Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sachversicherungen, USA

NEW YORK - In den USA haben in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) erste Regenausläufer durch Hurrikan "Henri" New York und andere Bundesstaaten im Nordosten erreicht.

22.08.2021 - 09:49:26

Erste Regenfälle durch Sturm 'Henri' erreichen Nordostküste der USA. In der Millionenmetropole New York City musste wegen eines schweren Gewitters ein Großkonzert zum erhofften Ende der Corona-Pandemie im Central Park mit Dutzenden Stars abgebrochen werden. Die Meteorologen beim US-Hurrikanzentrum NHC erwarteten, dass "Henri" am Sonntagmittag (Ortszeit) auf die Küste stößt, aber wohl eher Long Island im Osten der Metropole und die Staaten im Nordosten wie unter anderem Rhode Island, Connecticut und Massachusetts besonders treffe.

Angesichts des herannahenden Hurrikans hatte US-Präsident Joe Biden am Samstag den Gouverneuren von sieben bedrohten Bundesstaaten an der Nordostküste des Landes Unterstützung zugesagt. Mögliche Folgen des Sturms seien weitreichende Stromausfälle, Sturmfluten an der Küste und Überschwemmungen im Landesinneren. Die Behörden in manchen Küstenstädten Connecticuts hatten einige Bewohner zu Evakuierungen aufgerufen. Das NHC erwartete, dass "Henri" nach seinem Auftreffen an Land schnell an Geschwindigkeit verlieren würde.

Laut CNN lebten rund sechs Millionen Menschen in Gebieten, für die eine Hurrikanwarnung galt. Im Nordosten habe es seit 1991 keinen Sturm dieser Stärke mehr gegeben, auf Long Island sogar seit 1986 nicht mehr. Warnungen vor Überschwemmungen waren für mehr als 35 Millionen Menschen ausgerufen.

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hatte am Samstag einen Notstand für Teile des US-Bundesstaats ausgerufen. Dazu zählten die Stadt New York, Long Island und einige weitere Gebiete. Notstand wird in den USA häufig auch aus Vorsicht verhängt, weil so Zuständigkeiten vom Bund zu regionalen Behörden wechseln. Cuomo erwartete für die Stadt New York nur schwere Regenfälle und einige leichte Überschwemmungen. Bürgermeister Bill de Blasio rief dazu auf, unnötige Autofahrten und Reisen am Sonntag zu vermeiden. Der US-Wetterdienst hatte den Tropensturm "Henri" am Samstag zu einem Hurrikan hochgestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie prognostiziert mehr Extremwetter im Leben junger Generationen. Das geht aus einer Studie eines internationalen Wissenschaftlerteams hervor, die am Montag in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht wurde. POTSDAM - Ein heute geborenes Kind wird in seinem Leben aufgrund des Klimawandels im Schnitt viel mehr Extremwetter erleben als ein 1960 geborener Erdenbürger durchmachen muss: In seine Lebenszeit werden laut einer Prognose doppelt so viele Waldbrände, drei Mal so viele Überschwemmungen und Ernteausfälle, sieben Mal so viele Hitzewellen fallen - in einem Szenario, in dem die Länder ihre derzeitigen Strategien zur Reduzierung von Treibhausgasen beibehalten. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

Versicherer: Nach Flutkatastrophe bereits 1,5 Milliarden Euro gezahlt. Gut eine Milliarde sei davon an Privathaushalte gegangen und knapp eine halbe Milliarde an Gewerbetreibende, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Samstag in Berlin mit. Der Verband geht von einer Gesamtsumme der versicherten Schäden von rund 7 Milliarden Euro aus, mehr als ein Fünftel davon ist also schon bezahlt. BERLIN - Nach der Flutkatastrophe im Juli hat die Versicherungsbranche nach eigenen Angaben inzwischen 1,5 Milliarden Euro an die Betroffenen ausgezahlt. (Boerse, 26.09.2021 - 11:31) weiterlesen...

Kreise: Allianz will sich von Lebensversicherungspaket in den USA trennen. Es gehe um einen Vertragsbestand mit Vermögenswerten und Verbindlichkeiten in zweistelliger Milliarden-Dollar-Höhe. Derzeit lote die Allianz mit Beratern eine mögliche Rückversicherungslösung aus. MÜNCHEN - Europas größter Versicherer Allianz mehrere Milliarden US-Dollar an Kapital freilegen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 24.09.2021 - 19:41) weiterlesen...

Meteorologen für mehr Kooperation mit Hydrologen. Die Herausforderung habe darin bestanden vorherzusagen, wo die Wassermengen genau abfließen werden, sagte der Vorstand Klima und Umwelt beim Deutschen Wetterdienst, Tobias Fuchs, am Mittwoch auf dem Extremwetterkongress in Hamburg. Die Meteorologen müssten ihre Modelle mehr mit denen der Hydrologen verzahnen, forderte Fuchs. Mitte Juli hatte die Flutkatastrophe ganze Landstriche in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen verwüstet. Bislang wurden rund 190 Tote gezählt, mehrere Menschen gelten noch immer als vermisst. HAMBURG - Die Vorhersagen zu den Niederschlägen vor der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands waren nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sehr gut. (Boerse, 22.09.2021 - 16:01) weiterlesen...

Meteorologe: Vorhersagen zur Juli-Flutkatastrophe waren sehr gut. Die Herausforderung habe darin bestanden, vorherzusagen, wo die Wassermengen genau abfließen werden, sagte der Vorstand Klima und Umwelt beim Deutschen Wetterdienst, Tobias Fuchs, am Mittwoch auf dem Extremwetterkongress in Hamburg. Die Meteorologen müssten ihre Modelle mehr mit denen der Hydrologen verzahnen, forderte Fuchs. HAMBURG - Die Vorhersagen zu den Niederschlägen vor der Hochwasserkatastrophe im Juli waren nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sehr gut. (Boerse, 22.09.2021 - 16:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Kommission will höhere Kapitalanforderungen für Versicherer (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 22.09.2021 - 15:00) weiterlesen...