S&P 500, US78378X1072

NEW YORK - Die Währungskrise in der Türkei hat am Freitag auch die Wall Street belastet.

10.08.2018 - 16:30:36

Aktien New York: Türkei-Krise zieht auch US-Börse nach unten. Der Kursverfall der türkischen Währung beschleunigte sich zuletzt rasant und löste damit Unruhe an den Finanzmärkten aus. Befürchtet wird, dass sich viele türkische Kreditnehmer nicht ausreichend gegen den Kursverfall der heimischen Lira abgesichert haben könnten. Somit könnten Zahlungsprobleme bei den auf Euro oder Dollar laufenden Krediten drohen.

ging es am Freitag um 0,53 Prozent auf 2838,51 Punkte nach unten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,47 Prozent auf 7431,66 Zähler.

Wie in Europa wurde auch der Bankensektor in den Vereinigten Staaten gemieden. So büßten die Aktien von JPMorgan , Morgan Stanley , der Bank of America und von Goldman Sachs zwischen rund 1,5 und mehr als 2 Prozent ein.

Unter den Chipwerten sackten die Papiere von Microchip Technology um 12,5 Prozent ab und warten damit das klare Schlusslicht im Nasdaq 100. Analyst Joseph Moore von Morgan Stanley nannte den Quartalsbericht des Unternehmens "sehr unschön" und warnte vor zyklischen Risiken für die Halbleiterindustrie. Das Management von Microchip verwies auf den internationalen Handelskonflikt und die Debatte über Strafzölle, was die Kunden nervöser werden lasse.

Die Anteilscheine der Branchenkollegen Intel und Advanced Mirco Devices (AMD) wurden von einer Studie von Goldman Sachs bewegt. Technische Probleme bei der Massenfertigung von 10-Nanometer-Prozessoren könnten sich negativ auf die Marktposition des Chipherstellers Intel auswirken, schrieb Analyst Toshiya Hari.

Verzögerungen bei neuen Produkten des Chip-Rivalen wiederum dürften AMD nützen, um seinen Marktanteil auszubauen. Hari empfiehlt daher nun den Verkauf von Intel-Aktien und stufte zugleich die Papiere von AMD auf "Neutral" hoch. Während AMD um rund 1 Prozent zulegten, ging es für Intel am Dow-Ende um mehr als 2 Prozent abwärts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow mit bescheidenem Plus vor dem Wochenende. Zwar rettete der Dow Jones Industrial ein kleines Plus von 0,26 Prozent auf 25 444,34 Punkte aus dem Handel. Im Tageshoch hatte der Index jedoch noch um knapp ein Prozent zugelegt. Eine kräftige Gegenbewegung auf die hohen Verluste vom Vortag blieb aus. Auf Wochensicht verbuchte der Dow einen Aufschlag von 0,4 Prozent. NEW YORK - Trotz starker Quartalszahlen und Jahresprognosen mehrerer großer US-Konzerne ist dem Aktienmarkt am Freitag etwas die Luft ausgegangen. (Boerse, 19.10.2018 - 22:31) weiterlesen...

Aktien New York: Starke Zahlen und Ausblicke treiben Dow wieder an NEW YORK - Robuste Quartalsergebnisse und teils höhere Jahresprognosen großer Unternehmen wie Procter & Gamble legte im frühen Handel um 0,75 Prozent auf 25 570,98 Punkte zu und machte damit einen Teil der Verluste vom Vortag wieder wett. (Boerse, 19.10.2018 - 16:47) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Gute Unternehmenszahlen sorgen für Erholung. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart am Freitag 0,46 Prozent höher auf 25 495 Punkte. Am Donnerstag hatte die Furcht vor deutlich steigenden Leitzinsen die Kurse auf Talfahrt geschickt, nachdem die US-Notenbank auf ihrer jüngsten Sitzung über eine weitere Verschärfung der Geldpolitik diskutiert hatte. NEW YORK - Die Wall Street dürfte sich zum Wochenschluss ein Stück weit von ihren Vortagesverlusten erholen. (Boerse, 19.10.2018 - 14:48) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Nervöse Anleger schicken US-Börsen auf Talfahrt. Sie sackten wieder so deutlich ab wie in der Woche zuvor. Anleger befürchten deutlicher steigende Zinsen, nachdem die US-Notenbank auf ihrer jüngsten Sitzung über eine weitere Verschärfung der Geldpolitik diskutiert hatte. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten verstärkten diese Sorgen noch. Zugleich seien die Investoren beunruhigt mit Blick auf die weltweite Wirtschaft, hieß es am Markt. Denn nach wie vor ist ein Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und insbesondere China nicht in Sicht. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Donnerstag unter neuen Abwärtsdruck geraten. (Boerse, 18.10.2018 - 22:30) weiterlesen...

Aktien New York: Nervöse Anleger schicken US-Börsen auf Talfahrt. Sie sackten wieder so deutlich ab wie in der Woche zuvor. Anleger befürchten deutlicher steigende Zinsen, nachdem die US-Notenbank auf ihrer jüngsten Sitzung über eine weitere Verschärfung der Geldpolitik diskutiert hatte. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten verstärkten diese Sorgen noch. Zugleich seien die Investoren beunruhigt mit Blick auf die weltweite Wirtschaft, hieß es am Markt. Denn nach wie vor ist ein Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und insbesondere China nicht in Sicht. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Donnerstag unter neuen Abwärtsdruck geraten. (Boerse, 18.10.2018 - 20:04) weiterlesen...

Aktien New York: Dow schwächelt - Anleger bleiben vorsichtig. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten vermochten dagegen nichts auszurichten. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial verlor im frühen Handel 0,71 Prozent auf 25 523,36 Punkte. NEW YORK - In den USA sind die Anleger am Donnerstag an den wichtigsten Börsen weiterhin vorsichtig. (Boerse, 18.10.2018 - 16:42) weiterlesen...