Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Vortagesgewinne angeknüpft.

04.12.2019 - 13:02:24

Ölpreise legen erneut zu. Für Auftrieb sorgten als positiv gewertete Nachrichten zum Handelskonflikt zwischen den USA und China. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,88 US-Dollar. Das waren 1,06 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 90 Cent auf 57,00 Dollar.

Die USA und China nähern sich in ihren Handelsgesprächen informierten Kreisen zufolge trotz der jüngsten Spannungen an. Dies will die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch von mit den Gesprächen vertrauten Personen erfahren haben. Die Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump vom Dienstag, wonach sich eine Einigung noch hinziehen könnte, seien nicht so zu verstehen, dass die Gespräche feststeckten, hieß es aus den Kreisen. Am Vortag hatten Aussagen von Trump die Anleihen vorübergehend belastet.

Gestützt wurden die Preise laut Commerzbank auch durch einen stärker als erwartet ausgefallen Rückgang der US-Rohöllagerbestände, den das private Institut API am Dienstag nach Handelsschluss berichtete hatte. Am Nachmittag wird das Energieministerium die offiziellen Daten veröffentlichen. Daneben gebe es weiterhin Spekulationen, dass die OPEC+ beim Treffen an diesem Donnerstag und Freitag doch stärkere Produktionskürzungen beschließen könnte. In der OPEC+ kooperieren die Mitgliedsländer des Kartells und verbündete Staaten wie Russland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland und Ukraine ringen weiter im Streit um Gas-Transit. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in der Nacht zum Dienstag nach Gesprächen mit Kremlchef Wladimir Putin in Paris, Details müssten noch geklärt werden. "Mir scheint, dass wir die Blockade in dieser Frage überwunden haben." Auf Beraterebene würden bereits die künftigen Mengen an Erdgas und andere Details des Transits besprochen. "Denn das ist wichtig für alle. Sowohl für die Ukraine als auch für die Energiesicherheit Europas", betonte Selenskyj. PARIS - Russland und die Ukraine haben sich noch nicht über einen Gas-Transit nach Europa ab dem kommenden Jahr geeinigt. (Boerse, 10.12.2019 - 06:25) weiterlesen...

Ölpreise reduzieren Verluste. Zwischenzeitlich deutlichere Verluste wurden bis zum frühen Abend deutlich reduziert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,20 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 21 Cent auf 58,99 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag leicht nachgegeben. (Boerse, 09.12.2019 - 18:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup senkt Chevron auf 'Neutral' - Ziel 120 Dollar. Dass der Konzern als sicherer Hafen in seiner Branche gelte, erscheine mittlerweile etwas übertrieben, schrieb Analyst Alastair Syme in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Chevron von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 135 auf 120 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 09.12.2019 - 13:57) weiterlesen...

Fertigstellung der Nord Stream 2 verschiebt sich. Ursprünglich sollte zum Jahresende das erste russische Erdgas strömen. "Wir haben geplant, das Projekt in den nächsten Monaten im Einklang mit allen rechtlichen und technischen Vorgaben abzuschließen", teilte das Unternehmen am Montag mit. Ein Zeitpunkt für die Fertigstellung könne aufgrund des Wetters nicht genannt werden. Zuvor hatte der Sender NDR 1 Radio MV über die Verzögerung berichtet. LUBMIN - Die Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 verzögert sich. (Boerse, 09.12.2019 - 13:37) weiterlesen...

Ölpreise bauen Verluste etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die leichten Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,85 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 53 Cent auf 58,67 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag nach kräftigen Gewinnen der Vorwoche gefallen. (Boerse, 09.12.2019 - 13:10) weiterlesen...

Teheran: Israel würde Bombardierung des Irans 'bitter bereuen'. "Wir werden eine militärische Aggression des zionistischen Regimes (Israel) konsequent erwidern", sagte der Sprecher am Montag. Der Iran betrachte die Aussagen des israelischen Außenministers Israel Katz allerdings mehr als ein Zeichen der Schwäche als eine ernsthafte Drohung, sagte Mussawi nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Isna weiter. TEHERAN - Israel würde nach den Worten des iranischen Außenamtssprechers Abbas Mussawi eine Bomardierung des Irans "bitter bereuen". (Boerse, 09.12.2019 - 12:52) weiterlesen...