Pharma, Biotechnologie

NEW YORK - Ein Gericht in New York hat einen monatelang ausgehandelten Milliardenvergleich um die massenhafte Verschreibung von Schmerzmitteln vorerst gekippt.

17.12.2021 - 17:27:28

Opioid-Klagen: Gericht kippt Milliardenvergleich mit Purdue Pharma. Ein Insolvenzrichter hatte dem Kompromiss zwischen dem US-Pharmakonzern Purdue und Tausenden Klägern im September zugestimmt. Dieser entlaste jedoch die Eigentümerfamilie Sackler zivilrechtlich, sagte die New Yorker Richterin Colleen McMahon am Donnerstag. Dem könne sie nicht zustimmen. Nun muss ein Berufungsgericht entscheiden.

Der vorgeschlagene Vergleich sah vor, dass Purdues Eigentümerfamilie Sackler rund 4,5 Milliarden Dollar zahlt. Purdue und den Sacklers wird vorgeworfen, Schmerzmittel unter Verschleierung der Suchtgefahren mit rücksichtslosen und aggressiven Methoden vermarktet zu haben. Damit wurde aus Sicht der Kläger ein wesentlicher Grundstein für die verheerende Opioid-Verbreitung in den Vereinigten Staaten gelegt, die in den vergangenen Jahren laut US-Behörden zu Hunderttausenden Toten durch Überdosierungen führte.

Opioide wie Oxycontin sind Arzneimittel mit unter anderem schmerzlindernden Eigenschaften, bei denen jedoch auch enorme Abhängigkeitsrisiken und hohes Missbrauchspotenzial bestehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkorea verzeichnet Rekordhoch bei Neuinfektionen. Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, wurden am Montag 8571 Fälle nachgewiesen. Die Gesamtzahl kletterte demnach auf knapp 750 000. Es war das erste Mal, dass die Zahl der Neuinfektionen die Schwelle von 8000 überschritten hat. SEOUL - Angesichts der rapiden Ausbreitung der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 hat Südkorea den bisher stärksten Anstieg von Neuinfektionen an einem Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 10:58) weiterlesen...

Erstmals mehr als 30 000 Corona-Neuinfektionen in Tschechien gemeldet. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen stieg mit 30 350 Fällen innerhalb von 24 Stunden auf einen neuen Höchststand seit Beginn der Pandemie. Das teilte das Gesundheitsministeriums in Prag am Dienstag mit. Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Patienten ging zuletzt wieder leicht zurück und lag bei 1695. Seit Beginn der Pandemie starben mehr als 37 000 Menschen an oder mit dem Coronavirus. Der EU-Mitgliedstaat hat knapp 10,7 Millionen Einwohner. PRAG - Die Omikron-Variante des Coronavirus ist in Tschechien weiter auf dem Vormarsch. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 09:24) weiterlesen...

Empfehlung erwartet: Sollte Viagra rezeptfrei erhältlich sein?. Sollten sich die Experten dafür aussprechen und sich das Bundesgesundheitsministerium an die Empfehlung halten, könnte es Viagra und andere Potenzmittel bald ohne Rezept geben. Mit einem Ergebnis des zuständigen Sachverständigen-Ausschusses wird am späten Nachmittag gerechnet. BONN - Ein Expertengremium der Arzneimittelbehörde BfArM in Bonn berät am Dienstag über die Entlassung des Viagra-Wirkstoffs Sildenafil aus der Verschreibungspflicht. (Boerse, 25.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Frauenanteil in Führungspositionen: MorphoSys Nummer 1 in Deutschland im European Women on Boards Gender Equality Index Report. Frauenanteil in Führungspositionen: MorphoSys Nummer 1 in Deutschland im European Women on Boards Gender Equality Index Report Frauenanteil in Führungspositionen: MorphoSys Nummer 1 in Deutschland im European Women on Boards Gender Equality Index Report (Boerse, 24.01.2022 - 22:05) weiterlesen...

Impfziel nicht mehr auf den Tag genau zu erreichen. Das Ziel von 30 Millionen Impfungen zwischen Weihnachten und Ende Januar sei nicht mehr zu halten, räumte der SPD-Politiker am Montag nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder ein. "Man muss realistisch sein, das werden wir nicht mehr zielgerecht erreichen an dem Tag, wo ich mir das wünschen würde", sagte er. Die Zahl der Impfungen insgesamt zu erreichen, sei aber durchaus möglich. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich unzufrieden mit dem Fortschritt der Impfungen gegen das Coronavirus gezeigt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 19:15) weiterlesen...

Scholz: Impfziel nicht mehr auf den Tag genau zu erreichen. Das Ziel von 30 Millionen Impfungen zwischen Weihnachten und Ende Januar sei nicht mehr zu halten, räumte der SPD-Politiker am Montag nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder ein. "Man muss realistisch sein, das werden wir nicht mehr zielgerecht erreichen an dem Tag, wo ich mir das wünschen würde", sagte er. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich unzufrieden mit dem Fortschritt der Impfungen gegen das Coronavirus gezeigt. (Boerse, 24.01.2022 - 19:11) weiterlesen...