Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ă–l, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ă–lpreise haben am Donnertag an ihre deutlichen Kursgewinne vom Vortag angeknĂĽpft.

05.09.2019 - 17:44:24

Ölpreise legen zu - US-Rohöllagerbestände gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,08 US-Dollar. Das waren 1,39 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,17 Dollar auf 57,43 Dollar.

Überraschend deutlich gefallene Rohöllagerbestände stützten die Ölpreise. Die Vorräte gingen um 4,8 Millionen Barrel auf 423,0 Millionen Barrel zurück. Analysten hatten mit einem Rückgang um lediglich 2,0 Millionen Barrel gerechnet. Auch die Bestände an Benzin und Destillaten gaben nach.

Für Preisauftrieb hatte am Mittwoch die insgesamt bessere Finanzmarktstimmung gesorgt. So wollen die USA und China offensichtlich ihren Handelskonflikt entschärfen. Vorbereitenden Gesprächen ab Mitte September soll ein Treffen Anfang Oktober in Washington folgen. Der Handelsdisput hat die Erdölpreise in den vergangenen Monaten stark belastet, weil er als großes Risiko für die Weltwirtschaft und die Rohölnachfrage wahrgenommen wird.

Gestützt wurde die Zuversicht durch robuste US-Konjunkturdaten. Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA hatte sich im August deutlich stärker aufgehellt als erwartet. Zudem hat die US-Industrie im Juli deutlich mehr Aufträge erhalten als prognostiziert. Ein robustes Wirtschaftswachstum stützt die Nachfrage nach Rohöl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise wenig verändert. Bis zum Mittag konnten die Preise noch etwas zulegen. Im Verlauf des Nachmittags mussten sie die Aufschläge aber wieder abgeben und hielten sich zuletzt kaum verändert. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:25) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 59,54 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 26 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 18.10.2019 - 13:38) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone. Nach leichten Verluste am Morgen drehten die Notierungen am Vormittag in die Gewinnzone und erreichten gegen Mittag Tageshöchststände. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,17 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 55 Cent auf 54,48 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 18.10.2019 - 13:34) weiterlesen...

Ă–lpreise geben leicht nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,57 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis fĂĽr ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 15 Cent auf 53,78 Dollar. SINGAPUR - Die Ă–lpreise sind am Freitag im frĂĽhen Handel leicht gesunken. (Boerse, 18.10.2019 - 08:16) weiterlesen...

Ölpreise sinken etwas - US-Ölreserven belasten. Marktbeobachtern erklärten den Preisdruck mit einem Anstieg der US-Ölreserven. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,26 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 24 Cent auf 53,12 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 17.10.2019 - 12:44) weiterlesen...

Rohstoffhändler Gunvor wegen Korruption verurteilt. Das vor allem im Ölgeschäft tätige Unternehmen, das auch eine Raffinerie in Ingolstadt besitzt, muss rund 94 Millionen Schweizer Franken (rund 85 Mio Euro) zahlen, wie die schweizerische Bundesanwaltschaft am Donnerstag bekanntgab. Der Profit aus den illegalen Geschäften werde auf 90 Millionen Franken geschätzt. Der Rest sei Bußgeld. BERN - Einer der größten Rohstoffhändler der Welt, Gunvor aus Genf, ist wegen Bestechung in Afrika zu einer Millionenstrafe verurteilt worden. (Boerse, 17.10.2019 - 11:57) weiterlesen...