Tausenden Helfern ins Land holen. Sie legten am Samstag in der Hauptstadt Caracas einen Schwur ab, bei der Verteilung der Hilfsgüter in dem südamerikanischen Land zu helfen. "Wir werden Brigaden aufstellen, die die Hilfsgüter ins Land bringen", sagte der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó. CARACAS - Im Machtkampf zwischen Regierung und Opposition in Venezuela haben Tausende freiwillige Helfer ihren Einsatz für humanitäre Hilfe versprochen. (Boerse, 17.02.2019 - 15:11) weiterlesen...

Mexiko hilft verschuldetem staatlichen Ölkonzern Pemex. Das Unternehmen bekomme rund 107 Milliarden Pesos (etwa 4,9 Milliarden Euro), teilte der Präsident des lateinamerikanischen Landes, Andrés Manuel López Obrador, am Freitag mit. Das Geld werde Pemex unter anderem durch Steuererleichterungen zukommen, teilte die Regierung mit. Der Mineralölkonzern hat eine Nettoverschuldung von rund 140 Milliarden Pesos (etwa 6,4 Milliarden Euro) und musste in den vergangenen Jahren die Produktion fast halbieren. MEXIKO-STADT - Mexiko hat angekündigt, dem verschuldeten staatlichen Mineralölkonzern Pemex finanziell unter die Arme zu greifen. (Boerse, 15.02.2019 - 21:18) weiterlesen...

Ölpreise legen erneut deutlich zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 65,90 US-Dollar. Das waren 1,32 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,12 Dollar auf 55,53 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag erneut deutlich zugelegt. (Boerse, 15.02.2019 - 17:54) weiterlesen...

Ölpreise steigen nur noch leicht. Im Mittagshandel legen die Preise aber nur noch vergleichsweise leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,93 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 31 Cent auf 54,72 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen und haben damit an die Kursgewinne der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 15.02.2019 - 12:35) weiterlesen...

Shell übernimmt Hersteller von Stromspeichern komplett. Shell könne so seinen Kunden eine größere Produktauswahl für mehr saubere Energielösungen anbieten, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. HAMBURG - Der Energiekonzern Shell übernimmt die Sonnen-Gruppe aus Wildpoldsried im Allgäu komplett und damit den Angaben zufolge einen führenden Hersteller von intelligenten Stromspeichern für Privathaushalte. (Boerse, 15.02.2019 - 11:34) weiterlesen...

Italienischer Ölkonzern Eni verdient mehr dank Ölpreisanstieg. Der Gewinn kletterte um ein Viertel auf gut 4,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Rom mitteilte. Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent habe in Euro gerechnet im Schnitt des Jahres um 25 Prozent über dem Wert des Vorjahres gelegen, sagte Vorstandschef Claudio Descalzi. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis verdoppelte der Konzern nahezu. Die Produktion kletterte im Jahresschnitt um 2,5 Prozent auf umgerechnet 1,85 Millionen Barrel (159 Liter) Öl pro Tag. Im ägyptischen Gasfeld Zohr will Eni die Förderaktivitäten weiter ausweiten. ROM - Der italienische Ölkonzern Eni hat im abgelaufenen Jahr von den gestiegenen Ölpreisen profitiert. (Boerse, 15.02.2019 - 09:20) weiterlesen...