Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag anfängliche Gewinne größtenteils wieder abgegeben.

21.05.2020 - 17:52:24

Ölpreise geben Gewinne größtenteils wieder ab. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 36,00 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 15 Cent auf 33,64 Dollar. Zunächst hatten die Ölpreise noch deutlicher zugelegt.

Die Stimmung an den Finanzmärkten trübte sich am Nachmittag wieder etwas ein. So gerieten auch die Aktienmärkte unter Druck. Erneut belastete der Streit zwischen den USA und China die Märkte. US-Präsident Donald Trump warf dem chinesischen Premierminister Xi Jinping vor, dass dieser persönlich hinter Attacken von Desinformation und Propaganda in den USA und Europa stehe. Trumps Angriff richtet sich gegen Chinas Verhalten, mit sauberer Weste aus der Corona-Krise zu kommen, samt entsprechenden Aussagen zur Pandemie.

Die Lage am Ölmarkt hatte sich in den vergangenen Wochen erheblich erholt. Nach dem tiefen Absturz der Preise haben sich die Notierungen deutlich erholt. Marktbeobachter nennen als einen Grund Produktionskürzungen auf Seiten großer Förderländer wie Saudi-Arabien oder Russland. Hinzu kommt die Hoffnung auf eine anziehende Rohölnachfrage im Zuge von Lockerungen der massiven Corona-Beschränkungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katar-Blockade: Neue Initiative zur Lösung der Krise am Golf. Die Atmosphäre sei positiv, es bestehe Hoffnung auf Schritte nach vorne, sagte Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani dem TV-Sender Al-Dschasira, wie dieser am Freitagabend berichtete. DOHA - Drei Jahre nach Beginn der Blockade gegen den Golfstaat Katar gibt es der Regierung in Doha zufolge eine neue Initiative zur Lösung der Krise. (Boerse, 06.06.2020 - 16:29) weiterlesen...

Opec startet Gespräche über Verlängerung der Förderkürzung. So wollen die großen Ölförderländer den Preisverfall in der Corona-Krise stoppen. Nach der internen Abstimmung will das Ölkartell mit seinen Kooperationspartnern, der sogenannten Opec+, sprechen. In den Video-Gesprächen zwischen dem Kartell und der von Russland geführten Gruppe wird es vor allem darum gehen, ob ein vor zwei Monaten vereinbartes Abkommen zur Kürzung der Ölproduktion verlängert werden soll. Nigeria bekräftigte zu Beginn der Gespräche seine Bereitschaft dazu. WIEN - Die Opec hat am Samstag Gespräche über eine mögliche Verlängerung der aktuellen Drosselung ihrer Ölproduktion begonnen. (Wirtschaft, 06.06.2020 - 16:18) weiterlesen...

'Opec+'-Ölländer verhandeln über Verlängerung der Förderkürzung. Das Ölkartell Opec und seine Kooperationspartner, die sogenannte Opec+, kommen dazu an diesem Samstag zu Verhandlungen zusammen. WIEN - Die großen Ölförderländer loten weitere Förderkürzungen gegen den Ölpreisverfall in der Corona-Krise aus. (Boerse, 06.06.2020 - 05:46) weiterlesen...

IAEA ernsthaft besorgt über iranische Blockade von Atominspektionen. In einem am Freitag in Wien veröffentlichten Bericht heißt es, dass der Iran den IAEA-Inspekteuren schon seit vier Monaten den Zugang zu Orten verweigert, an denen Nuklearforschung und Entwicklung betrieben werde. Der Iran erkläre sich zwar zur Zusammenarbeit mit der IAEA bereit, wolle aber vorher "rechtliche Fragen klären". WIEN - Die internationale Atombehörde IAEA hat sich am Freitag ernsthaft besorgt über die iranische Blockade von Besuchen von Inspekteuren geäußert. (Boerse, 05.06.2020 - 18:19) weiterlesen...

Ölpreise steigen deutlich - Förderstreit scheint beendet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 41,20 US-Dollar. Das waren 1,21 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 86 Cent auf 38,27 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag mit der Hoffnung auf ein Ende des Förderstreits zwischen großen Ölnationen deutlich gestiegen. (Boerse, 05.06.2020 - 18:14) weiterlesen...

Bulgarien plant Aufbau staatlicher Tankstellen. Dies soll durch eine neue staatliche Erdölgesellschaft erfolgen. Entsprechende Gesetzesnovellen wurden am Freitag im Parlament in erster Lesung fast einstimmig verabschiedet. Die ersten der etwa 100 geplanten, staatlich betriebenen Tankstellen sollen im März 2021 öffnen. Nach den Vorstellungen der bürgerlich-nationalistischen Regierung sollen sie "faire Verbraucherpreise" bieten. SOFIA - Das ärmste EU-Land Bulgarien will eine staatliche Tankstellenkette aufbauen, um den Wettbewerb anzukurbeln. (Boerse, 05.06.2020 - 18:08) weiterlesen...