Transport, Verkehr

NEW YORK - In New York dürfen Uber, Lyft und andere Fahrdienste vorerst keine neuen Fahrzeuge mehr zulassen.

09.08.2018 - 06:15:43

New York deckelt Zulassungen für Uber und andere Fahrdienste. Der Stadtrat stimmte US-Medienberichten zufolge am Mittwoch mit 39 zu 6 Stimmen dafür, mindestens ein Jahr lang keine weiteren Autos über das derzeitige Maß zu erlauben. In dieser Zeit sollen Auswirkungen von Uber und anderen Diensten auf den Verkehr und die Taxi-Industrie untersucht werden. Aktuell sind mehr als 80 000 der sogenannten "For-Hire-Vehicles" auf New Yorks Straßen unterwegs.

Bürgermeister Bill de Blasio lobte den Vorstoß und kündigte an, das Gesetz mit seiner Unterschrift in Kraft treten zu lassen. "Unsere Stadt packt eine Krise direkt an, die arbeitende New Yorker in Armut treibt und unsere Straßen in den Verkehrskollaps", schrieb De Blasio auf Twitter. Die stetig wachsende Zahl an neuen Fahrzeugen werde nun vorerst gestoppt.

Es ist die erste Regelung dieser Art in einer US-amerikanischen Großstadt, die als Vorlage für weitere Städte dienen könnte. Rollstuhlgerechte Fahrzeuge sind von der Regelung ausgenommen, zudem dürfen bereits zugelassene Fahrer ihre Zulassungen erneuern. Ein vergleichbarer Versuch, die Fahrdienstvermittler strenger zu regeln, war 2015 gescheitert. In Deutschland hatte ein Frankfurter Gericht Uber im selben Jahr bundesweit für unzulässig erklärt. Nur in Berlin und München vermittelt das Unternehmen Kunden an Fahrer mit entsprechender Lizenz, aber nicht an sogeannte Laien-Fahrer.

Uber und Lyft hatten das Gesetz in New York zu stoppen versucht und argumentiert, die Obergrenze werde zu längeren Wartezeiten für Kunden und weniger verlässlichem Service führen. Laut Ratssprecher Corey Johnson würden Passagiere allerdings kaum einen Unterschied merken. Die neuen Beschränkungen für Uber und Lyft in deren wichtigstem US-Markt könnten sich auch auf mögliche Börsengänge der beiden Unternehmen auswirken.

In derselben Sitzung stimmte der Stadtrat am Mittwoch dafür, Uber und vergleichbaren Diensten einen Mindestlohn für ihre Fahrer vorzuschreiben. Sie müssen künftig außerdem Daten zu Fahrten und Preisen offenlegen und bei Verstößen mit einer Geldstrafe von 10 000 Dollar (8600 Euro) rechnen.

Hintergrund des Gesetzespakets ist der stark überlastete Taximarkt. Sowohl die lizenzierten Taxifahrer als auch Fahrer der Dienste Uber, Lyft, Juno und Via klagen über verstopfte Straßen und sinkende Erlöse wegen ausbleibender Kunden. Die einst sehr teuren Taxi-Zulassungen haben mit der wachsenden Zahl an Fahrdiensten enorm an Wert verloren. Der Taxiverband NYTWA sprach von einem Sieg für sämtliche Fahrer, die sich im "gemeinsamen Kampf" vereint hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft: Bodenfirmen tragen Mitschuld am Flugchaos. Firmen, die etwa Gepäckabfertigung oder Boarding organisierten, würden "zu wenig Personal beschäftigen und zu schlecht bezahlen", kritisierte Verdi am Montag. Es gebe einen Wettbewerb um die niedrigsten Lohnkosten und den knappsten Personaleinsatz. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi macht für die Probleme an deutschen Flughäfen auch die Arbeitsbedingungen von Kollegen am Boden verantwortlich. (Boerse, 20.08.2018 - 19:11) weiterlesen...

Kein Dieselfahrverbot in Düsseldorf. Stattdessen setzt die Bezirksregierung auf die künftige Reduzierung von Stickstoffdioxid durch schadstoffarme Busse im Nahverkehr, Unterstützung des Radverkehrs, eine bessere Vernetzung der Verkehrsmittel und Unterstützung der Autofahrer bei der Parkplatzsuche. DÜSSELDORF - Die Stadt Düsseldorf will die Überschreitung der Grenzwerte für Luftschadstoffe ohne Dieselfahrverbote in den Griff bekommen. (Boerse, 20.08.2018 - 18:07) weiterlesen...

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen. (Aktualisierung: Mit Einzelheiten zu Währung, Mindestlohn und Wechselkurs) Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen (Boerse, 20.08.2018 - 17:06) weiterlesen...

ATLANTIA IM FOKUS: Brückeneinsturz in Genua belastet. Die italienische Regierung macht den Betreiber der Brücke, die Atlantia-Tochter Autostrade per l'Italia, für das Unglück verantwortlich und droht dem Unternehmen mit Lizenzentzug. Atlantia weist die Schuld für den Brückeneinsturz zurück. FRANKFURT - Der italienische Autobahnbetreiber Atlantia ist wegen des Brückeneinsturzes in Genua unter Beschuss geraten. (Boerse, 20.08.2018 - 14:21) weiterlesen...

Verdächtige Geräusche an Brücke in Genua: 'No-go-Area' für Feuerwehr. Der Rumpf, der über evakuierten Wohnhäusern verläuft, mache Geräusche, die sich von denen in den vergangenen Tagen unterschieden, sagte Feuerwehr-Sprecher Luca Cari am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Bewohner der Häuser dürften deshalb von nun an keine persönlichen Gegenstände mehr aus ihren Wohnungen holen. GENUA - Aus Sicherheitsgründen haben Feuerwehrleute in Genua ihre Arbeit unter einem der beiden Brückenreste vorläufig eingestellt. (Boerse, 20.08.2018 - 11:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Deutsche Post auf 'Overweight' - Ziel 40 Euro LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Overweight" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. (Boerse, 20.08.2018 - 09:31) weiterlesen...