Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

NEW YORK - Die US-Sängerin Taylor Swift (29, "You Need To Calm Down") hat mit einem geschätzten Jahreseinkommen von rund 185 Millionen Dollar (etwa 164 Millionen Euro) dem US-Magazin "Forbes" zufolge in den vergangenen zwölf Monaten mehr verdient als jeder andere Prominente weltweit.

11.07.2019 - 15:11:25

'Forbes'-Liste: Musikerin Taylor Swift Prominente mit höchstem Einkommen. Swift sei damit zum zweiten Mal nach 2016 auf Platz eins der Liste der 100 weltweit am besten bezahlten Promis, teilte "Forbes" in der Nacht zum Mittwoch mit. Ein Großteil ihrer Einnahmen komme von Tourneen.

Die Musikerin hatte zuletzt für Schlagzeilen gesorgt, weil sie sich wütend über den Verkauf ihres früheren Plattenlabels Big Machine an den Manager von Sänger-Kollege Justin Bieber, den US-Unternehmer Scooter Braun, gezeigt hatte. Sie wirft Braun vor, sie jahrelang online gemobbt zu haben. Bei einem Konzert in der Nacht zum Mittwoch in New York, dem ersten seit Bekanntwerden des Streits, äußerte sich Swift dazu jedoch nicht.

Im vergangenen Jahr hatte der Box-Superstar Floyd Mayweather die Liste der bestverdienenden Prominenten mit einem geschätzten Jahresverdienst von 285 Millionen US-Dollar angeführt. Er schaffte es diesmal nicht unter die Top 100. Hinter Swift landeten TV-Sternchen Kylie Jenner (170 Millionen), Musiker Kanye West (150), Fußballer Lionel Messi (127), Musiker Ed Sheeran (110), Fußballer Cristiano Ronaldo (109), Fußballer Neymar (105), die Band The Eagles (100), TV-Moderator Phil McGraw (95) und Boxer Canelo Alvarez (94). Einziger Deutscher auf der Liste ist Rennfahrer Sebastian Vettel auf Platz 86 (40,3).

"Forbes" schätzte nach eigenen Angaben die vorsteuerlichen Einnahmen der Berühmtheiten von Juni 2017 bis zum 1. Juni dieses Jahres, dazu zählen etwa auch Einnahmen aus Werbung und Merchandising.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kombination mehrerer Faktoren kann bei A321neo zu Problemen führen. Dafür müssten aber mehrere Faktoren zusammenkommen, etwa eine Flughöhe von unter 30 Metern, wie ein Airbus-Sprecher am Freitag mitteilte. Die Probleme mit dem Modell seien während Entwicklungstests aufgefallen. Es seien aber keine Komplikationen im laufenden Betrieb festgestellt worden. Zuvor hatte die "Welt" darüber berichtet. TOULOUSE - Die EU-Luftfahrtbehörde EASA warnt Piloten vor möglichen Schwierigkeiten bei der Steuerung des Airbus -Flugzeugmodells A321neo. (Boerse, 19.07.2019 - 18:17) weiterlesen...

IG Metall: Loewe-Sozialplan ist fix - Mitarbeitern wird gekündigt. Es gebe den "Minimal-Sozialplan" gemäß Insolvenzrecht, sagte der Bevollmächtigte der IG Metall Coburg, Jürgen Apfel, am Freitag. Je nach Betriebszugehörigkeit könnten die Beschäftigten die gesetzlich vorgesehenen maximal drei Monatsgehälter als Abfindung erwarten. Nach dem von Betriebsrat und Insolvenzverwalter unterschriebenen Sozialplan sei nun damit zu rechnen, dass allen Mitarbeitern bis Ende nächster Woche gekündigt und der Betrieb stillgelegt werde. KRONACH - Für die mehr als 400 Mitarbeiter des Kronacher Fernsehherstellers Loewe ist ein Sozialplan beschlossen worden. (Boerse, 19.07.2019 - 18:04) weiterlesen...

Bulgarien ratifiziert Verträge für US-Kampfjets vom Typ F-16. Damit will das ärmste, einst kommunistische EU-Land seine veralteten Kampfjets sowjetischer Bauart des Typs MiG-29 ersetzen. "Wir sind auf dem Weg, einen entschiedenen Schritt zur Modernisierung der bulgarischen Armee zu machen", sagte Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow vor der Abstimmung am Freitag. Bulgarien ist Nato-Mitglied seit 2004. SOFIA - Das bulgarische Parlament hat Kaufverträge für acht fabrikneue US-Kampfjets F-16 für umgerechnet gut 1,1 Milliarden Euro ratifiziert. (Boerse, 19.07.2019 - 17:26) weiterlesen...

Scheuer legt Verträge offen. Das Ministerium veröffentlichte am Freitag mehr als 2650 Seiten zur Erhebung der geplanten Maut, die bisher nur Bundestagsabgeordnete vertraulich lesen durften. "Wir stehen bei allen Fragen zur Pkw-Maut für maximal mögliche Transparenz", sagte der CSU-Politiker in einem im Internet veröffentlichten Video. Sein Ministerium habe diese Transparenz von Anfang an gewollt, aber die Unternehmen hätten eine Veröffentlichung zunächst explizit abgelehnt. BERLIN - Im Streit um die geplatzte Pkw-Maut will Verkehrsminister Andreas Scheuer mit der Offenlegung von Verträgen mit den eigentlich vorgesehen Betreibern in die Offensive kommen. (Boerse, 19.07.2019 - 17:15) weiterlesen...

Hapag-Lloyd sieht sich trotz Handelsstreit im laufenden Jahr auf Kurs. "Die Frachtraten haben sich gut entwickelt, und wir sehen eine hohe Auslastung unserer Schiffe. Bisher spüren wir die Handelskonflikte kaum", sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Aber solche Streitigkeiten seien "natürlich nicht gut für den Welthandel und werden mittelfristig Auswirkungen haben, auch auf unser Geschäft", sagte er. MÜNCHEN - Die Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd hält trotz der Handelskonflikte an den Prognosen für das laufende Jahr fest. (Boerse, 19.07.2019 - 17:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Betreiber der Pkw-Maut: Scheuer spielt bei Verträgen 'unsauber' (Im ersten Satz muss es richtig heißen: vorgesehenen.) (Boerse, 19.07.2019 - 16:45) weiterlesen...