Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag deutlich zugelegt.

10.04.2018 - 17:40:24

Ölpreise steigen deutlich - Nordseeöl über 70 Dollar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete gegen Abend 70,36 US-Dollar. Das waren 1,71 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai stieg um 1,59 Dollar auf 65,01 Dollar.

Für Auftrieb sorgte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping. In einer mit Spannung erwarteten Rede setzte er ein Entspannungssignal im aufgeladenen Handelsstreit mit den USA. Xi versprach auf einem asiatischen Wirtschaftsforum in Südchina eine weitere wirtschaftliche Öffnung seines Landes und stellte geringere Zölle auf Autoimporte, mehr Marktzugang sowie bessere Investitionsbedingungen in Aussicht. Außerdem soll der Finanzsektor weiter geöffnet und Beschränkungen für Beteiligungen ausländischer Firmen gelockert werden.

Anleger trauten sich nach Xis Äußerungen wieder etwas mehr in riskante Anlageklassen hinein, zu denen auch Rohöl zählt. Hinzu kam laut Experten der Commerzbank die Furcht vor einer Verknappung des Angebots am Ölmarkt. Als Grund nannten sie die jüngsten US-Sanktionen gegen Russland. Die Commerzbank hält diese Angebotssorgen aber für übertrieben.

Für Auftrieb sorgte zudem ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Mit Bezug auf informierte Kreise hieß es dort, Saudi Arabien könne sich vorstellen, einen Ölpreis von 80 Dollar je Barrel anzupeilen. Offizielle aus dem großen Ölförderland hatten es in den vergangenen Monaten stets vermieden, derartige Preisziele zu nennen. Sollte der Bericht zutreffen, könnte dies entweder für eine mengenmäßige Absenkung der aktuellen Fördergrenze oder für eine zeitliche Verlängerung sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreml: Russland könnte Pipeline Nord Stream 2 allein bezahlen. "Russland hat diese Möglichkeit", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Samstagabend in Moskau und bestätigte einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Mögliche US-Sanktionen bezeichnete er als "Rowdytum". Man hoffe aber, dass es nicht soweit komme, sagte er dem Portal RBK. MOSKAU - Russland kann die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 im Falle von US-Sanktionen gegen europäische Partner nach eigenen Angaben auch allein finanzieren. (Boerse, 23.09.2018 - 14:14) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Nachdem sie bis zum Nachmittag zulegen konnten, notierten sie kurz vor dem Wochenende wieder etwa auf dem Niveau vom Vorabend. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 78,60 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur November-Lieferung stieg hingegen um 13 Cent auf 70,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 21.09.2018 - 18:33) weiterlesen...

KORREKTUR: Ölpreise legen zu - JPMorgan erhöht Preisprognose deutlich (Korrigiert wird der vierte Satz im zweiten Absatz. (Boerse, 21.09.2018 - 14:02) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 77,13 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren sieben Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 21.09.2018 - 13:24) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - JPMorgan erhöht Preisprognose deutlich. Nachdem sich die Preise am Morgen noch kaum verändert gehalten hatten, ging es im Vormittagshandel deutlich aufwärts. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 79,35 US-Dollar. Das waren 65 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur November-Lieferung stieg um 41 Cent auf 70,73 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 21.09.2018 - 13:02) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 78,83 US-Dollar. Das waren 13 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stagnierte auf 70,32 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag im frühen Handel kaum bewegt. (Boerse, 21.09.2018 - 08:02) weiterlesen...