Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die Kursgewinne der vergangenen Tage angeknüpft und erneut deutlich zugelegt.

14.02.2019 - 13:13:24

Ölpreise steigen weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 64,68 US-Dollar. Das waren 1,07 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 63 Cent auf 54,53 Dollar.

"Die Ölpreise setzen ihren Höhenflug fort", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank. Seit Beginn der Woche konnte der Preis für US-Öl mehr als zwei Dollar zulegen. Marktteilnehmer begründeten die Zuwächse mit der Hoffnung auf eine Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Bezug auf informierte Kreise, die USA würden über eine 60-tägige Verlängerung der Frist nachdenken, nach deren Ablauf eigentlich höhere Strafzölle auf chinesische Importe fällig werden sollen. Nach bisheriger Planung soll dies am 1. März geschehen.

Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten überlagern die Meldungen zum Verlauf der Handelsgespräche zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt die ölmarktspezifischen Nachrichten. So hatte die Internationale Energieagentur ihre Prognose für das Angebot aus Staaten außerhalb der Opec wegen der stark steigenden US-Ölproduktion deutlich nach oben revidiert. Sie folgte damit einer Prognose der US-Energiebehörde. Nach Angaben der US-Regierung befindet sich die amerikanische Fördermenge auf einem Rekordniveau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen auf Dreimonatshoch. Die beiden wichtigsten Rohölsorten erreichten jeweils dreimonatige Höchststände. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,6 Dollar. Das waren 71 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,03 Dollar auf 57,12 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zeitweilige Einbußen bis zum Abend mehr als ausgeglichen und deutlich zugelegt. (Boerse, 20.02.2019 - 17:57) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Nachdem der Preis für US-Öl in der vergangenen Nacht zeitweise auf 56,39 US-Dollar je Barrel (159 Liter) gestiegen war und damit auf den höchsten Stand seit November, ging es im Mittagshandel mit den Notierungen wieder leicht nach unten. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihren Höhenflug vorerst gestoppt. (Boerse, 20.02.2019 - 13:54) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag bei 65,79 US-Dollar je Barrel (159 Liter) gelegen habe. Das waren 24 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 20.02.2019 - 13:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für ExxonMobil auf 86,50 Dollar - 'Buy'. Langfristig dürfte der US-Ölkonzern das stärkste Ölförderwachstum der Branche aufweisen, schrieb Analyst Gordon Gray in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Kurzfristig könnten Vertrieb und Verarbeitung als Kurstreiber fungieren. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für ExxonMobil von 85,00 auf 86,50 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.02.2019 - 10:47) weiterlesen...

Ölpreise halten sich auf hohem Niveau. In einer vergleichsweise engen Handelsspanne stieg der Preis für US-Öl in der vergangenen Nacht zeitweise auf 56,39 US-Dollar je Barrel (159 Liter) und damit auf den höchsten Stand seit November. Der Preis für Nordsee-Öl hielt sich in der Nähe des Dreimonatshochs, das zu Beginn der Woche erreicht worden war. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch nur wenig bewegt. (Boerse, 20.02.2019 - 07:35) weiterlesen...

Kuba: Keine Stationierung von Militär in Venezuela. Die Anschuldigung sei niederträchtig, sagte Kubas Außenminister Bruno Rodríguez am Dienstag in Havanna. Die USA müssten dafür Beweisen vorlegen. "Unsere Regierung lehnt diese Verleumdung in seiner stärksten und kategorischsten Form ab", sagte Rodríguez. Trump hatte Maduro am Montag bei einer Rede in Miami als "kubanische Marionette" bezeichnet und behauptet, der Inselstaat habe Militär in Venezuela. HAVANNA - Die kubanische Regierung hat den Vorwurf von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen, Militär in Venezuela stationiert zu haben. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 05:39) weiterlesen...