Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK - Die Ölpreise sind am Freitag angesichts wachsender Spannungen zwischen den USA und China gefallen.

29.05.2020 - 17:28:40

Ölpreise gefallen - Wachsende Spannungen zwischen den USA und China. Händler begründeten dies mit den anhaltenden Sorgen vor einer Verschlechterung der US-chinesischen Beziehungen, aktuell vor allem angetrieben durch die Lage in Hongkong. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,40 US-Dollar. Das waren 89 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab um 98 Cent auf 32,74 Dollar nach.

Die Stimmung an den Finanzmärkten war am Freitag weniger zuversichtlich als zuletzt. Dazu trägt auch der anhaltende Konflikt zwischen den USA und China bei. Inmitten der zunehmenden Spannungen zwischen den beiden Großmächten will sich US-Präsident Donald Trump an diesem Freitag zum weiteren Vorgehen äußern. "Wir werden bestimmte Entscheidungen treffen und sie morgen diskutieren", hatte er am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus gesagt, ohne jedoch Details zu nennen. "Wir sind nicht glücklich mit China", beklagte Trump. Washington hat sich angesichts des restriktiven Sicherheitsgesetzes für Hongkong sehr kritisch geäußert.

Die am Freitag veröffentlichten Konjunkturdaten aus denn USA spiegelten auch stark die Folgen der Corona-Krise wider. Die Amerikaner haben ihren Konsum in der Corona-Krise drastisch eingeschränkt. Die Konsumausgaben gingen im April mit Rekordtempo zurück. Ein schrumpfender Konsum dämpft auch die Nachfrage nach Rohöl. Die Einnahmen der Haushalte stiegen zwar unterdessen massiv an. Laut dem Ministerium ist der starke Anstieg aber vor allem mit Unterstützungszahlungen des Staates zur Überwindung der Krise zu begründen.

In den vergangenen Wochen aber haben sich die Ölpreise deutlich von ihrem Einbruch zu Beginn der Corona-Krise erholt. Denn mit dem Wegfall von Beschränkungen in vielen Ländern könnte die Nachfrage wieder anziehen. Daran änderten zunächst auch die am Donnerstag veröffentlichten Rohöllagerbestände aus den USA nichts, die überraschend gestiegen waren. Die Commerzbank verweist auf die deutlich gestiegenen Ölimporte, die zu einem Anstieg der Lagerbestände geführt hätten. Zuletzt hatte sich die Lage bei den Rohölbeständen entspannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen leicht zu - Opec-Komitee trifft sich. Eine klare Richtung ließ die Entwicklung aber vermissen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 43,06 US-Dollar. Das waren 34 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 36 Cent auf 40,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag in einem schwankungsanfälligen Handel zuletzt leicht zugelegt. (Boerse, 14.07.2020 - 18:15) weiterlesen...

Mineralölbranche: 650 Milliarden Euro Investitionen fürs Klima nötig. Dafür seien insgesamt rund 650 Milliarden Euro an Investitionen in Europa in verschiedenen Technologiebereichen notwendig, sagte der Generaldirektor der Branchenverbands Fuels Europe, John Cooper, am Dienstag. Auf der Ebene von Pilotprojekten seien die Technologien alle verfügbar. Nun komme es darauf an, sie in größerem Maßstab einzusetzen. Dafür brauche es nur eine Fortentwicklung und einen "magischen, revolutionären Schritt". BERLIN - Die europäische Mineralölbranche sieht sich in der Lage, bis 2050 auf klimaneutrale Kraftstoffe umzusteigen. (Boerse, 14.07.2020 - 16:54) weiterlesen...

Ölpreise grenzen frühe Verluste ein. Bis zum Mittag haben die Notierungen aber die frühen Verluste ein Stück weit eingrenzen können. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,47 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 39,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken und haben an den schwachen Wochenauftakt angeknüpft. (Boerse, 14.07.2020 - 12:51) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 41,91 US-Dollar. Das waren 81 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 87 Cent auf 39,23 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken und haben damit an den schwachen Wochenauftakt angeknüpft. (Boerse, 14.07.2020 - 07:36) weiterlesen...

Macron fordert von Europäern klare Strategie für den Mittelmeerraum. Dies sei ebenso nötig wie dringlich, sagte der 42-Jährige am Montag vor Militärangehörigen in Paris. PARIS - Angesichts von Spannungen und bewaffneten Auseinandersetzungen im Mittelmeerraum fordert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine gemeinsame europäische Politik für diese Region. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 19:47) weiterlesen...

Ölpreise unter dem Strich stabil. Anfänglichen Abschlägen standen Aufschläge im Handelsverlauf gegenüber. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,22 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen geringfügig um auf 40,58 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag unter dem Stricht kaum verändert. (Boerse, 13.07.2020 - 17:42) weiterlesen...