Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

NEW YORK - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat das private Unternehmen SpaceX mit der Entwicklung des ersten kommerziellen Mondlandegeräts beauftragt, das zwei Astronauten zum Erdtrabanten bringen soll.

18.04.2021 - 11:07:30

SpaceX erhält Nasa-Auftrag für bemanntes Mondlandegerät. Der Auftrag mit einem Wert von 2,89 Milliarden Dollar (2,41 Milliarden Euro) sei Teil des Artemis-Programms der Nasa, teilte die Behörde am Freitag (Ortszeit) mit. Die Mondmission, die Medienberichten zufolge bereits 2024 erfolgen könnte, gilt als Sprungbrett für einen ersten bemannten Flug zum Mars.

SpaceX setzte sich damit gegen das Raumfahrtunternehmen Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos und die Rüstungsfirma Dynetics durch. "Wir fühlen uns geehrt, Nasas Artemis dabei zu helfen, eine neue Ära der Erforschung des Weltraums durch den Menschen einzuleiten", teilte SpaceX mit. Auch Unternehmensgründer Elon Musk zeigte sich auf Twitter begeistert.

Bei der Mission sollen vier Astronauten mit dem Raumfahrzeug "Orion" in die Mondumlaufbahn gebracht werden, wo zwei von ihnen für den Endanflug zum Mond auf das Landegefährt von SpaceX umsteigen werden. Ziel ist es demnach, ein vollständig wiederverwendbares Start- und Landesystem zu entwickeln, das für Flüge zu Zielen wie dem Mond und dem Mars eingesetzt werden kann.

Die beiden Astronauten sollen vor ihrer Rückkehr zur Erde die Mondoberfläche etwa eine Woche lang erkunden. Mindestens einer der beiden Crewmitglieder soll erstmals eine Frau sein. Zudem will die Nasa im Rahmen des Artemis-Programms den ersten nicht-weißen Menschen auf die Mondoberfläche bringen. Die USA brachten als bislang einziges Land mit den Apollo-Missionen zwischen 1969 und 1972 zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Knorr-Bremse auf 'Neutral' - Ziel 107 Euro. Der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller sei stark ins Jahr gestartet, schrieb Analyst Akash Gupta in einer ersten Einschätzung am Freitag. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Knorr-Bremse nach Quartalszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 107 Euro belassen. (Boerse, 14.05.2021 - 07:57) weiterlesen...

Knorr-Bremse trotz Versorgungsengpässen nach Jahresstart optimistisch. Der Umsatz des MDax-Konzerns wuchs im ersten Quartal dank der anziehenden Nachfrage von Lkw- und Busherstellern insgesamt um 3,9 Prozent auf 1,69 Milliarden Euro, wie Knorr-Bremse am Freitag in München mitteilte. Ohne Wechselkursschwankungen und Zu- wie Verkäufe wäre das Plus mit 5,9 Prozent noch größer ausgefallen. Der Auftragseingang nahm um 13,3 Prozent zu auf 1,80 Milliarden Euro. Vor allem beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schnitt das Unternehmen mit einem Anstieg von 10,4 Prozent auf 320,3 Millionen Euro besser ab als von Analysten erwartet. MÜNCHEN - Der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller Knorr-Bremse blickt nach einem unerwartet guten Start mit Zuversicht auf das Restjahr. (Boerse, 14.05.2021 - 07:20) weiterlesen...

Maschinenbauer sehen Erholung in aufstrebenden Volkswirtschaften. Die aktuelle Geschäftssituation und besonders die Aussichten für das kommende halbe Jahr seien überwiegend positiv, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt mit. Die VDMA-Mitglieder in den vier wichtigen Volkswirtschaften erwarteten 2021 ein zweistelliges Umsatzplus. Als Herausforderungen hätten viele Unternehmen jedoch Reisebeschränkungen sowie Engpässe bei Rohstoffen und anderen Produkten genannt. FRANKFURT - Die deutschen Maschinenbauer rechnen angesichts der globalen Konjunkturerholung in der Industrie mit steigender Nachfrage in den sogenannten Bric-Ländern Brasilien, Russland, Indien und China. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 14:01) weiterlesen...

Boeing erhält grünes Licht von US-Aufsicht für 737-Max-Reparatur. Mit den genehmigten Nachbesserungen sei der Weg für eine Rückkehr zum Flugverkehr frei, teilte der US-Konzern am Donnerstag in Seattle mit. Wegen eines Problems mit der Elektrik konnten die betroffenen Flugzeuge zuletzt nicht abheben. Betroffen waren laut früheren Angaben der FAA 106 Maschinen, von denen 71 in den USA zugelassen sind. Auch Auslieferungen gerieten zuletzt dadurch ins Stocken. SEATTLE - Der Flugzeugbauer Boeing hat von der US-Luftfahrtaufsicht FAA grünes Licht für Reparaturen an Flugzeugen des Problemtyps 737 Max erhalten. (Boerse, 13.05.2021 - 09:09) weiterlesen...

Rieter aktualisiert Ausblick für das erste Halbjahr 2021. Rieter aktualisiert Ausblick für das erste Halbjahr 2021 Rieter aktualisiert Ausblick für das erste Halbjahr 2021 (Boerse, 12.05.2021 - 19:55) weiterlesen...

Semperit AG Holding. Semperit AG Holding / Änderung des Aufsichtsratsvorsitzes der Semperit AG Holding (Boerse, 12.05.2021 - 18:02) weiterlesen...