USA, Branchen

NEW YORK - Die Stadt New York will bis 2030 ihren Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase um 40 Prozent reduzieren und nimmt dafür vor allem Immobilienbesitzer in die Verantwortung.

19.04.2019 - 14:23:24

New York will Klimagase bis 2030 um 40 Prozent reduzieren. Der Stadtrat verabschiedete am Donnerstag neue Umweltschutzvorschriften, die den Energieverbrauch von Gebäuden massiv reduzieren sollen, beispielsweise durch besser isolierende Fenster. Auch Betreibern weltweit bekannter Gebäude wie dem Empire State Building oder dem Trump Tower drohen sonst hohe Strafen.

2017 hatte laut New York Times eine Studie ergeben, dass 67 Prozent der Treibhausemissionen in der Stadt auf Gebäude zurückzuführen seien. Die Stadt schätzt, dass Investitionen von rund vier Milliarden Dollar nötig sind, um die Ziele zu erreichen.

Die neuen Regeln für die 8,6 Millionen New Yorker zählen zu den fortschrittlichsten weltweit. Sie liegen auf einer Linie mit dem, was linke US-Politiker wie die Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez als "Green New Deal" fordern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu - Trump warnt Iran. Am Markt wurde auf Äußerungen aus Saudi-Arabien und die hohen politischen Spannungen zwischen den USA und Iran verwiesen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 73,12 US-Dollar. Das waren 91 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 76 Cent auf 63,52 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn spürbar gestiegen. (Boerse, 20.05.2019 - 07:57) weiterlesen...

Devisen: Euro unter 1,12 US-Dollar - Indische Rupie legt zu. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1150 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1172 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn weiter unter der Marke von 1,12 US-Dollar notiert. (Boerse, 20.05.2019 - 07:36) weiterlesen...

Kreise: T-Mobile US/Sprint sind für Fusion zu weiteren Zugeständnissen bereit. Die beiden US-Mobilfunker wollen dabei zum Beispiel den Verkauf von Sparten anbieten, den Aufbau eines 5G-Netzes innerhalb von drei Jahren und auch die Versorgung von ländlichen Regionen garantieren, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. NEW YORK - Die Telekom-Tochter T-Mobile US und ihr Konkurrent Sprint wollen Kreisen zufolge bald Zugeständnisse zur Rettung ihrer geplanten Fusion bekanntgeben. (Boerse, 20.05.2019 - 07:13) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Mai 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 20. Mai: TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Mai 2019 (Boerse, 20.05.2019 - 06:02) weiterlesen...

Trump warnt Iran mit scharfen Worten. "Wenn der Iran kämpfen will, wird das das offizielle Ende des Iran sein. Droht nie wieder den Vereinigten Staaten!", schrieb Trump am Sonntag im Kurznachrichtendienst Twitter. WASHINGTON - Im Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump Teheran mit deutlichen Worten vor einer Eskalation gewarnt. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:57) weiterlesen...

Trump droht Iran. "Wenn der Iran kämpfen will, wird das das offizielle Ende des Iran sein. Droht nie wieder den Vereinigten Staaten!", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem Iran in deutlichen Worten gedroht. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 05:21) weiterlesen...