Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag anfängliche Kursverluste ausgeweitet.

06.11.2018 - 18:46:24

Ölpreise weiten Verluste aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,42 US-Dollar. Das waren 1,73 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,64 Dollar auf 61,46 Dollar.

Die US-Energiebehörde hat am Abend in ihrem Monatsbericht ihre Prognose für die US-Rohölproduktion nach oben revidiert. Sie erwartet jetzt, dass die US-Rohölförderung im Jahr 2019 bei 12,06 Millionen Barrel pro Tag liegen wird. Bisher war sie von von 11,76 Millionen Barrel pro Tag ausgegangen. Die Ölpreise gerieten nach den Daten noch stärker unter Druck.

Trotz scharfer US-Sanktionen gegen den ölreichen Iran sind die Ölpreise zuletzt nicht nachhaltig gestiegen. Fachleute begründen dies mit zahlreichen und wichtigen Ausnahmen von dem seitens der USA angestrebten Öl-Embargo gegen den Iran. Hinzu kommt, dass Öl-Riesen wie die USA, Russland oder das Ölkartell Opec ihre Förderung zuletzt ausgeweitet haben.

"Für die Ölpreise sind das schlechte Nachrichten, weil sich damit die Versorgungslage am Ölmarkt weiter entspannen dürfte", kommentierten die Rohstoffexperten der Commerzbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise erholen sich etwas nach starken Vortagesverlusten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,22 US-Dollar. Das waren 69 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,10 Dollar auf 54,53 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt und einen Teil der starken Vortagesverluste wettgemacht. (Boerse, 21.11.2018 - 17:41) weiterlesen...

Trump dankt Saudi-Arabien für fallende Ölpreise. "Die Ölpreise fallen. Großartig! Das ist wie eine große Steuersenkung für Amerika und die Welt", twitterte der Präsident am Mittwoch. Aktuell betrage der Ölpreis 54 US-Dollar, "gerade" seien es noch 82 Dollar gewesen. FRANKFURT - US-Präsident Donald Trump hat es begrüßt, dass der Ölriese Saudi-Arabien seine Erdölförderung ausgeweitet und dadurch die Rohölpreise gedrückt hat. (Boerse, 21.11.2018 - 15:32) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Erholung nach Vortageseinbruch. Bis zum Mittag konnten sie die Gewinne aus dem frühen Handel ausbauen und sich ein Stück weit von ihren kräftigen Verlusten vom Vortag erholen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,64 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,02 Dollar auf 54,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen. (Boerse, 21.11.2018 - 13:56) weiterlesen...

Trump hält trotz Khashoggi-Mord eisern zu saudischer Führung. Er werde nicht die Wirtschaft der USA zerstören durch einen törichten Umgang mit Saudi-Arabien, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Zugleich betonte er, keinerlei persönliche finanzielle Interessen mit Blick auf das Land zu haben. Es gehe ihm allein darum, das Beste für Amerika zu tun - und Saudi-Arabien sei für die USA ein extrem wichtiger Partner. WASHINGTON- US-Präsident Donald Trump hält rigoros zur saudischen Führung - trotz deren möglicher Mitwisserschaft bei der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi. (Boerse, 21.11.2018 - 09:09) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich etwas von Kursrutsch. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,21 US-Dollar. Das waren 68 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 74 Cent auf 54,17 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von ihren kräftigen Verlusten vom Vortag erholen können. (Boerse, 21.11.2018 - 07:57) weiterlesen...

USA verhängen Sanktionen gegen iranisch-russisch-syrisches Netzwerk. Die syrische Regierung von Baschar al-Assad ermögliche im Gegenzug die Lieferung von Hunderten Millionen US-Dollar an die Revolutionären Garden im Iran, die das Geld an die radikalislamische Hamas und an die Hisbollah weiterleiteten, teilte das US-Finanzministerium in Washington mit. Die US-Regierung erließ am Dienstag Sanktionen gegen insgesamt neun Personen und Firmen in Syrien, Russland und dem Iran. Darunter ist auch eine staatliche russische Firma namens Promsyrioimport. WASHINGTON - Die USA haben nach eigenen Angaben ein Netzwerk aufgedeckt, bei dem der Iran mithilfe russischer Firmen Millionen Barrel Öl an die Regierung in Syrien liefert. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 19:35) weiterlesen...