Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die starken Gewinne vom Vortag angeknüpft.

11.04.2018 - 12:51:24

Ölpreise legen weiter zu - Brent nähert sich höchstem Stand seit 2014. Im Mittagshandel ging es mit den Preisen für den Rohstoff aber nur noch vergleichsweise leicht nach oben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 71,24 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai stieg um 33 Cent auf 65,83 Dollar.

Seit dem Wochenbeginn sind die Preise um jeweils etwa sechs Prozent gestiegen. Der Brent-Preis hatte am Dienstagabend bei 71,34 Dollar je Barrel den höchsten Stand seit Ende 2014 erreicht. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten werden die Ölpreise vor allen durch die Sorge vor einer Eskalation der Lage im Nahen Osten getrieben.

"Im Fokus steht der wahrscheinliche Militärschlag des Westens gegen das syrische Regime", hieß es in einer Analyse der Commerzbank. Nicht nur die Gefahr eines möglichen Gegenschlags Russlands, sondern auch die Angst vor einer verschärften Nahost-Politik der USA hätte den Brent-Ölpreis nach oben getrieben. Die Commerzbank-Experten gehen außerdem davon aus, dass die Wiederaufnahme von Sanktionen gegen das wichtige Förderland Iran oder sogar ihre Ausweitung derzeit sehr wahrscheinlich seien.

Noch mehr "Öl ins Ölpreis-Feuer" habe eine Kreisemeldung der Nachrichtenagentur Bloomberg gegossen, hieß es weiter bei der Commerzbank. Demnach dürfte der Wunschpreis Saudi-Arabiens für einen Barrel Rohöl bei etwa 80 Dollar liegen.

Dagegen konnten neue Hinweise auf ein hohes Ölangebot in den USA den Anstieg der Ölpreise kaum bremsen. Das private Institut API hatte am Vorabend einen Zuwachs der US-Rohölbestände in der vergangenen Woche um 1,76 Millionen Barrel gemeldet. Die offiziellen Zahlen des Energieministeriums werden am Mittwoch im weiteren Tagesverlauf veröffentlicht. Sie könnten am Ölmarkt für neue Impulse sorgen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach - Trump wettert gegen Opec. Nach Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gaben die Notierungen zwischenzeitliche Gewinne wieder ab. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag den Höhenflug der vergangenen Tage gestoppt. (Boerse, 20.04.2018 - 18:09) weiterlesen...

Wird EU von Trumps Strafzöllen verschont? Scholz lobt Pence-Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. "Da der 1. Mai bald ist, sind alle sehr dahinter her, dass es diese Ausnahme dauerhaft gibt", sagte Scholz am Freitag in Washington. Dort traf er auch US-Vizepräsident Mike Pence zu einem Gespräch im Weißen Haus. Bis zum 1. Mai ist die EU ausgenommen von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium, mit denen US-Präsident Donald Trump die heimische Industrie schützen will, die unter der Preiskonkurrenz gerade durch China leidet. Wird EU von Trumps Strafzöllen verschont? Scholz lobt Pence-Treffen (Wirtschaft, 20.04.2018 - 16:12) weiterlesen...

'Künstlich hohe Ölpreise inakzeptabel'. "Scheinbar ist die Opec wieder am Werk", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Angesichts der Öl-Rekordbestände überall, einschließlich der voll beladenen Schiffe auf dem Meer, sind die Ölpreise künstlich sehr hoch!" Dies sei nicht gut und werde nicht akzeptiert. Die Ölpreise fielen nach der Veröffentlichung des Tweets. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Strategie wichtiger Förderländer zur Anhebung der Ölpreise kritisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

WDH/Ölpreise stoppen Höhenflug nach Trump-Tweet (Trump in der Überschrift ergänzt.) (Boerse, 20.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Ölpreise stoppen Höhenflug. Nach Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gaben die Notierungen ihre zwischenzeitlichen Gewinne wieder ab. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete gegen Mittag 73,69 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um sieben Cent auf 68,22 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag den Höhenflug der vergangenen Tage vorerst gestoppt. (Boerse, 20.04.2018 - 13:42) weiterlesen...

Trump: Künstlich hohe Ölpreise durch Opec-Strategie sind inakzeptabel. "Scheinbar ist die Opec wieder am Werk", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Angesichts der Öl-Rekordbestände überall, einschließlich der voll beladenen Schiffe auf dem Meer, sind die Ölpreise künstlich sehr hoch!" Dies sei nicht gut und werde nicht akzeptiert. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mit Verweis auf Produktionskürzungen wichtiger Förderländer die Höhe der Ölpreise auf dem Weltmarkt kritisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 13:24) weiterlesen...