S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Währungskrise in der Türkei hat am Freitag auch die US-Börsen belastet.

10.08.2018 - 20:00:24

Aktien New York: Türkische Währungskrise zieht auch US-Börsen nach unten. Der Kursverfall der türkischen Lira beschleunigte sich zuletzt rasant und löste damit Unruhe an den Finanzmärkten aus. Befürchtet wird, dass sich viele türkische Kreditnehmer nicht ausreichend gegen den Kursrutsch der heimischen Währung abgesichert haben könnten. Somit könnten Zahlungsprobleme bei den auf Euro oder Dollar laufenden Krediten drohen.

ging es am Freitag um 0,78 Prozent auf 2831,45 Punkte nach unten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,87 Prozent auf 7402,16 Zähler.

Wie in Europa wurde auch der Bankensektor in den Vereinigten Staaten gemieden. So büßten die Aktien von JPMorgan , der Bank of America , von Goldman Sachs und von Morgan Stanley zwischen 1,4 und mehr als 2 Prozent ein.

Unter den Chipwerten sackten die Papiere von Microchip Technology um mehr als 9 Prozent ab und warten damit das klare Schlusslicht im Nasdaq 100. Analyst Joseph Moore von Morgan Stanley nannte den Quartalsbericht des Unternehmens "sehr unschön" und warnte vor zyklischen Risiken für die Halbleiterindustrie. Das Management von Microchip verwies auf den internationalen Handelskonflikt und die Debatte über Strafzölle, was die Kunden nervöser werden lasse.

Die Anteilscheine des Branchenkollegen Intel wurden von einer Studie von Goldman Sachs belastet. Technische Probleme bei der Massenfertigung von 10-Nanometer-Prozessoren könnten sich negativ auf die Marktposition des Chipherstellers auswirken, schrieb Analyst Toshiya Hari. Für die Intel-Papiere ging es am Dow-Ende um rund 2,5 Prozent abwärts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow stabilisiert sich - Nasdaq-Börsen erholen sich. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen, die es am Vortag besonders heftig erwischt hatte, legten zu. Börsianer sprachen von einer Gegenbewegung. Zudem weckte ein Telefonat zwischen US-Finanzminister Steve Mnuchin und Chinas Vizepremier Liu He die leise Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. NEW YORK - Nach der Talfahrt der US-Börsen zu Wochenbeginn hat sich der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 13.11.2018 - 19:43) weiterlesen...

Aktien New York: Stabilisierungsversuch des Dow - Nasdaq-Börsen erholen sich. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen, die es am Vortag besonders heftig erwischt hatte, legten deutlicher zu. Börsianer sprachen von einer Gegenbewegung. Zudem weckte ein Telefonat zwischen US-Finanzminister Steve Mnuchin und Chinas Vizepremier Liu He die leise Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. NEW YORK - Nach der Talfahrt der US-Börsen zu Wochenbeginn hat sich der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 13.11.2018 - 16:20) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Moderate Gewinne nach Kurssturz zum Wochenstart. Das Handelshaus IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart am Dienstag 0,20 Prozent höher bei 25 438 Punkten. NEW YORK - Der Wall Street dürfte nach dem Ausverkauf bei den Technologiewerte zunächst wieder etwas Boden gutmachen. (Boerse, 13.11.2018 - 14:51) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Techwerte führen Talfahrt der US-Börsen an. Vor allem Technologieaktien gaben kräftig nach. Sorgen um eine schwache Nachfrage nach iPhones des Apple-Konzerns belasteten die Stimmung. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Montag auf Talfahrt gegangen. (Boerse, 12.11.2018 - 22:33) weiterlesen...

Aktien New York: Deutliche Verluste - Techwerte besonders unter Abgabedruck. Besonders heftig bergab ging es vor allem für Technologieaktien. Anleger reagierten beunruhigt auf die Umsatz- und Gewinnwarnung eines Apple-Zulieferers. NEW YORK - Die US-Börsen haben in der neuen Woche an ihre Verluste vom Freitag angeknüpft. (Boerse, 12.11.2018 - 20:26) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Anleger sind vorsichtig. Die Anleger sorgten sich weiter um die Zinsentwicklung in den Vereinigten Staaten, nachdem die US-Notenbank erst vor wenigen Tagen weiter steigende Leitzinsen signalisiert habe, sagten Börsianer. Das kann Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren unattraktiver machen. Zudem erscheine der Leitindex Dow Jones Industrial charttechnisch angeschlagen und steigende Ölpreise trügen ebenfalls zur Vorsicht der Anleger bei. NEW YORK - Die US-Börsen haben in der neuen Woche an ihre Verluste vom Freitag angeknüpft. (Boerse, 12.11.2018 - 16:49) weiterlesen...