Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

NEW YORK - Im Fall der seit Jahren in Kanada festsitzenden Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou zeichnet sich eine Lösung ab.

24.09.2021 - 19:30:29

Fall der Huawei-Finanzchefin steht vor Lösung. Das US-Justizministerium will am Freitag vor Gericht in New York über eine Aufhebung schwerwiegender Vorwürfe informieren, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht.

Das "Wall Street Journal" berichtete, eine Vereinbarung mit den Anklägern sehe vor, dass Meng einiges Fehlverhalten einräume, während die schwerwiegenden Vorwürfe des Bankbetrugs fallengelassen würden.

Die Huawei-Finanzchefin und Tochter des Unternehmensgründers Ren Zhengfei war im Dezember 2018 auf Betreiben der US-Behörden im kanadischen Vancouver festgenommen worden. Die US-Regierung wirft ihr unter anderem Umgehung der Sanktionen gegen den Iran vor. Meng wehrt sich in dem langwierigen Verfahren gegen die Auslieferung in die USA.

Der Fall hat Auswirkungen auf internationale Beziehungen über Huawei hinaus. Kurz nachdem Meng festgesetzt worden war, nahm China zwei kanadische Geschäftsleute fest. Im August wurde einer von ihnen der Spionage und Beschaffung von Staatsgeheimnissen schuldig gesprochen und zu elf Jahren Haft verurteilt. Kanada verurteilte die Haftstrafe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Texas Instruments enttäuscht Anleger mit Blick in die Zukunft. Der Umsatz dürfte im vierten Quartal bei 4,22 bis 4,58 Milliarden US-Dollar liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Damit vermochte es TI nicht, die Erwartungen von Analysten, die bisher bereits mit Erlösen von 4,48 Milliarden Dollar rechnen, zu übertreffen. Dies habe den Aktienkurs unter Druck gesetzt, hieß es am Markt. Zuletzt fiel dieser um knapp vier Prozent im Vergleich zum Schlusskurs am Dienstag. DALLAS - Der US-Chipkonzern Texas Instruments (TI) hat Anleger mit seinem Blick nach vorne enttäuscht. (Boerse, 26.10.2021 - 23:04) weiterlesen...

Cloud-Boom verhilft Microsoft zu kräftigem Gewinnsprung. Der Nettogewinn kletterte in den drei Monaten bis Ende September im Jahresvergleich um 48 Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar (17,7 Mrd Euro), wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der starke Anstieg war aber auch einer milliardenschweren Steuergutschrift geschuldet. Die Erlöse des Unternehmens wuchsen um 22 Prozent auf 45,3 Milliarden Dollar. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen, die Aktie legte nachbörslich zunächst leicht zu. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft hat im vergangenen Geschäftsquartal dank seiner florierenden Cloud-Dienste prächtig verdient. (Boerse, 26.10.2021 - 22:45) weiterlesen...

Elmos Semiconductor SE Elmos Semiconductor SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.10.2021 - 17:04) weiterlesen...

Umfrage: Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen zurück. 14 Prozent der Menschen in Deutschland verbinden mit dem Begriff etwas eher oder sehr Negatives, wie die repräsentative Befragung im Auftrag des Tüv-Verbands ergab. Bei der vorherigen Ausgabe vor zwei Jahren waren es 28 Prozent gewesen. Der Anteil derer, die Künstliche Intelligenz eher oder sehr positiv sehen, stieg im selben Zeitraum von 46 Prozent auf 51 Prozent. Vor allem bei Frauen habe die Skepsis nachgelassen, teilte der Verband am Dienstag mit. BERLIN - Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen in der Bevölkerung einer Umfrage zufolge zurück. (Boerse, 26.10.2021 - 14:09) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Infineon weiter gefragt - Rally könnte sich beschleunigen FRANKFURT - Die Papiere von Infineon mit einem Plus von 15 Prozent deutlich ab. (Boerse, 26.10.2021 - 12:33) weiterlesen...

Siltronic wird optimistischer für 2021 - Chipnachfrage treibt Geschäfte an. Das Management rechnet laut einer Mitteilung vom Dienstag für das laufende Jahr nun mit einem Umsatzwachstum um gut 15 Prozent im Vergleich zu rund 1,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Davon sollen rund 32 Prozent als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen hängen bleiben. Bislang hatte Siltronic nur ein Umsatzwachstum von mehr als 10 Prozent sowie eine operative Gewinnmargen von 30 bis 32 Prozent in Aussicht gestellt. MÜNCHEN - Der Waferhersteller Siltronic wird wegen der ungebremst starken Chip-Nachfrage optimistischer für 2021. (Boerse, 26.10.2021 - 11:48) weiterlesen...