Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

NEW YORK - Für Amazon war der "Cyber Monday" ein großes Geschäft, doch die Kritiker des Online-Shopping-Giganten nutzten die Rabattschlacht für Proteste.

03.12.2019 - 05:23:25

Amazon-Kritiker protestieren am 'Cyber Monday' vor Bezos-Penthouse. Mehr als drei Dutzend Demonstranten versammelten sich am Montag (Ortszeit) in Manhattan vor dem Penthouse von Amazon-Chef Jeff Bezos, um mit Plakaten und Sprechchören ihrem Ärger über angeblich schlechte Arbeitsbedingungen und zu niedrige Löhne Luft zu machen. Amazon ist deshalb schon lange in der Kritik.

Hinter der Demonstration steht ein Bündnis von Amazon-Arbeitern, Gewerkschaften und Aktivistengruppen, das vor einer Woche bereits eine Protestaktion in einem Amazon-Lager im New Yorker Stadtbezirk Staten Island organisiert hatte. Auch im kalifornischen San Bernardino und anderen Orten wurde am Montag für eine faire Entlohnung und Behandlung von Amazon-Arbeitern demonstriert.

Der Bezos-Konzern beschuldigte in einem Statement gegenüber US-Medien "eigennützige Kritiker, insbesondere Gewerkschaften und Gruppen, die von unseren Konkurrenten finanziert werden", falsche Informationen über Amazon zu verbreiten. Das Unternehmen betonte in der Stellungnahme, seit 2011 mehr als 270 Milliarden Dollar in den USA investiert und über 400 000 Arbeitsplätze geschaffen zu haben.

Fest steht: Trotz der Proteste war der "Cyber Monday" für den E-Commerce ein voller Erfolg. Laut einer ersten Schätzung der Marktforscher von Adobe Analytics dürften Online-Shopper in den USA am Montag rund 9,4 Milliarden Dollar ausgegeben haben. Das wären 19 Prozent mehr als im Vorjahr. Der "Cyber Monday" wurde 2005 von US-Händlern als Online-Pendant zum "Black Friday" gestartet, der nach Thanksgiving traditionell das Weihnachtsgeschäft einläutet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kurz vor Weihnachten - Verdi will Streiks bei Amazon fortsetzen. Von Sonntagnacht bis nächsten Samstag seien die Beschäftigten zum "Adventsstreik" aufgerufen, teilte Verdi-Sprecher Jörg Lauenroth-Mago am Sonntag in Leipzig mit. Gerade in der Vorweihnachtszeit steige die Belastung für die Mitarbeiter deutlich an, hieß es. "Es müssen Tausende Päckchen und Pakete gepickt und gepackt werden. Hinzu kommen eine enorme Taktung und der dadurch steigende Zeitdruck", so Lauenroth-Mago. LEIPZIG - Wenige Tage vor Weihnachten will die Gewerkschaft Verdi die Streiks beim Versandhändler Amazon fortsetzen. (Boerse, 15.12.2019 - 15:43) weiterlesen...

WDH: Gladbachs Sportdirektor kritisiert Rechtevergabe an Amazon (Überschrift geändert) (Boerse, 15.12.2019 - 15:09) weiterlesen...

Eberl: 'Wenn du zu gierig bist, verschluckst du dich'. "Als Fan will ich wissen, wo ich meine Spiele im Fernsehen sehen kann. Wenn das nicht mehr gegeben ist, weil es vier, fünf Anbieter gibt, kann das nicht gut sein", sagte Eberl der "Bild am Sonntag". "Ich würde mir da eine größere Stabilität bei Champions League und Europa League wünschen, so wie es die DFL in den letzten Jahren in der Bundesliga geschafft hat", sagte der 46-Jährige. DÜSSELDORF - Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat die Vergabe der neuen Champions-League-Rechte an den US-Konzern Amazon kritisiert. (Boerse, 15.12.2019 - 15:08) weiterlesen...

Gericht kippt Genehmigung von Sonntagsarbeit bei Amazon. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster am Mittwoch in einem Grundsatzbeschluss entschieden und damit ein Urteil aus der ersten Instanz bestätigt (Az.: 4 A 738/18). MÜNSTER - Das zur Weihnachtszeit massiv ansteigende Geschäft beim Internet-Händler Amazon rechtfertigt laut einem Urteil keine Sonntagsarbeit. (Boerse, 11.12.2019 - 20:13) weiterlesen...

Stromfresser Streaming: Grüne wollen ökologischere Digitalisierung. Digitalisierung könne beim Klima- und Umweltschutz helfen, heißt es in einem Antrag der Grünen im Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ohne ökologische Leitplanken könne sie aber Ressourcenverbrauch und Treibhausgas-Emissionen fortsetzen oder beschleunigen und zu immer mehr Elektroschrott führen. BERLIN - Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung - etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern. (Boerse, 11.12.2019 - 05:18) weiterlesen...

Studie: 5G treibt Stromverbrauch in Rechenzentren kräftig nach oben. Nach einer Studie für den Stromversorger Eon wird der ohnehin stark wachsende Energiebedarf der Rechenzentren durch 5G in diesem Zeitraum um 3,8 Milliarden Kilowattstunden steigen. Das wäre genug Strom, um alle 2,5 Millionen Einwohner der NRW-Großstädte Köln, Düsseldorf und Dortmund ein Jahr lang zu versorgen, teilte Eon am Dienstag mit. ESSEN - Der superschnelle Mobilfunkstandard 5G wird den Stromverbrauch von Rechenzentren kräftig nach oben treiben. (Boerse, 10.12.2019 - 15:53) weiterlesen...