Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sachversicherungen, USA

NEW YORK - Die US-Wetterbehörde hat den Hurrikan "Henri" vor der Nordostküste der Vereinigten Staaten zu einem Tropensturm heruntergestuft.

22.08.2021 - 15:39:26

US-Wetterbehörde stuft Hurrikan 'Henri' zum Tropensturm herunter. Das Hurrikanzentrum teilte am Sonntag mit, erwartet werde, dass "Henri" am späten Vormittag oder frühen Nachmittag als "starker Tropensturm" auf Land treffe und sich dann rapide abschwäche. Die maximale Windgeschwindigkeit liege derzeit bei 110 Kilometern pro Stunde. In der Küstenregion müsse mit gefährlichen Sturmfluten, heftigen Regenfällen und starken Böen gerechnet werden. Auch Stromausfälle wurden erwartet.

Bereits in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) hatten erste Regenausläufer durch "Henri" den Bundesstaat New York und andere Staaten im Nordosten erreicht. Im Central Park von New York City musste wegen eines schweren Gewitters ein Großkonzert zum erhofften Ende der Corona-Pandemie mit Dutzenden Musikstars abgebrochen werden. Erst am Samstag hatte die US-Wetterbehörde "Henri" zum Hurrikan hochgestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Abläufe sollen überprüft werden. Ein Zwischenbericht, in dem es um Katastrophenhilfe, Soforthilfen und den Wiederaufbau in den zerstörten Ortschaften geht, wurde am Mittwoch im Kabinett behandelt. BERLIN - Zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands hat die Bundesregierung eine erste Bilanz gezogen. (Wirtschaft, 15.09.2021 - 10:51) weiterlesen...

Weltrisikobericht: Soziale Sicherung gegen Katastrophen stärken. Dies könne Folgen von Katastrophen abmildern und Gesellschaften krisenfester machen, schreiben die Autoren des am Mittwoch veröffentlichten Weltrisikoberichts 2021. Die Corona-Pandemie, Waldbrände und Überflutungen hätten zuletzt deutlich gemacht, wie elementar eine soziale Absicherung - von der Kranken- und Unfallversicherung bis zur Nachbarschaftshilfe - gegen existenzielle Risiken sei. Der Bericht wird vom Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) der Ruhr-Universität Bochum präsentiert. BERLIN - Entwicklungsexperten fordern international einen Ausbau sozialer Sicherungssysteme als Reaktion auf extreme Naturereignisse. (Boerse, 15.09.2021 - 10:20) weiterlesen...

Führungsstreit bei Generali: Verwaltungsrat unterstützt Konzernchef Donnet. Donnet habe seine Bereitschaft zu einer Vertragsverlängerung erklärt, teilte Generali nach einem Treffen des Verwaltungsrats am Dienstagabend in Mailand mit. Die Mehrheit habe sich dafür ausgesprochen, ihn bei einem Umbau des Gremiums wieder als Konzernchef zu nominieren. Insidern zufolge hatten sich zwei Großaktionäre zuvor für einen Chefwechsel ausgesprochen. TRIEST/MAILAND - Bei dem italienischen Versicherer Generali hat Konzernchef Philippe Donnet einen Streit um seine Zukunft vorerst für sich entschieden. (Boerse, 15.09.2021 - 09:17) weiterlesen...

Fluthilfe-Bericht im Kabinett: Abläufe sollen überprüft werden. Der Zwischenbericht, in dem es um Katastrophenhilfe, Soforthilfen und den Wiederaufbau in den zerstörten Ortschaften geht, soll an diesem Mittwoch im Kabinett behandelt werden. BERLIN - Zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands zieht die Bundesregierung eine erste Bilanz. (Boerse, 15.09.2021 - 05:22) weiterlesen...

Kreditversicherer Coface: Zahlungsmoral hat sich weiter verbessert. In einer am Dienstag veröffentlichten Befragung des Kreditversicherers Coface gaben 59 Prozent der Teilnehmer an, in den vergangenen zwölf Monaten von verspäteten Zahlungen betroffen gewesen zu sein. Bereits im Vorjahr war der Anteil von Unternehmen, die Zahlungsverzögerungen erlebten, trotz des starken Wirtschaftseinbruchs überraschend von 85 Prozent im Jahr 2019 auf 68 Prozent zurückgegangen. MAINZ/FRANKFURT - Die Zahlungsmoral von Kunden deutscher Unternehmen hat sich einer Umfrage zufolge 2021 weiter verbessert. (Boerse, 14.09.2021 - 13:13) weiterlesen...

'Nicholas' erreicht als Hurrikan die USA - und schwächt sich ab. Das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) teilte auf Twitter mit, der Hurrikan der Stärke eins von fünf sei auf der Halbinsel Matagorda südwestlich von Houston auf Land getroffen. Allerdings schwächte er sich anschließend zu einem Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten bis zu 110 Kilometern pro Stunde ab. Über Schäden oder Opfer nach seinem Auftreffen an der US-Golfküste wurde zunächst nichts bekannt. AUSTIN - Hurrikan "Nicholas" hat in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) die Küste des US-Bundesstaates Texas erreicht. (Wirtschaft, 14.09.2021 - 12:45) weiterlesen...