Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt und an die Gewinne vom Vortag angeknüpft.

25.07.2017 - 13:14:26

Ölpreise legen weiter zu - Saudische Exportbegrenzung stützt. "Exporteinschränkungen Saudi-Arabiens lassen die Ölpreise steigen", erklärten Rohstoffexperten der Commerzbank die Entwicklung. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 49,23 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 61 Cent auf 46,95 Dollar.

Bereits am Montag hatten die Ölpreise zugelegt, nachdem Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih erklärt hatte, das mächtige Opec-Land werde seine Rohölausfuhren im August auf 6,6 Millionen Barrel je Tag begrenzen. Vor einem Jahr hatte die Menge eine Million Fass höher gelegen.

Die Commerzbank-Experten gehen nicht davon aus, dass die saudischen Pläne die Ölpreise auf lange Sicht stützen können. Sollte Saudi-Arabien die Exporte wie angekündigt begrenzen, wäre ihrer Einschätzung nach nur kurzfristig mit steigenden Preisen zu rechnen. US-Schieferölunternehmen dürften nämlich reagieren, und ihre Fördermenge mittelfristig wieder stärker erhöhen, hieß es in einer Analyse der Commerzbank.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iran: Gespräche mit EU über Raketenprogramm ja, Verhandlungen nein. Aber Verhandlungen mit dem Ziel einen Kompromiss zu erzielen, komme nicht infrage. "Darüber zu verhandeln haben wir nicht, tun wir nicht, werden wir auch nicht," sagte Araghchi nach Angaben der Tageszeitung Etemad (Dienstagausgabe). TEHERAN - Der Iran ist nach den Worten von Vizeaußenminister Abbas Araghchi bereit, im Zusammenhang mit seinem umstrittenen Raketenprogramm und seiner Nahostpolitik mit der EU "diplomatische Gespräche" zu führen. (Boerse, 22.01.2018 - 22:45) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Nach einem richtungslosen Handel im Tagesverlauf legten die Preise am frühen Abend zu. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März wurde zuletzt bei 68,88 US-Dollar gehandelt. Das waren 27 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 24 Cent auf 63,61 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. (Boerse, 22.01.2018 - 18:30) weiterlesen...

US-Außenminister Tillerson: Wollen Atomdeal mit Iran nachbessern. Das sagte der US-amerikanische Außenminister Rex Tillerson nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Boris Johnson am Montag in London. LONDON - Die USA wollen das Atom-Abkommen mit Teheran in Abstimmung mit den europäischen Vertragspartnern nachbessern. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Ölpreise treten auf der Stelle. Um die Mittagszeit kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,50 US-Dollar. Das waren 11 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 9 Cent auf 63,28 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.01.2018 - 13:35) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,76 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 13 Cent auf 63,50 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel etwas gestiegen. (Boerse, 22.01.2018 - 07:45) weiterlesen...

Ölteppich nach Tanker-Unglück vor Chinas Küste verdreifacht. In nur vier Tagen verdreifachte sich die durch ausgelaufenes Öl verschmutzte Meeresoberfläche bis Sonntag auf 332 Quadratkilometer, wie aus Angaben der staatlichen chinesischen Meeresverwaltung vom Montag hervorging. Bei dem Unglück waren 32 Seeleute ums Leben gekommen. PEKING - Nach dem Untergang des iranischen Öltankers "Sanchi" hat sich die Umweltkatastrophe vor der Küste Chinas verschärft. (Boerse, 22.01.2018 - 07:15) weiterlesen...