Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

NEW YORK - Eine obskure US-Firma hat laut einem Bericht der "New York Times" rund drei Milliarden Bilder von Menschen aus dem Internet zusammengestellt, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln.

19.01.2020 - 15:47:24

Presse: US-Firma sammelte Milliarden Fotos für Gesichtsdatenbank. Im vergangenen Jahr sei der Zugang dazu mehr als 600 Behörden als Service angeboten worden, schrieb die Zeitung am Wochenende unter Berufung auf das Unternehmen namens Clearview. Angaben dazu, welche Behörden das waren, macht Clearview nicht. Auf ihrer Website lässt die Firma allerdings auf die Aufklärung von Sexualverbrechen spezialisierte kanadische Ermittler lobend zu Wort kommen.

Für die Datenbank seien öffentlich zugängliche Bilder bei Plattformen wie Facebook und YouTube oder dem US-Bezahlservice Venmo eingesaugt worden, hieß es. Eine Sammlung in dieser Dimension würde bisher bekanntgewordene Datenbanken zur Gesichtserkennung übertreffen. In den USA etwa prüfen die Behörden die Identität der Einreisenden per Gesichtserkennung - greifen dabei aber auf die Bilder zurück, die speziell dazu aufgenommen wurden.

Die zuvor praktisch unbekannte Firma Clearview trat erst durch die Recherchen der "New York Times" an die Öffentlichkeit. Ein früherer Geldgeber war US-Milliardär Peter Thiel. Der Paypal-Mitgründer und Facebook-Investor ist für seine libertären Ansichten und als einer der wenigen erklärten Unterstützer von Präsident Donald Trump im Silicon Valley bekannt ist. Sein Sprecher sagte der Zeitung, Thiel habe Clearview im Jahr 2017 mit 200 000 Dollar unterstützt und dafür einen Anteil bekommen. Er sei ansonsten nicht beteiligt.

Gründer von Clearview ist der 31 Jahre alte Hoan Ton-That, der aus Australien in die USA kam. Zuvor hatte er einige wenig erfolgreiche Geschäftsideen gehabt, wie etwa eine App, mit der sich Nutzer auf ihren Fotos Trumps charakteristische Frisur verpassen konnten. Er habe zwischenzeitlich an eine Karriere als Model gedacht, dann aber beschlossen, ins Geschäft mit der Gesichtserkennung einzusteigen, sagte er der "New York Times".

Der Bericht enthielt noch ein weiteres alarmierende Details. Nachdem einige Polizisten auf Bitten der Journalistin ihr Foto durch die Datenbank durchlaufen ließen, seien sie von Clearview-Vertretern mit der Frage angerufen worden, ob sie mit der Presse sprächen. Der Firma zufolge hat die Software nur Alarm wegen ungewöhnlicher Suchanfragen geschlagen. Außerdem räumte Ton-That auf Anfrage der Zeitung ein, dass Clearview auch den Prototypen einer Computerbrille mit Gesichtserkennungsfunktion entwickelt habe - es gebe aber keine Pläne, diese zu vermarkten.

Der Bericht löste schon am Wochenende erste politische Reaktionen aus. US-Senator Ron Wyden, Mitglieder der Demokratischen Partei, zeigte sich besorgt und forderte, Amerikaner müssten wissen, ob ihre Fotos heimlich in einer privaten Datenbank landen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Apple schraubt Roboterwagen-Tests deutlich zurück. Absatz, 2. (Im 2. (Boerse, 27.02.2020 - 15:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Microsoft auf 'Buy' - Ziel 195 Dollar. Auch die Elite sei nicht immun für den Coronavirus, schrieb Analyst Brent Thill in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Microsoft angesichts einer Umsatzwarnung auf "Buy" mit einem Kursziel von 195 US-Dollar belassen. (Boerse, 27.02.2020 - 15:21) weiterlesen...

Apple schraubt Roboterwagen-Tests deutlich zurück. Die Fahrzeuge des iPhone-Konzerns legten im autonomen Betrieb von Dezember 2018 bis Ende November 2019 lediglich gut 12 000 Kilometer zurück, wie das Angaben der kalifornischen Verkehrsbehörde hervorgeht. In den zwölf Monaten davor waren es mehr als 127 000 Kilometer gewesen. Von den insgesamt 70 angemeldeten Apple-Roboterautos waren im jüngsten Berichtszeitraum nur 23 vom Computer gesteuert unterwegs. SAN FRANCISCO - Apple hat im vergangenen Jahr die Testfahrten seiner Roboterwagen in Kalifornien drastisch reduziert. (Boerse, 27.02.2020 - 15:17) weiterlesen...

Zalando mit gutem Geschäftsjahr und Ungewissheit durch Coronavirus. "Wir verzeichnen bislang keinen materiellen Effekt auf unser Geschäft", sagte der Chef der Mode-Plattform Zalando , Rubin Ritter, am Donnerstag in Berlin. "Aber die Situation könnte sich in den kommenden Wochen sehr dynamisch entwickeln, das ist etwas, mit dem wir rechnen müssen." Sämtliche Ware für den Sommer sei bereits in den Lagern. Doch ob der neuartige Coronavirus (Sars-CoV-2) einen Einfluss auf die Nachfrage der Verbraucher haben werde, bleibe abzuwarten. BERLIN - Das sich schnell ausbreitende Coronavirus beschäftigt auch namhafte Online-Händler. (Boerse, 27.02.2020 - 14:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Teamviewer Profiteur des Reiserückgangs wegen Coronavirus FRANKFURT - Die Teamviewer-Papiere der mittelgroßen Werte unter den wenigen Gewinnern. (Boerse, 27.02.2020 - 13:38) weiterlesen...

Trotz Abgang: Ex-SAP-Chef McDermott bekommt mehr Geld. Für 2019 streicht der mittlerweile dem US-Anbieter Servicenow vorstehende US-Amerikaner 12,8 Millionen Euro ein nach 11,7 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht des Dax -Konzerns hervorgeht. WALLDORF - Ex-SAP-Chef Bill McDermott hat für das vergangene Jahr trotz seines Abgangs und eines Gewinnrückgangs mehr verdient. (Boerse, 27.02.2020 - 13:32) weiterlesen...