USA, Deutschland

NEW YORK - Die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe des US-Filmproduzenten Harvey Weinstein sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft in seinem früheren Unternehmen über Jahre wissentlich hingenommen und in obersten Etagen unterstützt worden.

13.02.2018 - 05:19:26

Staatsanwalt: Sexuelle Übergriffe Weinsteins wurden in Firma geduldet. "Die Führung der Weinstein Company war mitschuldig am Verhalten Harvey Weinsteins. Sie wussten, was vor sich geht. Und sie wussten, wie verbreitet es war. Trotzdem taten sie nichts", sagte der New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman am Montag. Geschäftsführung und Vorstand seien nach Dutzenden Vorwürfen rechtlich dazu verpflichtet gewesen, das Verhalten zu stoppen. Untersucht wurden diese Vorwurfe Schneiderman zufolge jedoch nie.

Schneiderman hatte am Sonntag nach vier Monate langen Ermittlungen Zivilklage gegen die Weinstein Company eingereicht und einen bevorstehenden Verkauf der Firma an eine Investorengruppe in letzter Minute verhindert. Nach Informationen des "Wall Street Journal" wollte die Gruppe hinter Unternehmerin Maria Contreras-Sweet 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) für das wankende Unternehmen zahlen.

Es habe bislang keinen Deal gegeben, der den rechtlichen Anforderungen genügt hätte, sagte Schneiderman. "Jeder Kauf von Unternehmensanteilen muss erst sicherstellen, dass Opfer angemessen entschädigt werden." Zudem müssten Mitarbeiter künftig vor vergleichbarem Verhalten geschützt werden. Das sei beim vorliegenden Angebot nicht der Fall gewesen. Die Investoren hätten lediglich Versicherungspolicen und einen Kredit von zehn Millionen Dollar (8,1 Mio Euro) angeboten, mit denen aber auch Anwalts- und andere Kosten hätten gedeckt werden sollen. "Wir hätten gern einen Fonds, der allein auf die Entschädigung der Opfer zielt", sagte Schneiderman.

Im Zuge der monatelangen Ermittlungen hatte die Staatsanwaltschaft auch eine offenbar digitale Kopie von Weinsteins Personalakte erhalten. "Uns wurde gesagt, die physische Personalakte sei abhanden gekommen." Es habe Dutzende offizielle Beschwerden und viele weitere inoffizielle Beschwerden wegen sexueller Übergriffe gegeben. Weinsteins Anwalt Ben Brafman teilte der Deutschen Presse-Agentur mit, Weinsteins Verhalten sei "nicht fehlerfrei, aber mit Sicherheit nicht kriminell" gewesen.

Der Klageschrift zufolge ging die Mitwisserschaft bei der Weinstein Company so weit, dass Frauen nach besagten Vorfällen gelegentlich Kleidungsstücke hinterließen. Mitarbeiter des Filmmoguls seien dann beauftragt worden, diese den Frauen zukommen zu lassen.

Weinstein war im Oktober von seiner Firma entlassen worden. Zahlreiche Frauen haben ihm sexuelle Übergriffe und Einschüchterungen vorgeworfen, darunter Schauspielerinnen wie Salma Hayek, Ashley Judd, Gwyneth Paltrow, Angelina Jolie und Rose McGowan.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW wendet Abgas-Prozess in USA ab - Einigung in letzter Minute. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725 000 Dollar geklagt hatte, wurde am Freitag (Ortszeit) mit Zustimmung des Richters beigelegt. Das geht aus Gerichtsunterlagen vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlagen. FAIRFAX - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. (Boerse, 25.02.2018 - 14:11) weiterlesen...

IPO: Dropbox will 500 Millionen Dollar bei Börsengang erlösen. Das Unternehmen aus San Francisco soll an der Technologie-Börse Nasdaq unter dem Tickerkürzel "DBX" gelistet werden, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC vom Freitag (Ortszeit) hervorgeht. SAN FRANCISCO - Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen. (Boerse, 25.02.2018 - 14:11) weiterlesen...

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea. So könnte es am Rande zu einem Treffen des hohen nordkoreanischen Generals Kim Yong Chol mit der für Korea zuständigen Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Allison Hooker, kommen, hieß es am Samstag in südkoreanischen Medien. Beide kennen sich persönlich von einem Besuch Hookers 2014 in Pjöngjang. SEOUL - Der Besuch der Delegationen aus Nordkorea und den USA zum Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Spekulationen über einen möglichen ersten Kontakt zwischen beiden Seiten ausgelöst. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Neue Runde von Gesprächen beider Koreas - Trump droht mit Eskalation. US-Präsident Donald Trump droht mit einer Eskalation. SEOUL/WASHINGTON - Nach der Verhängung neuer Sanktionen der USA gegen Nordkorea beginnt eine neue Runde innerkoreanischer Gespräche über den Atomkonflikt mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Trump deutet 'Phase zwei' für Nordkorea an - zuvor neue Sanktionen. "Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein", sagte Trump. Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle. "Wir werden sehen", sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Eskalation im Konflikt mit Nordkorea in den Raum gestellt. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:28) weiterlesen...

Nordkorea-Experte Nowak sieht Chance für Gespräche mit Kim. Im "Spiegel"-Gespräch nannte der frühere Planungschef im Kanzleramt unter Gerhard Schröder die Manöver eine "permanente Bedrohung" Nordkoreas. BERLIN - Der Nordkorea-Experte Wolfgang Nowak sieht eine Chance für eine politische Einigung im Atomstreit mit Nordkorea, wenn die USA unter anderem auf Großmanöver in Südkorea verzichten. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:27) weiterlesen...