Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sachversicherungen, USA

NEW YORK - Die US-Wetterbehörde hat den Hurrikan "Henri" vor der Nordostküste der Vereinigten Staaten zu einem Tropensturm heruntergestuft.

22.08.2021 - 15:39:26

US-Wetterbehörde stuft Hurrikan 'Henri' zum Tropensturm herunter. Das Hurrikanzentrum teilte am Sonntag mit, erwartet werde, dass "Henri" am späten Vormittag oder frühen Nachmittag als "starker Tropensturm" auf Land treffe und sich dann rapide abschwäche. Die maximale Windgeschwindigkeit liege derzeit bei 110 Kilometern pro Stunde. In der Küstenregion müsse mit gefährlichen Sturmfluten, heftigen Regenfällen und starken Böen gerechnet werden. Auch Stromausfälle wurden erwartet.

Bereits in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) hatten erste Regenausläufer durch "Henri" den Bundesstaat New York und andere Staaten im Nordosten erreicht. Im Central Park von New York City musste wegen eines schweren Gewitters ein Großkonzert zum erhofften Ende der Corona-Pandemie mit Dutzenden Musikstars abgebrochen werden. Erst am Samstag hatte die US-Wetterbehörde "Henri" zum Hurrikan hochgestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Munich Re ziehen an - Unerwarteter Gewinn sorgt für Freude. Die Aktien des Rückversicherers waren zwar am Nachmittag in einer kurzen Schreckminute zunächst um rund ein Prozent auf ein Tagestief von 240,75 Euro gefallen, erholten sich aber schnell wieder und legten peu a peu zu. FRANKFURT - Ein überraschender Gewinn im dritten Quartal hat die Anleger von Munich Re am Dienstag in gute Laune versetzt. (Boerse, 19.10.2021 - 16:24) weiterlesen...

Hurrikan und Flut treffen Munich Re deutlich - Gewinnziel steht dennoch. Beide Katastrophen zusammen dürften den Konzern rund 1,8 Milliarden Euro kosten, wie er überraschend am Dienstag in München mitteilte. Dennoch erwartet der Vorstand für das dritte Quartal einen dreistelligen Millionengewinn - während Analysten im Schnitt von einem Verlust ausgegangen waren. Auch den geplanten Jahresgewinn von 2,8 Milliarden Euro will das Management weiter erreichen. MÜNCHEN - Die Zerstörungen durch Hurrikan "Ida" und die Flutkatastrophe in Europa kommen den Rückversicherer Munich Re teuer zu stehen. (Boerse, 19.10.2021 - 15:20) weiterlesen...

Kretschmann sieht Einigkeit bei Ländern bei Pflichtversicherung. "Ich nehme einen Konsens wahr, dass die Ministerpräsidentenkonferenz in die Richtung gehen wird", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Bei der anstehenden Konferenz der Länder-Regierungschefs in Bonn werde das Thema aber wohl der Konferenz der Justizminister übergeben, um europarechtliche Fragen zu klären. Wenn man sehe, dass es jetzt auch häufiger Tornados in Europa gebe, sei eine solche Pflichtversicherung wichtig. Alle Immobilienbesitzer müssten in eine Solidargemeinschaft gehen, sonst werde das Folgen haben, die man nicht mehr gut bewältigen könne. STUTTGART - Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann sieht angesichts zunehmender Unwetter gute Chancen für die Wiedereinführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden für alle Gebäudebesitzer. (Boerse, 19.10.2021 - 14:30) weiterlesen...

Munich Re hält trotz hoher Katastrophenschäden an Gewinnziel fest. Beide Katastrophen zusammen dürften den Konzern rund 1,8 Milliarden Euro kosten, wie er überraschend am Dienstag in München mitteilte. Dank guter Geschäfte mit Kapitalanlagen erwartet der Vorstand für das dritte Quartal dennoch einen Gewinn von rund 400 Millionen Euro. Analysten hatten den Angaben zufolge im Schnitt mit einem leichten Verlust gerechnet. Für das Gesamtjahr geht die Konzernspitze weiterhin von einem Überschuss von 2,8 Milliarden Euro aus. Der Kurs der Munich-Re-Aktie legte nach den Nachrichten zu. MÜNCHEN - Die Zerstörungen durch Hurrikan "Ida" und die Flutkatastrophe in Europa kommen den Rückversicherer Munich Re teuer zu stehen. (Boerse, 19.10.2021 - 14:02) weiterlesen...

US-Versicherer Travelers kommt bei Hurrikan 'Ida' mit Kratzern davon. Mit 662 Millionen US-Dollar (571 Mio Euro) lag der Gewinn ein Fünftel niedriger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten einen deutlich stärkeren Rückgang erwartet. Insgesamt musste Travelers Katastrophenschäden von 501 Millionen Dollar schultern und damit rund ein Viertel mehr als im Sommer 2020. Der Großteil der Summe entfiel auf "Ida" und weitere schwere Stürme in den USA. NEW YORK - Der US-Schadenversicherer Travelers ist bei den schweren Zerstörungen durch Hurrikan "Ida" überraschend glimpflich davongekommen. (Boerse, 19.10.2021 - 13:54) weiterlesen...

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München: Trotz hoher Schäden erzielt Munich Re in Q3 ein Ergebnis von rund 0,4 Mrd. EUR und bestätigt die Jahresprognose Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München: Trotz hoher Schäden erzielt Munich Re in Q3 ein Ergebnis von rund 0,4 Mrd. (Boerse, 19.10.2021 - 13:47) weiterlesen...