Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

NEW YORK - Die Deutsche Bank rechnet wegen der anhaltend niedrigen Zinsen und der abflauenden Konjunktur in vielen Ländern mit Gegenwind beim angepeilten Ertragswachstum.

09.09.2019 - 21:43:25

Deutsche Bank dämpft Ertragshoffnungen etwas. Finanzvorstand James von Moltke stellte bei einer Investorenkonferenz am Montag in New York bis zum Jahr 2022 einen Ertrag zwischen 24 und 25 Milliarden Euro in Aussicht. Damit ist das Institut etwas vorsichtiger als noch im Juli.

Damals hatte die Bank ihre neue Strategie vorgestellt und bis 2022 einen Ertrag von rund 25 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. 2018 hatte die Deutsche Bank auf vergleichbarer Basis einen Ertrag von knapp 23 Milliarden Euro erzielt. Seit Juli habe sich das Umfeld allerdings eingetrübt und die Lage der Weltwirtschaft sei fragiler geworden. Daher plane die Bank derzeit mit einem Ertrag zwischen 24 und 25 Milliarden Euro.

"Wir denken, das bleibt erreichbar, aber wir bekommen offensichtlich Gegenwind durch die niedrigen Zinsen", sagte von Moltke. Viele Experten bezweifeln schon seit der Vorstellung der Strategie, dass die Bank ihr Ertragsziel erreichen kann, obwohl sie gleichzeitig Kosten senken und die Risiken reduzieren will.

Die vorsichtigeren Aussagen des Finanzvorstands könnten den Aktienkurs belasten. Dieser hatte sich in den vergangenen Tagen kräftig erholt - seit dem Rekordtief von 5,777 Euro Mitte August ging es um 27 Prozent nach oben. Trotz der jüngsten Erholung kostet das Papier immer noch fast ein Viertel weniger als noch vor einem Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Metzler erwartet bei Deutscher Bank keine rasche Rückkehr zu Wachstum. Vielmehr müsse das Finanzinstitut zum Start seines tiefgreifenden Umbaus auch noch mit Gegenwind durch äußere Umstände klarkommen, schrieb Analyst Jochen Schmitt in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er senkte daher sein Anlageurteil von "Hold" auf "Sell" und behielt sein Kursziel von 6,20 Euro bei. Damit sieht er noch ein Abwärtspotenzial für das Papier von aktuell rund 18 Prozent. FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler sieht so rasch keine Belebung des Ertragswachstums der Deutschen Bank . (Boerse, 13.09.2019 - 09:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank schwächeln auf Tradegate nach Metzler-Studie. Auf der Handelsplattform Tradegate gaben sie im Vergleich zum Xetra-Schluss um 0,34 Prozent auf 7,393 Euro nach. Allerdings haben sie sich seit ihrem Mitte August erreichten Rekordtief bei 5,777 Euro wieder stark um fast 30 Prozent aufgeholt und tags zuvor zeitweise sogar wieder den höchsten Stand seit April erreicht. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank dürften am Freitag zum Börsenstart mit Kursverlusten auf eine frisch ausgesprochene Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler reagieren. (Boerse, 13.09.2019 - 08:53) weiterlesen...

Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken. FRANKFURT - Die Zersplitterung des deutschen Bankenmarktes muss nach Ansicht des ehemaligen Commerzbank-Chefs Klaus-Peter Müller überwunden werden. "Wir haben viel zu viele Banken in Deutschland, die wir viel zu langsam konzentrieren", sagte Müller in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt, anlässlich seines bevorstehenden 75. Geburtstags am kommenden Montag (16.9.). Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken (Boerse, 13.09.2019 - 05:58) weiterlesen...

Bankkunden müssen sich umstellen: Neue Regeln für Online-Zahlungen. Beim Online-Banking und beim Einkaufen im Internet gilt künftig die gesetzliche Pflicht zur "starken Kundenauthentifizierung". FRANKFURT - Millionen Bankkunden müssen sich ab diesem Samstag (14.9.) umstellen: Überweisungen am heimischen Computer und Online-Käufe sind künftig etwas komplizierter - sollen dadurch aber auch sicherer werden. (Boerse, 13.09.2019 - 05:54) weiterlesen...

Deutsche Bank akzeptiert Millionen-Vergleich in Anleihen-Rechtsstreit. Der Konzern akzeptiert eine Zahlung von 15 Millionen Dollar (13,6 Mio Euro), um eine Klage wegen angeblicher Manipulationen am Anleihemarkt aus der Welt zu schaffen. Das ging am Donnerstag aus Gerichtsunterlagen hervor. Investoren hatten der Bank jahrelange Preisabsprachen bei Hypothekenpapieren vorgeworfen, die von den US-Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac ausgegeben worden waren. NEW YORK - Die Deutsche Bank hat einen weiteren Rechtsstreit in den USA mit einem millionenschweren Vergleich beigelegt. (Boerse, 13.09.2019 - 05:49) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken steigen nach EZB-Maßnahmen nur kurz - Zuletzt Verluste. Für die Papiere der Deutschen Bank ging es um bis zu 3,4 Prozent auf einen weiteren Höchststand seit April aufwärts, und Commerzbank-Anteile zogen um bis zu 3,8 Prozent an. Sie drehten jedoch zuletzt deutlich ins Minus. FRANKFURT - Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank haben ihre Erholung am Donnerstag nach weiteren Lockerungsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) zeitweise kräftig ausgebaut. (Boerse, 12.09.2019 - 14:19) weiterlesen...