Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag die starken Verluste vom Vortag nicht weiter fortgesetzt und zu einer leichten Gegenbewegung angesetzt.

09.08.2018 - 13:25:24

Ölpreise stoppen Talfahrt vom Vortag. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 72,45 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um 5 Cent auf 66,99 Dollar.

Zur Wochenmitte hatte einmal mehr der Handelsstreit zwischen den USA und China die Notierungen stark belastet. Beide Ölpreise waren am Mittwoch jeweils um mehr als zwei Dollar eingebrochen, wobei der US-Ölpreis den tiefsten Stand seit etwa sechs Wochen erreichte. Die Eskalationsspirale drehte sich zuletzt weiter. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten neue Strafzölle auf Waren des jeweils anderen Landes angekündigt.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank werden die Ölpreise zusätzlich durch jüngste Daten zur Entwicklung der US-Ölreserven gebremst, die am Vortag enttäuschend ausgefallen waren. Die Lagerbestände an Rohöl waren in der vergangenen Woche nur um 1,4 Millionen Barrel gesunken und damit deutlich weniger als erwartet.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern bleibt aber vor allem der Handelsstreit zwischen China und den USA eine potentielle Belastung für die Ölpreise. "Die Investoren sind derzeit eindeutig besorgt", beschrieb Analyst Daniel Hynes von der Australia & New Zealand Banking Group die Stimmung. Nach Einschätzung des Experten könnte sich der Druck auf die Ölpreise weiter verstärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Ölpreise geben etwas nach. (Überflüssiges Wort im ersten Satz des dritten Absatzes gestrichen.) WDH/Ölpreise geben etwas nach (Boerse, 24.01.2019 - 07:54) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,81 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 52,35 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. (Boerse, 24.01.2019 - 07:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Machtkampf in Caracas. (Tippfehler im ersten Satz berichtigt: geplagten) WDH/ROUNDUP 2: Machtkampf in Caracas (Boerse, 23.01.2019 - 22:05) weiterlesen...

Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten. Bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas erklärte sich der 35-jährige Abgeordnete am Mittwoch zum Übergangspräsidenten des südamerikanischen Landes. "Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interims-Präsident von Venezuela zu übernehmen", sagte er. CARACAS - Vor Tausenden jubelnden Anhängern hat der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro den Fehdehandschuh hingeworfen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 20:04) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 61,70 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 7 Cent auf 53,06 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas zugelegt. (Boerse, 23.01.2019 - 17:32) weiterlesen...

Ölpreise steigen. Sie haben damit einen Teil der Verluste vom Vortag wettgemacht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 62,00 US-Dollar. Das waren 50 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 40 Cent auf 53,41 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas zugelegt. (Boerse, 23.01.2019 - 13:24) weiterlesen...