Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die jüngste Erholung der Ölpreise ist am Mittwoch ins Stocken geraten.

25.03.2020 - 13:15:23

Ölpreis-Erholung vorerst beendet. Am Morgen hatten Nachrichten über eine Einigung auf ein US-Konjunkturpaket noch für mehr Zuversicht an den Rohstoffmärkten gesorgt. Im Vormittagshandel drehten die Ölpreise aber in die Verlustzone. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 26,31 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 33 Cent auf 23,68 Dollar.

Rohstoffexperten hatten angesichts der sich weiter verschlechternden Wirtschaftslage in den USA und Europa und wegen der Auswirkungen des Ölpreiskriegs mit einem baldigen Ende der Preiserholung am Ölmarkt gerechnet. Marktbeobachter verwiesen aber auch auf die jüngste Entwicklung in China. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt wurden die Beschränkungen in der am stärksten vom Coronavirus betroffenen Region Wuhan gelockert. Das Land bereitet sich darauf vor, die Wirtschaft wieder hochzufahren. Als Weltgrößter Erdöl-Importeur könnte eine wirtschaftliche Erholung in China vom niedrigen Ölpreis profitieren.

Das US-Konjunkturpaket, dessen Bekanntgabe am Mittwochmorgen noch Hoffnungen am Ölmarkt geweckt hatte, sieht Hilfen im Umfang von 2 Billionen US-Dollar vor. Damit soll die von der Corona-Krise betroffene Wirtschaft gestützt werden. Allerdings wurden bisher keine Details bekannt, auf den sich der Senat laut einigen Mitgliedes des Gremiums verständigt hatte. Eine Abstimmung über das Paket wird im Verlauf des Mittwochs erwartet.

Edward Moya, Analyst beim Handelshaus Oanda, rechnet nicht mit einer weiteren Erholung auf dem Ölmarkt. "Die Wetten auf erwartete Stimuli seien bereits eingepreist", schrieb er in einem Kommentar. Darüber hinaus steht auch eine Angebotsschwemme im Zuge des anhaltenden Preiskriegs führender Ölförderländer einer dauerhaften Erholung des Ölpreises im Wege. Das Ölhandelshaus Gunvor Group schätzte den weltweiten Überschuss auf 14 bis 15 Millionen Barrel am Tag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aserbaidschan: Opec+-Ministertreffen auf 9. April verschoben. Die zunächst für Montag angesetzte Videokonferenz werde um drei Tage verschoben, bestätigte das Energieministerium in Baku am Samstag der russischen Agentur Interfax zufolge. Ziel der Videokonferenz werde eine neue Erklärung zur Zusammenarbeit sein, hieß es aus Aserbaidschan. Warum das Treffen verschoben wurde, gab das Ministerium nicht bekannt. BAKU - Die Minister der Opec+-Länder wollen nach Angaben der ölreichen Südkaukasusrepublik Aserbaidschan nun doch erst an diesem Donnerstag (9.April) über die Senkung des Ölpreises beraten. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 16:21) weiterlesen...

Kreise: Opec+ dürfte Treffen verschieben. Die Versammlung dürfte zunächst nicht stattfinden, weil die Mitgliedsländer Saudi-Arabien und Russland mehr Zeit zum Verhandeln brauchen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Delegierten. WIEN - Das Ölkartell Opec+ dürfte anders als geplant am Montag kein Treffen abhalten, um den Preiskampf aufzuhalten. (Boerse, 04.04.2020 - 12:46) weiterlesen...

Russland bereit für Zusammenarbeit mit Opec+ bei Ölproduktion. "Wir sind bereit für Verhandlungen mit unseren Partnern im Rahmen der Opec+ und für eine Zusammenarbeit mit den USA in dieser Frage", sagte Kremlchef Wladimir Putin am Freitag bei einem Treffen mit einer Arbeitsgruppe. "Nach vorläufigen Schätzungen denke ich, dass es dabei um eine Reduzierung im Volumen von etwa zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gehen kann", sagte der russische Präsident. Es könne auch etwas mehr oder weniger sein. Es sei notwendig, alle Anstrengungen zu bündeln, um den Markt auszugleichen und die Ölproduktion zu reduzieren. MOSKAU - Vor der geplanten Besprechung der Länder der sogenannten Opec+ hat Russland seine Bereitschaft für eine Zusammenarbeit in der Ölproduktion erklärt. (Boerse, 03.04.2020 - 19:45) weiterlesen...

Ölpreise: Deutliche Kursgewinne - Erweiterte Opec plant Treffen am Montag. Vor dem Wochenende scheint in den festgefahrenen Preiskrieg zwischen den führenden Förderstaaten Saudi-Arabien und Russland Bewegung zu kommen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 03.04.2020 - 19:08) weiterlesen...

IEA: Förderkürzung der Opec+ um täglich 10 Millionen Barrel nicht ausreichend. Auch wenn eine Kürzung um zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag erreicht werden könnte, dürfte dies nur etwas Zeit kaufen, sagte der Vorsitzende des Interessenverbands führender Industriestaaten, Fatih Birol, am Freitag der Nachrichtenagentur Bloomberg. Eine Kürzung in diesem Volumen dürften einen weiteren Anstieg der Lagerbestände in den kommenden Monaten aber nicht verhindern. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat sich zurückhaltend zu Meldungen über eine mögliche Förderkürzung durch die in der "Opec+" zusammenfassen Ölstaaten gezeigt. (Boerse, 03.04.2020 - 15:53) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 18,93 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 2,06 Dollar mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 03.04.2020 - 13:45) weiterlesen...