Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt.

26.11.2019 - 18:12:24

Ölpreise steigen leicht. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,02 US-Dollar. Das waren 37 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 27 Cent auf 58,28 Dollar.

Am Ölmarkt bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und China ein bestimmendes Thema, wobei die Preise in den vergangenen Handelstagen durch widersprüchliche Meldungen über den Verlauf der Handelsgespräche bewegt wurden. Laut jüngsten Meldungen haben die Unterhändler der beiden größten Volkswirtschaften der Welt ihre Gespräche über ein Teilabkommen am Telefon fortgesetzt.

Beide Seiten hätten über ihre Kerninteressen diskutiert und sich darauf verständigt, betreffende Fragen "angemessen" zu lösen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Auch seien sie übereingekommen, die Kommunikation über ungelöste Probleme in den Verhandlungen für eine "Phase eins" eines Handelsabkommens fortzusetzen, berichtete die Staatsagentur weiter. Der Handelskonflikt hatte die Ölpreise in den vergangenen Monaten mehrfach belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Guaidó will Maduro auf dem internationalen Parkett die Stirn bieten. "Die Diktatur steht alleine da. Sie ist isoliert", sagte Guaidó am Montag nach einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Anti-Terror-Konferenz in Bogotá. BOGOTÁ - Ein Jahr nach Beginn des erbitterten Machtkampfs zwischen der Regierung und der Opposition in Venezuela will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó mit internationaler Unterstützung den Druck auf seinen Widersacher Nicolás Maduro erhöhen und den sozialistischen Staatschef zum Rücktritt zwingen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:58) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Marktbeobachter begründeten den Anstieg mit Förderausfällen im Irak und der Schließung einer Ölpipeline in Libyen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 65,09 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 15 Cent auf 58,96 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 20.01.2020 - 17:27) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 65,58 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren vier Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 20.01.2020 - 13:33) weiterlesen...

Ölpreise dämmen frühe Gewinne etwas ein. Bis zum Mittag sind die Gewinne aus dem frühen Handel aber ein Stück weit abgeschmolzen. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit Förderausfällen im Irak und der Schließung einer Ölpipeline in Libyen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 65,29 US-Dollar. Das waren 44 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 29 Cent auf 58,83 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. (Boerse, 20.01.2020 - 13:20) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Förderausfälle im Irak. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit Förderausfällen im Irak und der Schließung einer Ölpipeline in Libyen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 65,66 US-Dollar. Das waren 81 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 62 Cent auf 59,16 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt. (Boerse, 20.01.2020 - 07:53) weiterlesen...

Trotz Reiseverbot: Venezuelas Oppositionsführer Guaidó in Kolumbien. "Wir heißen Präsident Guaidó in Kolumbien willkommen", schrieb Kolumbiens Staatschef Iván Duque am Sonntag auf Twitter. "Heute Nachmittag haben wir ein Arbeitstreffen." Zudem soll Guaidó am Montag an einem regionalen Ministertreffen zum Thema Terrorismus in Bogotá teilnehmen, bei dem auch US-Außenminister Mike Pompeo erwartet wird. BOGOTÁ - Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist. (Boerse, 20.01.2020 - 05:43) weiterlesen...