Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

NEW YORK - Die Corona-Impfung des Duos Pfizer und Biontech hat den Amerikanern auch im dritten Jahreszahlen mehr Umsatz beschert.

02.11.2021 - 13:41:02

Pfizer hebt erneut Jahresziele - Weitere Liefervereinbarungen für Corona-Impfung. Aber auch außerhalb des Geschäfts mit dem Vakzin Comirnaty konnte der US-Pharmariese Pfizer im vergangenen Quartal weiter zulegen. Das Management um Konzernchef Albert Bourla hob seine Jahresziele ein weiteres Mal Jahresziele an. Die Pfizer-Aktie stieg im vorbörslichen US-Handel um 4 Prozent. Auch die Biontech-Papiere legten zu.

Im dritten Quartal konnte Pfizer den Umsatz auf 24,1 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln. Allein das Impfgeschäft trug mit 14,6 Milliarden rund zwei Drittel dazu bei. Deutliche Zuwächse verzeichnete Pfizer aber auch mit klinischer Ernährung und Krebsmedikamenten. Allerdings sei das klassische Kerngeschäft etwas hinter den Erwartungen zurück geblieben, schrieb Analyst Chris Schott von der US-Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion. Unter dem Strich kam ein Gewinn von 8,1 Milliarden Dollar heraus. Im Vorjahresquartal - also vor dem Beginn der Corona-Impfkampagne - waren es knapp 1,5 Milliarden gewesen.

Entsprechend der neuen Prognose soll sich der Umsatz 2021 im Vergleich zum Vorjahr auf 81 bis 82 Milliarden Dollar (bis zu 70,7 Mrd Euro) nahezu verdoppeln. Dabei rechnet Pfizer mit einem noch größeren Beitrag des Vakzins als bisher, da inzwischen weitere Liefervereinbarungen mit Abnehmerländern getroffen worden seien.

Comirnaty dürfte demnach rund 36 Milliarden Dollar beisteuern statt der zuvor prognostizierten rund 33,5 Milliarden. Aber auch das übrige Geschäft soll mehr bringen als bisher erwartet. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) soll stärker steigen als bisher vom Konzern erwartet.

Bis Ende des Jahres will Pfizer insgesamt drei Milliarden Dosen seines Impfstoffs produzieren, wovon dann bereits 2,3 Milliarden Dosen ausgeliefert sein sollen. Diese Zahl sei durch Liefervereinbarungen in und außerhalb der USA abgedeckt, hieß es weiter. Auch bei seinem Ziel, bis Ende 2022 mindestens zwei Milliarden Dosen an Schwellen- und Entwicklungsländer auszuliefern, sei Pfizer auf Kurs. Davon sollen rund eine Milliarde Dosen zu Selbstkosten über ein US-Programm abgewickelt werden.

Die auf Basis der noch recht jungen Messenger-RNA-Technologie (mRNA) hergestellte Corona-Impfung von Pfizer und Biontech ist inzwischen für immer mehr Menschen zugelassen. Erst vor wenigen Tagen hatten die Partner in den USA als erster Impfstoffanbieter die Notfallzulassung auch für Kindern von fünf bis elf Jahren erhalten. Die USA hatten sich zudem bereits Millionen Dosen auch für Kinder unter fünf Jahren gesichert, für diese Altersgruppe gibt es bislang aber noch kein grünes Licht. Rückenwind dürften Pfizer und Biontech auch die Auffrischungs-Impfungen ("Booster") bescheren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/AKTIEN IM FOKUS: Virusvariante erschüttert US-Reisewerte - Impftitel höher (In der Überschrift wurde klar gestellt, dass es sich um US-Werte handelt.) (Boerse, 26.11.2021 - 17:36) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Virusvariante erschüttert Reisewerte - Impfstoffwerte beflügelt. Auf der anderen Seite zog das Interesse der Anleger an den sogenannten "Stay-at-home-Aktien" wieder an und einige Impfstoffwerte erlebten ein Kursfeuerwerk. In der Breite wird der "Black Friday" so an den US-Börsen zu einem wahrhaftig rabenschwarzen Tag. NEW YORK - Die Sorge vor einer neuerlichen Eskalation der Pandemie hat am Freitag an den US-Börsen vor allem im Reisesektor für große Nervosität gesorgt. (Boerse, 26.11.2021 - 17:22) weiterlesen...

Biontech untersucht Corona-Variante - Ergebnisse binnen zwei Wochen. "Wir können die Besorgnis von Experten nachvollziehen und haben unverzüglich Untersuchungen zur Variante B.1.1.529 eingeleitet", teilte das Unternehmen in Mainz am Freitag auf Anfrage mit. Die Variante unterscheide sich deutlich von bisher beobachteten Varianten, da sie zusätzliche Mutationen am Spike-Protein habe. Die Daten aus nun laufenden Labortests würden Aufschluss geben, ob eine Anpassung des Impfstoffs erforderlich werde, wenn sich diese Variante international verbreite. MAINZ - Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech schaut sich die im südlichen Afrika festgestellte neue Variante des Coronavirus in Tests an und rechnet spätestens in zwei Wochen mit Erkenntnissen. (Boerse, 26.11.2021 - 13:52) weiterlesen...

Spahn: Impfdosen für anstehende Corona-Auffrischungen verfügbar. Der Bund werde innerhalb von zehn Tagen 18 Millionen Dosen für Auffrischimpfungen ausgeliefert haben, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Angesichts des Ziels, bis Weihnachten 20 bis 30 Millionen "Booster"-Impfungen zu erreichen, sei dies schon "ein ziemlich großer Schritt dahin". In den vergangenen sieben Tagen habe es 3,5 Millionen Impfungen gegeben. BERLIN - Für die geplante Beschleunigung der Corona-Impfungen sind nach Angaben des geschäftsführenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn nötige Impfstoffmengen verfügbar. (Boerse, 26.11.2021 - 12:31) weiterlesen...

Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Sonderpreis für Biontech-Mitgründer. Mit seiner Forschung habe er die Grundlage zur Entwicklung des ersten in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffs gelegt, teilte der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, am Freitag in Halle mit. Mit dem Preis werden den Angaben nach Wissenschaftler ausgezeichnet, die einen Beitrag zur Bearbeitung gesellschaftlich wichtiger Themenbereiche geleistet haben. HALLE/MAINZ - Der Mitbegründer des Impfstoffherstellers Biontech , der Mediziner Christoph Huber, bekommt den mit 50 000 Euro dotierten Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Sonderpreis der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und des Stifterverbandes. (Boerse, 26.11.2021 - 11:45) weiterlesen...

Kinder- und Jugendärzte: Nicht zu sehr auf Impfung von Kindern setzen. "Es wäre falsch, den Druck auf diese Gruppe zu erhöhen, da sie kein Treiber der Pandemie ist", sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). Dies seien weiterhin die ungeimpften Erwachsenen. BERLIN - Kinder- und Jugendmediziner warnen vor überzogenen Erwartungen an die Corona-Impfung für Kinder ab fünf Jahren. (Boerse, 26.11.2021 - 05:21) weiterlesen...