Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag weiter von der Produktionskürzung der Opec profitiert und ihre Kursgewinne im Tagesverlauf ausgeweitet.

01.12.2016 - 18:15:24

Ölpreise nach Opec-Förderkürzung weiter im Höhenflug - Brent erreicht Jahreshoch. Mit dem jüngsten Höhenflug ist der Preis für Nordsee-Öl seit Mitte November bereits um mehr als 20 Prozent gestiegen. Er erreichte zeitweise mit 54,36 Dollar den höchsten Stand in diesem Jahr.

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hatte am Vortag erstmals seit dem Jahr 2008 wieder eine Förderkürzung beschlossen. Das Ölkartell will damit eine bereits im September im Grundsatz getroffene Einigung über geringere Fördermengen nun konkret umsetzen.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am frühen Abend 54,19 US-Dollar. Das waren 2,35 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,11 Dollar auf 51,55 Dollar.

"Dies ist ein deutlich größerer Schnitt als es die meisten erwartet hatten, und es könnte den Ölpreis in Bereiche zwischen 50 und 60 US-Dollar pro Barrel schicken", kommentierte Bob Minter, Stratege bei Aberdeen Asset Management die Einigung der Opec. Bedeutsam sei der Schritt aber auch, da man mit Russland ein Land außerhalb des Kartells mit einbezogen habe. "Die Leute hatten schon ernsthaft begonnen, an der Fähigkeit der Opec zu zweifeln, auf die Geschehnisse am Ölmarkt reagieren zu können", schreibt Minter. Diese Entscheidung bestätige die Fähigkeit der Opec als Gruppe zu handeln.

Analysten des Bankhauses Goldman Sachs rechnen nach der Opec-Einigung mit einem weiteren Anstieg der Ölpreise, den WTI-Preis sehen sie zwischen 55 und 56 Dollar. Experten von Morgan Stanley erwarten ein Preisband von 50 bis 60 Dollar, wenn die Opec die Produktionskürzung beibehalte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise klettern weiter. Am frühen Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,72 US-Dollar und damit 69 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 65 Cent auf 64,22 Dollar zu. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag an die Gewinne vom Vortag angeknüpft und sind weiter gestiegen. (Boerse, 23.01.2018 - 18:48) weiterlesen...

Ölpreise nach IWF-Wachstumsprognose gestiegen. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,20 US-Dollar und damit 15 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 63,73 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 23.01.2018 - 12:36) weiterlesen...

Ölpreise gestiegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März wurde zuletzt bei 69,44 US-Dollar gehandelt. Das waren 41 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 45 Cent auf 64,03 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag im frühen Handel zugelegt. (Boerse, 23.01.2018 - 07:36) weiterlesen...

Iran: Gespräche mit EU über Raketenprogramm ja, Verhandlungen nein. Aber Verhandlungen mit dem Ziel einen Kompromiss zu erzielen, komme nicht infrage. "Darüber zu verhandeln haben wir nicht, tun wir nicht, werden wir auch nicht," sagte Araghchi nach Angaben der Tageszeitung Etemad (Dienstagausgabe). TEHERAN - Der Iran ist nach den Worten von Vizeaußenminister Abbas Araghchi bereit, im Zusammenhang mit seinem umstrittenen Raketenprogramm und seiner Nahostpolitik mit der EU "diplomatische Gespräche" zu führen. (Boerse, 22.01.2018 - 22:45) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Nach einem richtungslosen Handel im Tagesverlauf legten die Preise am frühen Abend zu. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März wurde zuletzt bei 68,88 US-Dollar gehandelt. Das waren 27 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 24 Cent auf 63,61 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. (Boerse, 22.01.2018 - 18:30) weiterlesen...

US-Außenminister Tillerson: Wollen Atomdeal mit Iran nachbessern. Das sagte der US-amerikanische Außenminister Rex Tillerson nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Boris Johnson am Montag in London. LONDON - Die USA wollen das Atom-Abkommen mit Teheran in Abstimmung mit den europäischen Vertragspartnern nachbessern. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 17:22) weiterlesen...