Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag angesichts von Fortschritten im Handelsstreit zwischen den USA und China zugelegt.

07.11.2019 - 12:29:25

Ölpreise legen zu - Fortschritte im Handelsstreit. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,40 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 60 Cent auf 56,94 Dollar.

Die USA und China haben sich nach Angaben der chinesischen Regierung auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle geeinigt. Dies werde Bestandteil eines ersten Abkommens zur Entschärfung des Handelsstreits sein, sagte ein Regierungssprecher. Das Ausmaß der Zollreduzierung hänge vom konkreten Inhalt des Abkommens ab. Der Handelsstreit hatte zuletzt das Weltwirtschaftswachstum belastet und so auch die Rohölnachfrage gedämpft.

Am Mittwoch waren die Ölpreise noch merklich unter Druck geraten. Die Rohöllagerbestände in den USA waren stärker als erwartet gestiegen. Zum anderen gab es Äußerungen, die eine weitere Produktionskürzung durch das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Staaten zweifelhaft erscheinen lassen. So hat Russlands Energieminister Alexander Nowak den Rohölmarkt als tendenziell ausgeglichen und das Preisniveau als angemessen bezeichnet.

Die Ölstaaten treffen sich Anfang Dezember, um über ihre Förderpolitik zu beraten. Die Commerzbank erwartet jedoch, dass Saudi-Arabien wegen des bevorstehenden Börsengangs stärkere Produktionseinschränkungen verlangen wird. "Ohne eine weitere Drosselung der Produktion droht dem Ölmarkt Anfang 2020 ein beträchtliches Überangebot und ein erneuter Preisverfall", heißt es in einem Kommentar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag macht Weg frei für umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2. Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD sowie der FDP wurde die Umsetzung einer EU-Gasrichtlinie in nationales Recht beschlossen. Damit soll Rechts- und Planungssicherheit für Nord Stream 2 geschaffen werden. Die Grünen äußerten scharfe Kritik. BERLIN - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Gas-Pipeline Nord Stream 2 frei gemacht. (Boerse, 13.11.2019 - 19:45) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone - Opec-Aussagen stützen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,21 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 57,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas zugelegt, nachdem sie zuvor leicht gesunken waren. (Boerse, 13.11.2019 - 17:41) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Marktbeobachter verwiesen auf die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,40 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 56,39 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 13.11.2019 - 13:14) weiterlesen...

IEA: Wachstum der Ölnachfrage wird sich ab 2030 stark abschwächen. Allerdings werde die schwächere Nachfrage voraussichtlich erst ab den 2030er Jahren wirksam werden, heißt es in dem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Jahresbericht der Interessenvertretung führender Industriestaaten. Für die kommenden fünf Jahre sei dagegen mit einem unverändert starken Wachstum der Nachfrage zu rechnen. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet wegen der Zunahme von Elektroautos und energiesparenden Fahrzeugen einen starken Rückgang beim Wachstum der Ölnachfrage. (Boerse, 13.11.2019 - 12:39) weiterlesen...

Unilever-Verwaltungsratschef Dekkers geht - Andersen wird Nachfolger. Nachfolger werde der frühere Chef der Reederei A.P. Moller-Maersk, Nils Andersen, der dem Verwaltungsrat von Unilever bereits angehört. LONDON/ROTTERDAM - Der Konsumgüterkonzern Unilever Marijn Dekkers lege den Führungsposten bei dem niederländisch-britischen Konzern mit sofortiger Wirkung nieder, teilte das Unternehmen mit Marken wie Knorr, Langnese und Dove überraschend am Mittwoch in London und Rotterdam mit. (Boerse, 13.11.2019 - 08:35) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Nach wie vor herrscht große Ungewissheit über den Fortgang des Handelsstreits zwischen den USA und China. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,78 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 56,56 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel weiter gefallen. (Boerse, 13.11.2019 - 07:50) weiterlesen...