Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

NEW YORK - Die "New York Times" will einen Teil ihres Nachrichtenbetriebs in Hongkong nach Seoul verlegen.

15.07.2020 - 11:21:28

'New York Times' verlegt Teil ihres Hongkong-Büros nach Seoul. Die US-Zeitung begründet dies mit dem umstrittenen Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit, das Peking Ende Juni für die frühere britische Kronkolonie erlassen hatte. "Chinas umfassendes neues nationales Sicherheitsgesetz in Hongkong hat eine Menge Unsicherheit darüber geschaffen, was die neuen Regeln für unseren Betrieb und unseren Journalismus bedeuten werden", zitierte das Blatt aus einer Mitteilung an die Mitarbeiter vom Dienstag (Ortszeit).

Es sei daher ratsam, Ausweichpläne zu erarbeiten und anzufangen, die Redaktionsmitarbeiter in der Region zu verteilen, heißt es darin weiter. In der chinesischen Sonderverwaltungsregion hätten einige Mitarbeiter bereits Schwierigkeiten mit ihren Arbeitsgenehmigungen gehabt.

So soll das in Hongkong für die Online-Produktion zuständige Digital-Team, das rund ein Drittel der dortigen Belegschaft ausmache, im Laufe des nächsten Jahres in die südkoreanische Hauptstadt verlegt werden. Die Hongkong-Korrespondenten, das Print-Team für die internationale Ausgabe der Zeitung sowie die Mitarbeiter für Werbung und Marketing sollen dagegen in der asiatischen Metropole bleiben.

Hongkong diene, auch wegen der Pressefreiheit dort, seit Jahrzehnten als Hauptquartier für englischsprachige Medien in Asien, betonte das Blatt. Südkorea sei unter anderem wegen der Offenheit gegenüber ausländischen Firmen, der unabhängigen Presse und seiner zentralen Rolle bei Nachrichten aus der Region als Standort attraktiv.

Peking hatte Ende Juni ungeachtet massiver weltweiter Kritik ein neues sogenanntes Sicherheitsgesetz verabschiedet. Es richtet sich in Hongkong gegen Aktivitäten, die China als subversiv, separatistisch oder terroristisch ansieht. Kritiker befürchten ein Ende des Prinzips "ein Land, zwei Systeme", nach dem Hongkong seit der Rückgabe 1997 an China autonom und mit eigenen Freiheitsrechten verwaltet wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomstreit mit Iran: USA kündigen neue Sanktionen an WASHINGTON - Im Atomstreit mit dem Iran hat die US-Regierung neue Sanktionen gegen das iranische Verteidigungsministerium und andere mit dem Militär verbundene Einheiten angekündigt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 18:08) weiterlesen...

Oppositionelle Kolesnikowa bleibt in Belarus weiter in U-Haft. Ein Gericht in der Hauptstadt Minsk wies am Montag eine Beschwerde dagegen zurück. Vor dem Gerichtssaal hatten sich mehrere Dutzend Menschen versammelt, um Kolesnikowa zu unterstützen. Darunter waren auch die Botschafter einiger EU-Länder. Die 38-Jährige wurde durch eine Videoübertragung zugeschaltet. Immer wieder zeigte sie mit ihren Händen ein Herz in die Kamera - ein Symbol ihres Protests. MINSK - Die Oppositionelle Maria Kolesnikowa bleibt in Belarus (Weißrussland) weiter in Untersuchungshaft. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:46) weiterlesen...

Proteste gegen Corona-Absperrungen in Madrid - 'Keine Ghettos'. Bei Großkundgebungen wurden die Maßnahmen am Sonntag als ungerecht und diskriminierend zurückgewiesen. Sie sollen am Montag in Kraft treten. MADRID - Tausende Menschen haben in Madrid gegen die coronabedingte Abriegelung von mehreren einkommensschwachen Gebieten der spanischen Hauptstadt protestiert. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:45) weiterlesen...

Neue Corona-Vorkehrungen zum Herbst. Die Bundesregierung ruft zu "höchster Achtsamkeit" auf und bereitet weitere Regelungen vor, die auch auf mehr Testmöglichkeiten zielen. Politik und Bürger hätten es jetzt in der Hand, "ob sich die Infektionszahlen wieder unkontrolliert ausbreiten", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Deutschland sei "in einer Phase der Pandemie, in der sich entscheiden wird, wie wir in diese Winter- und Herbstmonate hineingehen". In einigen Regionen wappnen sich Kommunen bereits für Krisenmaßnahmen. So plant Bayerns Landeshauptstadt München auch eine Maskenpflicht auf manchen Plätzen für den Fall weiter hoher Corona-Zahlen. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen wächst die Anspannung vor dem nahen Herbst und Winter. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:43) weiterlesen...

Mitte-Links verteidigt die Toskana - Ja zu kleinerem Parlament in Rom. Gewählt wurde in 7 von 20 Regionen. Dabei lieferten sich die linken Kandidaten und die rechte Opposition um Ex-Innenminister Matteo Salvini nach den ersten Hochrechnungen vom Montag vor allem in der Toskana und in Apulien enge Rennen. In drei Regionen siegten nach Prognosen die Mitte-Rechts-Kandidaten. In Kampanien triumphierten die Sozialdemokraten sicher. ROM - In Italien hat die Regierung von Giuseppe Conte beim ersten wichtigen Stimmungstest in der Corona-Phase erhebliche Niederlagen einstecken müssen, aber die Macht in der umkämpften Toskana wohl knapp verteidigt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:42) weiterlesen...

EU lehnt Iran-Sanktionen ab und mahnt zur Abkommens-Einhaltung. Die EU halte an ihrer Verpflichtung zu dem Abkommen und der Aufhebung der Sanktionen fest, wie der deutsche Wirtschafts-Staatssekretär Andreas Feicht am Montag im Namen der EU bei der Generalkonferenz der Welt-Atomenergiebehörde IAEA in Wien betonte. Die EU sei zugleich ernsthaft besorgt über die Uran-Anreicherung des Irans und dränge das Land, unverzüglich zur vollständigen Einhaltung des Abkommens zurückzukehren. WIEN - Die Europäische Union hat den Iran trotz der von der USA angekündigten Sanktionen zur Einhaltung des Atomabkommens von 2015 aufgefordert. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:41) weiterlesen...