Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag an die Vortagesgewinne angeknüpft.

15.05.2018 - 12:49:24

Ölpreise legen weiter zu - Brent-Öl auf höchstem Stand seit Ende 2014. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete gegen Mittag 78,90 US-Dollar. Das waren 67 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um 39 Cent auf 71,35 Dollar.

Zeitweise stieg der Brent-Ölpreis knapp über 79 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit November 2014. Der Preis für US-Öl lag nur knapp unter dem Höchstwert seit Ende 2014.

Rohstoffexperten der Commerzbank erklärten den jüngsten Preisanstieg mit einer neuen Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec). Demnach sei der Ölmarkt wegen der bestehenden Förderkürzung wichtiger Opec-Staaten gemeinsam mit Russland aktuell angespannt. Außerdem hieß es, dass Saudi-Arabien als wichtigstes Mitgliedsland des Ölkartells im April so wenig Rohöl gefördert habe, wie noch nie seit dem Beginn des Kürzungsabkommens Anfang 2017.

Am Montag hatten noch jüngste Gewaltausbrüche im Nahen Osten den Ölpreisen Auftrieb verliehen. Die Eröffnung der neuen US-Botschaft in Jerusalem war überschattet von massiven Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sberbank entlässt Analysten nach kritischem Bericht über Gazprom. PETERSBURG - Russlands größtes Geldhaus Sberbank hat sich von zwei Analysten getrennt - wegen eines kritischen Berichts über den mächtigen Gaskonzern Gazprom . Die Analyse-Abteilung habe eine neue Führung erhalten, sagte der Vizepräsident der Investmenttochter Sberbank CIB, Andrej Schemetow, am Donnerstag beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg. Das meldete die Agentur Tass. ST. (Boerse, 24.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

Ölpreise weiten Verluste aus - Höhere US-Ölreserven belasten. Seit Mittwochnachmittag fallen die Preise, nachdem die US-Regierung einen deutlichen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl gemeldet hatte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete gegen Mittag 79,13 US-Dollar. Das waren 67 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 46 Cent auf 71,38 Dollar. Damit haben sich die Preisrückgänge seit dem Morgen etwas ausgeweitet. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag weiter unter Druck geraten. (Boerse, 24.05.2018 - 12:57) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 76,43 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 76 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 24.05.2018 - 12:38) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in jahrelangem Streit. Gazprom müsse fortan eine Reihe von Zusagen erfüllen, mit denen die wettbewerbsrechtlichen Bedenken ausgeräumt würden, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Das Unternehmen dürfte damit um eine saftige Milliardenstrafe herumkommen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt. (Boerse, 24.05.2018 - 12:38) weiterlesen...

Brüssel und Gazprom einigen sich in jahrelangem Wettbewerbsstreit. Gazprom müsse künftig eine Reihe von Zusagen erfüllen, mit denen die wettbewerbsrechtlichen Bedenken ausgeräumt würden, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Das Unternehmen kommt damit wohl um eine Milliardenstrafe herum. BRÜSSEL - Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um unfaire Geschäftspraktiken des russischen Staatskonzerns in Osteuropa gütlich beigelegt. (Boerse, 24.05.2018 - 12:21) weiterlesen...

Ölpreise fallen - Höhere US-Ölreserven belasten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete am Morgen 79,44 US-Dollar. Das waren 36 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 26 Cent auf 71,58 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach einem überraschenden Anstieg der Ölreserven in den USA gefallen. (Boerse, 24.05.2018 - 07:55) weiterlesen...