Transport, Verkehr

NEW YORK / ISTANBUL / KIEW - Nach dem Getreide-Deal zwischen Moskau und Kiew erwarten die Vereinten Nationen steigende Ausfuhren aus der Ukraine über das Schwarze Meer.

10.08.2022 - 21:16:29

UN erwarten steigende Getreideausfuhren aus Ukraine. Eine Reihe von Schiffen würden momentan auf die Genehmigung zur Fahrt in Richtung der ukrainischen Häfen warten "und wir erwarten einen großen Aufwärtstrend bei den Anträgen für den Transit", sagte der UN-Koordinator für die Ausfuhren, Frederick Kenney, am Mittwoch in New York. Am Mittwoch habe es mit insgesamt fünf vertragsmäßig inspizierten Schiffen einen neuen Höchststand gegeben.

Im Juli hatten die Kriegsparteien Ukraine und Russland Abkommen mit der Türkei und den UN für den Export von Agrarprodukten und Dünger aus drei ukrainischen Schwarzmeerhäfen abgeschlossen. Ein Dutzend Schiffe haben seitdem die Häfen Tschornomorsk, Odessa und Piwdennyj mit über 370 000 Tonnen Fracht verlassen. Russland hatte nach seinem Angriff auf die Ukraine Ende Februar die ukrainischen Häfen blockiert. Die Ukraine wiederum hatte die Hafenzufahrten aus Furcht vor einer russischen Invasion vermint.

Kenney sagte am Mittwoch weiter, dass es bislang keine Vorfälle gegeben habe, die die Sicherheit von Schiffen gefährdetem. Auch habe es bei den Durchsuchungen der Schiffe keine Auffälligkeiten gegeben. Die Inspektionen in der Türkei sollen sicherstellen, dass keine Waffen in die Ukraine gebracht oder andere Güter außer Getreide ausgeführt werden. Die Zusammenarbeit zwischen den Vertretern Russlands und der Ukraine ist Kenney zufolge konstruktiv: "Ich war sehr beeindruckt von dem Grad an Zusammenarbeit und Koordination, der gezeigt wurde." Es gebe einen großen Respekt unter den Expertinnen und Experten im gemeinsamen Kontrollzentrum in Istanbul, "egal woher sie kommen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'SZ': Bahn informierte Ministerium 2020 über Problem bei Münchner Stammstrecke. MÜNCHEN - Nicht nur höhere Kosten beim Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke, sondern auch eine Bauzeitverlängerung um Jahre hat sich einem Medienbericht zufolge bereits 2020 abgezeichnet. Die Deutsche Bahn habe dem bayerischen Verkehrsministerium bei einem Gespräch am 25. September 2020 auf 32 Seiten präsentiert, wie schlecht es um das Projekt stehe, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag). Es drohe eine Verzögerung um sechs Jahre bis 2034; die Bahn habe Gegenmaßnahmen empfohlen. 'SZ': Bahn informierte Ministerium 2020 über Problem bei Münchner Stammstrecke (Boerse, 23.09.2022 - 19:24) weiterlesen...

Starker Anstieg von Touristen in Türkei - Deutschland an der Spitze. Rund 29,3 Millionen Urlauber kamen zwischen Januar und August ins Land, wie die staatliche Agentur Anadolu unter Verweis auf das türkische Ministerium für Kultur und Tourismus berichtete. Das sei ein Anstieg von rund 108 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021. Grund für den kräftigen Anstieg dürften die Aufhebungen von Corona-Reisebeschränkungen sein. ISTANBUL - In den ersten acht Monaten dieses Jahres sind nach offiziellen Angaben deutlich mehr ausländische Touristen in die Türkei gereist als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 23.09.2022 - 18:02) weiterlesen...

WDH/Boeing einigt sich mit Börsenaufsicht auf 200 Millionen Dollar Strafe (Wortdopplung entfernt) (Boerse, 23.09.2022 - 09:58) weiterlesen...

Boeing einigt sich mit Börsenaufsicht auf 200 Millionen Dollar Strafe. Die SEC hatte dem Konzern und dem damaligen Boeing-Chef Dennis Muilenburg vorgeworfen, Investoren über die Sicherheit seiner 737 Max getäuscht zu haben. Die Börsenaufsicht teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, dass Boeing 200 Millionen US-Dollar (rund 203 Millionen Euro) Strafe zahlen müsse und Muilenburg eine Million US-Dollar Strafe. Weder Boeing noch Muilenburg haben ein Fehlverhalten zugegeben, beide stimmten der Zahlung aber zu. WASHINGTON - Der Luftfahrtkonzern Boeing wird im Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC nach den zwei Abstürzen des Unglücksjets 737 Max eine hohe Millionensumme zahlen. (Boerse, 23.09.2022 - 06:15) weiterlesen...

Fedex will Kosten im laufenden Jahr kräftig drücken. Wie der Konzern am Donnerstag in Memphis mitteilte, sollen die Kosten wegen der trüberen Geschäftslage um 2,2 bis 2,7 Milliarden US-Dollar gesenkt werden. Etwa 700 Millionen Dollar davon sollen im zweiten Quartal etwa durch die Reduzierung der Flugfrequenzen, aufgeschobene Projekte und die Schließung einiger Büros erzielt werden. Der Kurs der Aktien legte zuletzt um mehr als zwei Prozent zu. MEMPHIS - Der Post-Konkurrent Fedex will die Kosten im laufenden Geschäftsjahr kräftig drücken. (Boerse, 22.09.2022 - 21:24) weiterlesen...

Finnland: Verkehr an russischer Grenze hat zugenommen. Der Grenzverkehr in Südostfinnland habe in der Nacht zugenommen und sei geschäftiger als sonst gewesen, teilte der Grenzschutz in der Region am Donnerstag mit. Dieses Bild habe sich am Morgen fortgesetzt. HELSINKI - Nach der russischen Teilmobilisierung von 300 000 Reservisten für den Krieg gegen die Ukraine hat das Nachbarland Finnland mehr Verkehr an der gemeinsamen Grenze registriert. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 09:46) weiterlesen...